Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Historisches Ortslexikon

Asbach

Ortsteil · 232 m über NN
Gemeinde Modautal, Landkreis Darmstadt-Dieburg 
Siedlung | Statistik | Verfassung | Besitz | Kirche und Religion | Kultur | Wirtschaft | Nachweise | Zitierweise
Siedlung

Ortstyp:

Dorf

Lagebezug:

13 km südöstlich von Darmstadt

Lage und Verkehrslage:

Geschlossenes Dorf im Granitgebiet bei einseitiger Tallage

Ersterwähnung:

nach 1331

Historische Namensformen:

  • Aspach, das lit undir Lichtenberg (nach 1331)
  • Aspach, das lit undir Lichtenberg (1403)
  • Aßpach (1430)
  • Aspach (1516)

Siedlungsplätze innerhalb der Gemarkung:

Koordinaten:

Gauß-Krüger: 3483472, 5515640
UTM: 32 U 483403 5513873
WGS84: 49.77709824° N, 8.769485913° O OpenLayers

Statistik

Ortskennziffer:

432013020

Flächennutzungsstatistik:

  • 1854 (Morgen): 1472, davon 590 Acker, 150 Wiesen, 706 Wald
  • 1961 (Hektar): 368, davon 169 Wald (= 45.92 %)

Einwohnerstatistik:

  • 1629: 8 Hausgesessene
  • 1829: 223 Einwohner
  • 1961: 415, davon 344 evangelisch (= 82.89 %), 69 katholisch (= 16.63 %)
  • 1970: 572 Einwohner

Diagramme:

Asbach: Einwohnerzahlen 1834-1967

Datenquelle: Historisches Gemeindeverzeichnis für Hessen: 1. Die Bevölkerung der Gemeinden 1834-1967.
Wiesbaden : Hessisches Statistisches Landesamt, 1968.

Verfassung

Verwaltungsbezirk:

  • 1787: Landgraschaft Hessen-Darmstadt, Obere Grafschaft Katzenelnbogen, Amt Lichtenberg, Cent Ober-Ramstadt, Ober-Ramstädter Reiswagen
  • 1806: Großherzogtum Hessen, Provinz Starkenburg, Amt Lichtenberg
  • 1806: Großherzogtum Hessen, Provinz Starkenburg, Amt Lichtenberg
  • 1820: Großherzogtum Hessen, Domaniallande, Provinz Starkenburg, Amt Lichtenberg
  • 1821: Großherzogtum Hessen, Provinz Starkenburg, Landratsbezirk Reinheim
  • 1832: Großherzogtum Hessen, Provinz Starkenburg, Kreis Dieburg
  • 1848: Großherzogtum Hessen, Regierungsbezirk Dieburg
  • 1852: Großherzogtum Hessen, Provinz Starkenburg, Kreis Dieburg
  • 1918/19-1934: Volksstaat Hessen, Provinz Starkenburg, Kreis Dieburg
  • 1952: Land Hessen, Regierungsbezirk Darmstadt, Landkreis Darmstadt
  • 1977: Land Hessen, Regierungsbezirk Darmstadt, Landkreis Darmstadt-Dieburg

Altkreis:

Darmstadt

Gericht:

  • 1589 zur Cent Ober-Ramstadt
  • 1821: Landgericht lichtenberg
  • 1848: Landgericht Reinheim
  • 1879: Amtsgericht Reinheim
  • 1968: Amtsgericht Darmstadt

Gemeindeentwicklung:

Am 1.4.1952 aus dem Landkreis Dieburg aus- und in den Landkreis Darmstadt eingegliedert.

Am 1.1.1977 zur Gemeinde Modautal

Besitz

Grundherrschaft und Grundbesitzer:

  • 1403 empfängt Heinrich Harnasch von Graf Johann von Katzenelnbogen daz halbe teil der eigenschaff zu Aspach. 1589 steht Asbach den Junkern von Walbrunn zu Hälfte, den Herren von Rodenstein und Kottwitz je zu einem Viertel zu. Der Landgraf hat die Cent sowie die hohe Obrigkeit, Gebot und Verbot.

Zehntverhältnisse:

1354 gibt der Pfalzgraf Ruprecht den halben Zehnten auf der Aspecher Gut dem Heinrich von Rodenstein als Burglehen aus.

Ortsadel:

Die Identifizierung des Ortsadels ist wegen zahlreicher, gleichklingender Ortsnamensformen problematisch.

Kirche und Religion

Pfarrzugehörigkeit:

1516 gehört Asbach zur Pastorei Nieder-Modau.

Bekenntniswechsel:

Da Filial von Nieder-Modau, Einführung der Reformation vermutlich unter dem Nieder-Modauer Pfarrer Ewald Poth ab 1527.

Nachweise

Literatur:

Zitierweise
„Asbach, Landkreis Darmstadt-Dieburg“, in: Historisches Ortslexikon <https://www.lagis-hessen.de/de/subjects/idrec/sn/ol/id/13546> (Stand: 24.8.2018)
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde