Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Historisches Ortslexikon

Traisa

Ortsteil · 200 m über NN
Gemeinde Mühltal, Landkreis Darmstadt-Dieburg 
Siedlung | Statistik | Verfassung | Besitz | Kirche und Religion | Kultur | Wirtschaft | Nachweise | Zitierweise
Siedlung

Ortstyp:

Dorf

Lagebezug:

5 km südöstlich von Darmstadt

Lage und Verkehrslage:

Bahnhof der Eisenbahnlinie Darmstadt – Groß-Umstadt/Wiebelsbach-Heubach ("Odenwaldbahn II") (Inbetriebnahme der Strecke 27.12.1870).

Ersterwähnung:

1316

Historische Namensformen:

  • Nieder-Treyse an der Trüssbruckin (1316)
  • Treyse (1420)
  • Obern Treysan
  • Nyddern Treysan (1451)
  • Dreyß
  • Dreiß (1506)
  • Niedern-Treyse
  • Ober-Treyse
  • Mittel-Treyse (1512)
  • Niederntreyßa
  • Obertreyßa (1527)
  • Nidern Treysa
  • Treysa (1571)
  • Traysa
  • Nieder-Traysa (1730)
  • Obern Treysan (1451)
  • Ober-Trayßer Hofgemarkung (1730)
  • Obertraisa

Siedlungsplätze innerhalb der Gemarkung:

Koordinaten:

Gauß-Krüger: 3478713, 5522603
UTM: 32 U 478646 5520834
WGS84: 49.83955018° N, 8.703031736° O OpenLayers

Statistik

Ortskennziffer:

432014040

Flächennutzungsstatistik:

  • 1854 (Morgen): 909, davon 661 Acker, 93 Wiesen, 127 Wald
  • 1961 (Hektar): 227, davon 30 Wald (= 13.22 %)

Einwohnerstatistik:

  • 1629: 11 Hausgesessene
  • 1829: 476 Einwohner
  • 1961: 2447, davon 1873 evangelisch (= 76.54 %), 462 katholisch (= 18.88 %)
  • 1970: 2576 Einwohner

Diagramme:

Traisa: Einwohnerzahlen 1834-1967

Datenquelle: Historisches Gemeindeverzeichnis für Hessen: 1. Die Bevölkerung der Gemeinden 1834-1967.
Wiesbaden : Hessisches Statistisches Landesamt, 1968.

Verfassung

Verwaltungsbezirk:

  • 1783: Nieder-Treysa zum Amt Darmstadt, ebenso Ober-Treysa, jetzt Dippelshof
  • 1787: Landgrafschaft Hessen-Darmstadt, Obere Grafschaft Katzenelnbogen, Oberamt Darmstadt, Amt Pfungstadt
  • 1803: Landgrafschaft Hessen-Darmstadt, Provinz Starkenburg, Amt Pfungstadt
  • 1806: Großherzogtum Hessen, Provinz Starkenburg, Amt Pfungstadt
  • 1820: Großherzogtum Hessen, Provinz Starkenburg, Amt Pfungstadt
  • 1821: Großherzogtum Hessen, Provinz Starkenburg, Landratsbezirk Reinheim
  • 1832: Großherzogtum Hessen, Provinz Starkenburg, Kreis Dieburg
  • 1848: Großherzogtum Hessen, Regierungsbezirk Dieburg
  • 1852: Großherzogtum Hessen, Provinz Starkenburg, Kreis Darmstadt
  • 1918/19-1934: Volksstaat Hessen, Provinz Starkenburg, Kreis Darmstadt
  • 1945: Groß-Hessen, Regierungsbezirk Darmstadt, Kreis Darmstadt
  • 1946: Land Hessen, Regierungsbezirk Darmstadt, Kreis Darmstadt
  • 1977: Land Hessen, Regierungsbezirk Darmstadt, Kreis Darmstadt-Dieburg

Altkreis:

Darmstadt

Gericht:

  • Centgericht Pfungstadt
  • 1821: Landgericht Lichtenberg
  • 1848: Landgericht Reinheim
  • 1853: Landgericht Darmstadt
  • 1879: Amtsgericht Darmstadt II
  • 1932: Amtsgericht Darmstadt

Gemeindeentwicklung:

Am 1.1.1977 zur Gemeinde Mühltal

Besitz

Grundherrschaft und Grundbesitzer:

  • 1316 verkauft die Witwe Cylia Groschlagdie Vogtei mit allem Zubehör unwiderruflich dem Kloster Höchst. Vor 1376 verpfändet Kloster Höchst das Dorf den Schenken von Erbach. 1420 verkaufen Hademar zu Laber und seine Ehefrau walpurg, geb. Schenk zu Erbach, das Dorf das ihnen für 350 Gulden verpfändet ist mit Zinsen, Gülten und Gefällen an Pfalzgraf Ludwig. 1510 bittet Schenk Valentin von Erbach die Regenten von Hessen, dass sein Vetter Eberhard für Jugenheim u. a. bisher Mainzische Lehen, die er nun von Hessen empfangen soll, das Dorf Traisa als Lehen auftragen dürfe. 1527 gibt Landgraf Philipp seinen Anteil an Seeheim Schenk Eberhard von Erbach in Tausch gegen Traisa.

Zehntverhältnisse:

1472 fallen 12 Malter Korn und 2 Malter Hafer an die Landgrafschaft Hessen.

Kirche und Religion

Pfarrzugehörigkeit:

1627 ist Traisa Filiale von Nieder-Ramstadt.

Bekenntniswechsel:

Da Filial von Nieder-Ramstadt, Einführung der Reformation vermutlich unter dem Nieder-Ramstädter Pfarrer Laurentius Motz ab 1526.

Nachweise

Literatur:

Zitierweise
„Traisa, Landkreis Darmstadt-Dieburg“, in: Historisches Ortslexikon <https://www.lagis-hessen.de/de/subjects/idrec/sn/ol/id/13544> (Stand: 16.10.2018)
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde