Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Historisches Ortslexikon

Übersichtskarte Hessen
Messtischblatt
6217 Zwingenberg
Moderne Karten
Kartenangebot der Landesvermessung

Burg Dagsberg

Burg · 266 m über NN
Gemarkung Jugenheim, Gemeinde Seeheim-Jugenheim, Landkreis Darmstadt-Dieburg 
Siedlung | Statistik | Verfassung | Besitz | Kirche und Religion | Kultur | Wirtschaft | Nachweise | Zitierweise
Siedlung

Ortstyp:

Burg

Lagebezug:

14,5 km südlich von Darmstadt

Lage und Verkehrslage:

Am Rand des Odenwaldes

Ersterwähnung:

1312

Siedlungsentwicklung:

Um 1300 erbauen Gerhard und Giso von Jazza das Schloß Dagsberg in der Gemarkung Jugenheim.

Historische Namensformen:

  • Tagesberg (1312)
  • Dagesberg (1335)
  • Dagesbach (1356)
  • Dasperg (1339)
  • Darsberg (1783)
  • Ruine Jossa

Burgen und Befestigungen:

  • Geringe Reste der Ruine auf einem nach Norden gerichteten Sporn des Dagsberges. Die Burg war mit einem halbkreisförmigen Wallgraben zur Hangseite gesichert.

Koordinaten:

Gauß-Krüger: 3473969, 5511960
UTM: 32 U 473904 5510195
WGS84: 49.74367556° N, 8.63779682° O OpenLayers

Statistik

Ortskennziffer:

43202202002

Verfassung

Altkreis:

Darmstadt

Besitz

Grundherrschaft und Grundbesitzer:

  • 1312 tragen die Brüder Gerhard und Giso von Jossa Burg und Berg Dagsberg nebst Zubhör dem Erzbischof Peter von Mainz zu Lehen auf. 1356 verkauft der Edelknecht Giso von Jossa seinen Teil des Burgstadels und des Bergs zu Dagsberg mit Zubehör an Schenk Korad von Erbach. 1360 bekennt Schenk Eberhard von Erbach, Dagsberg, Dietersklingen und Jugenheim vom Erzbischof von Mainz zu Lehen zu tragen.
Nachweise

Literatur:

Zitierweise
„Burg Dagsberg, Landkreis Darmstadt-Dieburg“, in: Historisches Ortslexikon <https://www.lagis-hessen.de/de/subjects/idrec/sn/ol/id/13690> (Stand: 25.9.2014)
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde