Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Historisches Ortslexikon

Nieder-Ramstadt

Ortsteil · 173 m über NN
Gemeinde Mühltal, Landkreis Darmstadt-Dieburg 
Siedlung | Statistik | Verfassung | Besitz | Kirche und Religion | Kultur | Wirtschaft | Nachweise | Zitierweise
Siedlung

Ortstyp:

Dorf; Mühle

Lagebezug:

6 km südöstlich von Darmstadt

Ersterwähnung:

1190

Historische Namensformen:

Ortsteile:

Siedlungsplätze innerhalb der Gemarkung:

Koordinaten:

Gauß-Krüger: 3478397, 5521185
UTM: 32 U 478331 5519416
WGS84: 49.82679016° N, 8.698717951° O OpenLayers

Statistik

Ortskennziffer:

432014030

Flächennutzungsstatistik:

  • 1854 (Morgen): 4105, davon 2103 Acker, 192 Wiesen, 1677 Wald
  • 1961 (Hektar): 1029, davon 437 Wald (= 42.47 %)

Einwohnerstatistik:

  • 1629: 106 Hausgesessene
  • 1829: 1829 Einwohner
  • 1961: 5702, davon 4418 evangelisch (= 77.48 %), 945 katholisch (= 16.57 %)
  • 1970: 5655 Einwohner

Diagramme:

Nieder-Ramstadt: Einwohnerzahlen 1834-1967

Datenquelle: Historisches Gemeindeverzeichnis für Hessen: 1. Die Bevölkerung der Gemeinden 1834-1967.
Wiesbaden : Hessisches Statistisches Landesamt, 1968.

Verfassung

Verwaltungsbezirk:

  • 1783: Amt Darmstadt
  • 1787: Landgrafschaft Hessen-Darmstadt, Obere Grafschaft Katzenelnbogen, Oberamt Darmstadt, Amt Pfungstadt
  • 1803: Landgrafschaft Hessen-Darmstadt, Provinz Starkenburg, Amt Pfungstadt
  • 1806: Großherzogtum Hessen, Provinz Starkenburg, Amt Pfungstadt
  • 1820: Großherzogtum Hessen, Provinz Starkenburg, Amt Pfungstadt
  • 1821: Großherzogtum Hessen, Provinz Starkenburg, Landratsbezirk Reinheim
  • 1832: Großherzogtum Hessen, Provinz Starkenburg, Kreis Dieburg
  • 1848: Großherzogtum Hessen, Regierungsbezirk Dieburg
  • 1852: Großherzogtum Hessen, Provinz Starkenburg, Kreis Darmstadt
  • 1918/19-1934: Volksstaat Hessen, Provinz Starkenburg, Kreis Darmstadt
  • 1945: Groß-Hessen, Regierungsbezirk Darmstadt, Kreis Darmstadt
  • 1946: Land Hessen, Regierungsbezirk Darmstadt, Kreis Darmstadt
  • 1977: Land Hessen, Regierungsbezirk Darmstadt, Kreis Darmstadt-Dieburg

Altkreis:

Darmstadt

Gericht:

  • Centgericht: Pfungstadt
  • 1821: Landgericht Lichtenberg
  • 1848: Landgericht Reinheim
  • 1853: Landgericht Darmstadt
  • 1879: Amtsgericht Darmstadt II
  • 1932: Amtsgericht Darmstadt

Gemeindeentwicklung:

Am 1.4.1972 Eingliederung der Gemeinde Waschenbach

Am 1.1.1977 zur Gemeinde Mühltal

Besitz

Grundherrschaft und Grundbesitzer:

  • Ursprünglich zur Herrschaft Dornberg gehörig, gelangt Nieder-Ramstadt im 13. Jahrhundert an die Grafen von Katzenelnbogen. 1303 hat der Graf von Katzenelnbogen vom Hofe in Nieder-Ramstadt 30 Malter Korn und 26 Malter Hafer, von den dortigen Mühlen 8 Malter Korn von den dortigen Zinsen 14 Unzen Hafer und 1,5 Malter Korn.
  • 1344 und 1354 werden Katzenelnbogische Besitzungen und Höfe genannt. 1403 bekennt der Graf Johann von Katzenelnbogen, dass er u.a. Nieder-Ramstadt vom Bischof von Würzburg zu Lehen trägt und verkauft im gleichen Jahr u.a. dieses an den Edelknecht Henne Weiskreis von Lindenfels.
  • 1506 bezieht der Landgraf von Hessen von 28 Personen je 5 Schilling Leibsbede und besitzt im 16 Jahrhundert die hohe Obrigkeit, Gebot und Verbot in Nieder-Ramstadt.

Zehntverhältnisse:

1383 besitzen die Grafen von Katzenelnbogen die Zehntrechte.

Ortsadel:

1194: Konrad von Ramstadt

Kirche und Religion

Ortskirchen:

  • 1332 Hinweis auf einen nicht residierenden Pfarrer
  • 1499 capell

Patrozinien:

  • Veit

Pfarrzugehörigkeit:

Seit dem 14. Jahrhundert ist Darmstadt Mutterkirche von Nieder-Ramstadt,

später gehören Nieder-Traisa, Waschenbach und die Wüstung Reckershausen.

Patronat:

Patronatsherren sind 1430 die Grafen von Katzenelnbogen.

Bekenntniswechsel:

Erster evangelischer Pfarrer: Laurentius Motz 1526-1560(?)

Kirchliche Mittelbehörden:

Archidiakonat St. Viktor in Mainz, Landkapitel Groß-Gerau

Kultur

Schulen:

Schule zwischen 1578 und 1586 errichtet.

Wirtschaft

Mühlen:

1303 werden Mühlen erwähnt.

Nachweise

Literatur:

Zitierweise
„Nieder-Ramstadt, Landkreis Darmstadt-Dieburg“, in: Historisches Ortslexikon <https://www.lagis-hessen.de/de/subjects/idrec/sn/ol/id/13496> (Stand: 16.10.2018)
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde