Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Historisches Ortslexikon

Erzhausen

Gemeinde · 114 m über NN
Gemeinde Erzhausen, Landkreis Darmstadt-Dieburg 
Siedlung | Statistik | Verfassung | Besitz | Kirche und Religion | Kultur | Wirtschaft | Nachweise | Zitierweise
Siedlung

Ortstyp:

Dorf

Lagebezug:

9 km nördlich von Darmstadt

Lage und Verkehrslage:

Bahnhof der Eisenbahnlinie Frankfurt am Main – Heidelberg ("Main-Neckar-Bahn") (Inbetriebnahme der Strecke 22.6.1846) seit 1888.

Ersterwähnung:

10. Jahrhundert

Historische Namensformen:

  • Erhardeshusen, in (10. Jahrhundert) [2. Hälfte XII, Codex Laureshamensis III, S. 177-178, Nr. 3678]
  • Erhardeshusen, de (12. Jahrhundert) [2. Hälfte XII, Codex Laureshamensis III, S. 271, Nr. 3836]
  • Erharteshusen (um 1250)
  • Erardishusen (1264) [Wenck, Hessische Landesgeschichte 1, Urkundenbuch S. 32, Nr. 43]
  • Erharthusen (1273)
  • Eradeshusen (1282)
  • Ebrathshusen
  • Ebrichshusen (1413)
  • Erarthusen
  • Ehartzhusen (1413)
  • Eretzhusen (1440)
  • Erhartzhusen (1446)
  • Erhartshusen (1453)
  • Ertzhusen (1497)
  • Erhartzhausen (1506)
  • Ertzhusen (1526)
  • Erhartshausen (1549)
  • Ertzhausen (1579)

Bezeichnung der Siedlung:

  • villa (1264)

Siedlungsplätze innerhalb der Gemarkung:

Koordinaten:

Gauß-Krüger: 3474202, 5535176
UTM: 32 U 474137 5533402
WGS84: 49.95240991° N, 8.639482546° O OpenLayers

Statistik

Ortskennziffer:

432006000

Flächennutzungsstatistik:

  • 1854 (Morgen): 2744, davon 1561 Acker, 521 Wiesen, 662 Wald
  • 1961 (Hektar): 741, davon 166 Wald (= 22.40 %)

Einwohnerstatistik:

  • 1629: 29 Hausgesessene
  • 1829: 559 Einwohner
  • 1961: 4098, davon 3053 evangelisch (= 74.50 %), 776 katholisch (= 18.94 %)
  • 1970: 5663 Einwohner
  • 1981: 6208 Einwohner

Diagramme:

Erzhausen: Einwohnerzahlen 1834-1967

Datenquelle: Historisches Gemeindeverzeichnis für Hessen: 1. Die Bevölkerung der Gemeinden 1834-1967.
Wiesbaden : Hessisches Statistisches Landesamt, 1968.

Verfassung

Verwaltungsbezirk:

  • 1420: Geraurer Mark
  • 1787: Landgrafschaft Hessen-Darmstadt, Obere Grafschaft Katzenelnbogen, Oberamt Darmstadt, Cent Arheilgen
  • 1803: Landgrafschaft Hessen-Darmstadt, Provinz Starkenburg, Amt Darmstadt
  • 1806: Großherzogtum Hessen, Provinz Starkenburg, Amt Darmstadt
  • 1820: Großherzogtum Hessen, Provinz Starkenburg, Oberamt Darmstadt;
  • 1821: Großherzogtum Hessen, Provinz Starkenburg, Landratsbezirk Langen
  • 1832: Großherzogtum Hessen, Provinz Starkenburg, Landkreis Groß-Gerau
  • 1848: Großherzogtum Hessen, Regierungsbezirk Darmstadt
  • 1852: Großherzogtum Hessen, Provinz Starkenburg, Kreis Darmstadt
  • 1918/19-1934: Volksstaat Hessen, Provinz Starkenburg, Kreis Darmstadt
  • 1945: Groß-Hessen, Regierungsbezirk Darmstadt, Kreis Darmstadt
  • 1946: Land Hessen, Regierungsbezirk Darmstadt, Kreis Darmstadt
  • 1977: Land Hessen, Regierungsbezirk Darmstadt, Kreis Darmstadt-Dieburg

Altkreis:

Darmstadt

Gericht:

  • 1416 gehört Erzhausen zur Cent Gerau
  • 1821: Landgericht Langen
  • 1853: Landgericht Darmstadt
  • 1879: Amtsgericht Darmstadt II
  • 1932: Amtsgericht Darmstadt
Besitz

Grundherrschaft und Grundbesitzer:

  • Im 10. Jahrhundert verfügte Kloster Lorsch über Besitz in Erzhausen. Die Herren von Eppstein besassen im 13. Jahrhundert Rechte in Erzhausen, die als Lehen an Heinirch von Prumheim ausgetan waren. Vor 1264 verpfändeten Konrad von Dornberg und seine Ehefrau Jutta ihren Alliodialbesitz an Anselm Ulner von Dieburg. 1264 gelangt das Einlösungsrecht auf die villa Erzhausen der Witwe Jutta an die Herren von Falkenstein.1449 erhält Philipp der Jüngere von Katzenelnbogen die Hälfte von Erzhausen von seinem Vater. 1504 erwirbt der Landgraf von Hessen die andere Hälfte. 1571 hat der Landgraf die Hohe Obrigkeit, Gebot und Verbot. Als Bede fallen je 30 Gulden an ihn und an Ulner von Dieburg. 1771 verkaufen die Erben der Ulner ihre letzten Rechte an die Landgrafen.
  • 1273 verkauft Hartmut von Sachsenhausen seine Güter dem Deutschen Orden in Sachsenhausen.
  • 1290 sind die vom Reich herrührenden Güter durch Gottfried von Eppstein an Heinrich von Praunheim verliehen.

Zehntverhältnisse:

1431 besitzen die Ulner von Dieburg Teile des Zehnten. 1553 haben der Pfarrer und die von Bobenhausne den großen und kleinen Zehnten je zur Hälfte inne, dem Landgrafen steht der Flachszehnt zu.

Kirche und Religion

Ortskirchen:

  • Anstelle einer älteren Kapelle wurde 1565 die kleine Dorfkirche erbaut.
  • 1420 und 1426

Patrozinien:

  • Nazarius

Pfarrzugehörigkeit:

Als Mutterkirche ist Groß-Gerau zu vermuten.

Patronat:

1420 ist das Patronatsrecht bei Ulner von Dieburg

1445 erwerben die Grafen von Katzenelnbogen die Hälfte

1570 Hessen

Bekenntniswechsel:

1531 wünscht die Gemeinde einen evangelischen Pfarrer.

Erster evangelischer Pfarrer: Jakob Beihel (Molitoris) von "Wisenburg" 1532-1549 und 1550-1566, 1549 beim Versuch der Wiedereinführung des katholischen Bekenntnisses kurzzeitig abgesetzt.

Kirchliche Mittelbehörden:

Archidiakonat St. Viktor in Mainz, Landkapitel Groß Gerau

Kultur

Schulen:

Nach 1648 Gründung einer Schule.

Wirtschaft

Mühlen:

Aumühle

Nachweise

Literatur:

Zitierweise
„Erzhausen, Landkreis Darmstadt-Dieburg“, in: Historisches Ortslexikon <https://www.lagis-hessen.de/de/subjects/idrec/sn/ol/id/13618> (Stand: 16.10.2018)
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde