Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Historisches Ortslexikon

Roßdorf

Gemeinde · 197 m über NN
Gemeinde Roßdorf, Landkreis Darmstadt-Dieburg 
Siedlung | Statistik | Verfassung | Besitz | Kirche und Religion | Kultur | Wirtschaft | Nachweise | Zitierweise
Siedlung

Ortstyp:

Dorf; Mühle

Lagebezug:

7 km südwestlich von Darmstadt

Lage und Verkehrslage:

Bahnhof der Eisenbahnlinie Darmstadt/Ost – Groß-Zimmern (Inbetriebnahme der Strecke 24.8.1897) bis Stilllegung der Strecke am 23.9.1966.

Historische Namensformen:

Bezeichnung der Siedlung:

  • villa (1250)

Siedlungsplätze innerhalb der Gemarkung:

Koordinaten:

Gauß-Krüger: 3482503, 5524680
UTM: 32 U 482435 5522910
WGS84: 49.85834649° N, 8.755624532° O OpenLayers

Statistik

Ortskennziffer:

432020020

Flächennutzungsstatistik:

  • 1854 (Morgen): 5542, davon 2725 Acker, 661 Wiesen, 1974 Wald
  • 1961 (Hektar): 1386, davon 503 Wald (= 36.29 %)

Einwohnerstatistik:

  • 1829: 1529 Einwohner
  • 1961: 5724, davon 4517 evangelisch (= 78.91 %), 942 katholisch (= 16.46 %)
  • 1970: 7341 Einwohner

Diagramme:

Roßdorf: Einwohnerzahlen 1834-1967

Datenquelle: Historisches Gemeindeverzeichnis für Hessen: 1. Die Bevölkerung der Gemeinden 1834-1967.
Wiesbaden : Hessisches Statistisches Landesamt, 1968.

Verfassung

Verwaltungsbezirk:

  • 830-850: in Rostorferemarca [unklar, ob dieses oder Roßdorf nordwestlich von Hanau gemeint]
  • 1787: Landgrafschaft Hessen-Darmstadt, Obere Grafschaft Katzenelnbogen, Amt Lichtenberg, Cent Ober-Ramstadt, Rosdorfer Reiswagen
  • 1803: Landgrafschaft Hessen-Darmstadt, Provinz Starkenburg, Amt Lichtenberg
  • 1806: Großherzogtum Hessen, Provinz Starkenburg, Amt Lichtenberg
  • 1820: Großherzogtum Hessen, Provinz Starkenburg, Amt Reinheim
  • 1821: Großherzogtum Hessen, Provinz Starkenburg, Landratsbezirk Reinheim
  • 1832: Großherzogtum Hessen, Provinz Starkenburg, Kreis Dieburg
  • 1848: Großherzogtum Hessen, Regierungsbezirk Dieburg
  • 1852: Großherzogtum Hessen, Provinz Starkenburg, Kreis Darmstadt
  • 1918/19-1934: Volksstaat Hessen, Provinz Starkenburg, Kreis Darmstadt
  • 1945: Groß-Hessen, Regierungsbezirk Darmstadt, Kreis Darmstadt
  • 1946: Land Hessen, Regierungsbezirk Darmstadt, Kreis Darmstadt
  • 1977: Land Hessen, Regierungsbezirk Darmstadt, Kreis Darmstadt-Dieburg

Altkreis:

Darmstadt

Gericht:

  • 1516: Zur Cent Ober-Ramstadt
  • 1821: Landgericht Lichtenberg
  • 1848: Landgericht Reinheim
  • 1853: Landgericht Darmstadt
  • 1879: Amtsgericht Darmstadt II
  • 1932: Amtsgericht Darmstadt

Gemeindeentwicklung:

Für die Gemeindeentwicklung seit Einführung der hessischen Gebietsreform s. Roßdorf.

Besitz

Grundherrschaft und Grundbesitzer:

  • 1250 belehnt Abt Heinrich von Fulda die Grafen Dieter und Eberhard von Katzenelnbogen mit den Dörfern Roßdorf und Gundernhausen. 1295 haben Werner und Markelo von Kolnhausen einen Mansus, genannt herrn Bilgrines Hube, vom Grafen Gerhard von Katzenelnbogen zu Lehen inne.
  • 1490 hat der Landgraf den Ort als fuldisches Lehen inne.
Kirche und Religion

Ortskirchen:

  • 1266: Kirche und Pleban vorhanden
  • 1287: Pastor

Patrozinien:

  • Nikolaus

Pfarrzugehörigkeit:

Mutterkirche ist Dieburg. Zum Kirchspiel gehören Gudernhausen, Zeilhard und Sulz (wüst)

Patronat:

Das Patronatsrecht haben die Grafen von Katzenelnbogen inne.

Bekenntniswechsel:

Erster evangelischer Pfarrer: Johannes Petermann seit 1527, ehemaliger katholischer Priester

Kirchliche Mittelbehörden:

Archidiakonat St. Peter und Alexander in Aschaffenburg, Landkapitel Montat

Kultur

Schulen:

Schulmeister: Johannes Moterus 1587-1622

Wirtschaft

Wirtschaft:

1606: Bergbau in landgräflichem Betrieb

Nachweise

Literatur:

Zitierweise
„Roßdorf, Landkreis Darmstadt-Dieburg“, in: Historisches Ortslexikon <https://www.lagis-hessen.de/de/subjects/idrec/sn/ol/id/13540> (Stand: 16.10.2018)
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde