Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Historisches Ortslexikon

Brandau

Ortsteil · 320 m über NN
Gemeinde Modautal, Landkreis Darmstadt-Dieburg 
Siedlung | Statistik | Verfassung | Besitz | Kirche und Religion | Kultur | Wirtschaft | Nachweise | Zitierweise
Siedlung

Ortstyp:

Dorf

Lagebezug:

16 km südöstlich von Darmstadt

Lage und Verkehrslage:

Geschlossenes Dorf im Granitgebiet bei getrennter doppelseitiger Tallage

Ersterwähnung:

1346

Historische Namensformen:

  • Branda (1346)
  • Branda (1403)
  • Brandau (1405)
  • Brandaw (1423)
  • Brandauwe (1424)
  • Brandauwe (1457)
  • Brandau (1750)

Ortsteile:

Siedlungsplätze innerhalb der Gemarkung:

Koordinaten:

Gauß-Krüger: 3481242, 5510970
UTM: 32 U 481174 5509205
WGS84: 49.73504579° N, 8.738750617° O OpenLayers

Statistik

Ortskennziffer:

432013030

Flächennutzungsstatistik:

  • 1854 (Morgen): 2756, davon 1179 Acker, 413 Wiesen, 1105 Wald
  • 1961 (Hektar): 689, davon 276 Wald (= 40.06 %)

Einwohnerstatistik:

  • 1440: über 20 Hubenleute
  • 1629: 55 Hausgesessene
  • 1829: 573 Einwohner
  • 1961: 950, davon 766 evangelisch (= 80.63 %), 171 katholisch (= 18.00 %)
  • 1970: 1037 Einwohner

Diagramme:

Brandau: Einwohnerzahlen 1834-1967

Datenquelle: Historisches Gemeindeverzeichnis für Hessen: 1. Die Bevölkerung der Gemeinden 1834-1967.
Wiesbaden : Hessisches Statistisches Landesamt, 1968.

Verfassung

Verwaltungsbezirk:

  • 1457: Rodensteiner Mark
  • 1787: Landgrafschaft Hessen-Darmstadt, Obere Grafschaft Katzenelnbogen, Amt Lichtenberg, Cent Ober-Ramstadt, Brandauer Reiswagen
  • 1806: Großherzogtum Hessen, Provinz Starkenburg, Amt Lichtenberg
  • 1806: Großherzogtum Hessen, Provinz Starkenburg, Amt Lichtenberg
  • 1820: Großherzogtum Hessen, Domaniallande, Provinz Starkenburg, Amt Lichtenberg
  • 1821: Großherzogtum Hessen, Provinz Starkenburg, Landratsbezirk Reinheim
  • 1832: Großherzogtum Hessen, Provinz Starkenburg, Kreis Dieburg
  • 1848: Großherzogtum Hessen, Regierungsbezirk Dieburg
  • 1852: Großherzogtum Hessen, Provinz Starkenburg, Kreis Dieburg
  • 1938: Deutsches Reich, Land Hessen, Landkreis Darmstadt
  • 1977: Land Hessen, Regierungsbezirk Darmstadt, Landkreis Darmstadt-Dieburg

Altkreis:

Darmstadt

Gericht:

  • Zentgericht Ober Ramstadt
  • 1821: Landgericht Lichtenberg
  • 1848: Landgericht Reinheim
  • 1879: Amtsgericht Reinheim
  • 1968: Amtsgericht Darmstadt

Gemeindeentwicklung:

Am 31.12.1971 Eingliederung der Gemeinden Lützelbach und Neunkirchen

Am 1.1.1977 zur Gemeinde Modautal

Besitz

Grundherrschaft und Grundbesitzer:

  • 1346 verkauft Heinrich von Rodenstein seinen Besitz in Brandau wiedereinlöslich an Graf Wilhelm von Katzenelnbogen. 1392 wird Brandau unter den Katzenelbogischen Lehnsgütern geführt und wird in der Folge u.a. an die von Reinheim ausgetan. 1480 wird Brandau als hessisches Lehen an die Vettern Erkinger und Hans von Rodenstein ausgegeben.
  • 1565 fallen nach dem Tode des Philipp Kalb von Reinheim die Kalbschen Lehen an Hessen heim. Ende des 16. Jahrhunderts steht das Dorf den Herren von Rodenstein Mosbach und Kalb zu, wogegen der Landgraf die hohe Landes- und centbare Obrigkeit innehat.

Zehntverhältnisse:

1346 verkauft Heinrich von Rodenstein seinen Zehnten dem Grafen Wilhelm von Katzenelnbogen.

Kirche und Religion

Ortskirchen:

  • 1486: neue Kapelle mit Einwilligung des Erzbischofs von Mainz geweiht
  • 1824: Verkauf der zerfallenen Kapelle

Pfarrzugehörigkeit:

Mutterkirche zunächst Reichelsheim, im 16. Jahrhundert zur Pfarrei Neunkirchen

Patronat:

1513 haben die Herren von Rodenstein das Patronatsrecht inne.

Bekenntniswechsel:

Da Filial von Neunkirchen, Einführung der Reformation vermutlich Mitte des 16. Jahrhunderts.

Kirchliche Mittelbehörden:

Archidiakonat St. Peter und Alexander in Aschaffenburg, Landkapitel Montat

Nachweise

Literatur:

Zitierweise
„Brandau, Landkreis Darmstadt-Dieburg“, in: Historisches Ortslexikon <https://www.lagis-hessen.de/de/subjects/idrec/sn/ol/id/13576> (Stand: 24.8.2018)
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde