Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Historisches Ortslexikon

Leeheim

Ortsteil · 88 m über NN
Gemeinde Riedstadt, Landkreis Groß-Gerau 
Siedlung | Statistik | Verfassung | Besitz | Kirche und Religion | Kultur | Wirtschaft | Nachweise | Zitierweise
Siedlung

Ortstyp:

Dorf; Kirche

Lagebezug:

7,4 km südwestlich von Groß-Gerau

Ersterwähnung:

766

Historische Namensformen:

  • Leheim (766, 1131/68)
  • Lichsamene marca (Leeheim ?), in (910)
  • Leithen (1177)
  • Leheym, Lehem (1312)
  • Lehem (1556)

Siedlungsplätze innerhalb der Gemarkung:

Koordinaten:

Gauß-Krüger: 3459864, 5524687
UTM: 32 U 459805 5522917
WGS84: 49.85731956° N, 8.440793576° O OpenLayers

Statistik

Ortskennziffer:

433011040

Flächennutzungsstatistik:

  • 1854 (Morgen): 5827, davon 4937 Acker, 1467 Wiesen
  • 1961 (Hektar): 1474, davon 0 Wald

Einwohnerstatistik:

  • 1629: 110 Hausgesessene
  • 1829: 936 Einwohner
  • 1961: 1773, davon 1529 evangelisch (= 86.24 %), 219 katholisch (= 12.35 %)
  • 1970: 2053 Einwohner

Diagramme:

Leeheim: Einwohnerzahlen 1834-1967

Datenquelle: Historisches Gemeindeverzeichnis für Hessen: 1. Die Bevölkerung der Gemeinden 1834-1967.
Wiesbaden : Hessisches Statistisches Landesamt, 1968.

Verfassung

Verwaltungsbezirk:

  • 1787: Landgrafschaft Hessen-Darmstadt, Obere Grafschaft Katzenelnbogen, Amt Dornberg
  • 1803: Landgrafschaft Hessen-Darmstadt, Provinz Starkenburg, Amt Dornberg
  • 1806: Großherzogtum Hessen, Provinz Starkenburg, Amt Dornberg
  • 1820: Großherzogtum Hessen, Provinz Starkenburg, Amt Dornberg
  • 1821: Großherzogtum Hessen, Provinz Starkenburg, Landratsbezirk Dornberg
  • 1832: Großherzogtum Hessen, Provinz Starkenburg, Landkreis Groß-Gerau
  • 1848: Großherzogtum Hessen, Regierungsbezirk Darmstadt
  • 1852: Großherzogtum Hessen, Provinz Starkenburg, Landkreis Groß-Gerau
  • 1918/19-1934: Volksstaat Hessen, Provinz Starkenburg, Landkreis Groß-Gerau
  • 1945: Groß-Hessen, Regierungsbezirk Darmstadt, Landkreis Groß-Gerau
  • 1946: Land Hessen, Regierungsbezirk Darmstadt, Landkreis Groß-Gerau
  • 1977: Land Hessen, Regierungsbezirk Darmstadt, Landkreis Groß-Gerau

Altkreis:

Groß-Gerau

Gericht:

  • 1821: Landgericht Groß-Gerau
  • 1879: Amtsgericht Groß-Gerau

Gemeindeentwicklung:

Am 1.1.1977 zur Gemeinde Riedstadt

Besitz

Grundherrschaft und Grundbesitzer:

  • 766-801 mehrere Schenkungen von Land und Besitz an das Kloster Lorsch
  • 910 übergibt Erzbischof von Mainz sein Gut in der Mark von Massenheim, Wicker, Runheim, Groß-Gerau und Leeheim (Lichsamene marca) den Grafen Gerhard und Konrad zur Übertragung an das Kloster Fulda.
  • 1131 stiftet Erzbischof Adalbert das Zisterzienserkloster Eberbach und schenkt ihn als erstes Gut die grangia, que Leheim vocatur cum omnibus attinenciis suis, die er Anshelm gekauft hat.
  • 1162und 1177 bestätigt Papst Alexander III. dem Kloster Eberbach den Besitz der Höfe zu Leeheim, Haselach und Gebenbrunnen.
  • 1184 bestätigt Papst Lucius III. den Besitz des Albanstifts in Mainz zu Leeheim.
  • 1184 erwirbt das Kloster Eberbach Gelände bei dem Klosterhof zu Leeheim durch Tausch mit Gerhard von Wolfskehlen.
  • 1232 bestätigen Emmicho von Wolfskehlen und sein Schwager Dudo die Schenkung der Güter am Weg Langinhecken an das Kloster Eberbach durch den Vater des Ersteren.
  • 1269-1314 kommt das Kloster Eberbach durch Schenkungen, Rechtsstreit und Kauf an Land und Güter in Leeheim.
  • 1578 tritt das Kloster Eberbach die zwei Höfe zu Leeheim mit allem Zubehör an Landgraf Georg von Hessen ab.
  • 1794 Grundbesitzer: Hainer Hof 628 Morgen, Kammerhof 700 Morgen, Mönchsgut 413 Morgen, Albansift 190 Morgen, Kloster Eberbach 144 Morgen, Kirchengut 100 Morgen.
  • 1794 Pacht- und Zinsherrn: Albanstift, Peterstift, St. Jakobsberg, Karthäuser, Kloster Eberbach, Pfälz. Geistl. Administration, Kronschaffnerei in Oppenheim, Hospital Hofheim, die Kirche, die Pfarrein Wolfskehlen und Dornheim, sowie die Herrn von Ingelheim, Dalberg, Geismar und Geispitzheim.

Zehntverhältnisse:

1609 hat St. Alban den Universalzehnten und der Landgraf von Hessen den Novalzehnten.

Kirche und Religion

Ortskirchen:

  • 1184 ecclesia
  • Pfarrkirche

Patrozinien:

  • Alban und Maria und Kreuz

Pfarrzugehörigkeit:

Landkapitel: Groß-Gerau

Patronat:

1184 Albanstift in Mainz

1341 dem Albanstift inkorporiert

1570er Jahre durch Kauf an die Landgrafen von Hessen

Bekenntniswechsel:

Einführung der Reformation 1536 durch Landgraf Philipp von Hessen.

Erster evangelischer Pfarrer: Thomas von Genlich 1545 und 1550

Kirchliche Mittelbehörden:

St. Viktor in Mainz; Groß-Gerau

Kultur

Schulen:

Zwischen 1591 und 1596 Gründung einer Schule

Nachweise

Literatur:

Zitierweise
„Leeheim, Landkreis Groß-Gerau“, in: Historisches Ortslexikon <https://www.lagis-hessen.de/de/subjects/idrec/sn/ol/id/13739> (Stand: 16.10.2018)
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde