Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Historisches Ortslexikon

Semd

Stadtteil · 147 m über NN
Gemeinde Groß-Umstadt, Landkreis Darmstadt-Dieburg 
Siedlung | Statistik | Verfassung | Besitz | Kirche und Religion | Kultur | Wirtschaft | Nachweise | Zitierweise
Siedlung

Ortstyp:

Dorf

Lagebezug:

4,5 km südöstlich von Dieburg

Lage und Verkehrslage:

Geschlossenes Dorf im Lößgebiet mit doppelseitiger Tallage.

Ersterwähnung:

um 1312

Historische Namensformen:

  • Semede (um 1312)
  • Semme (1321)
  • Semded (1327)
  • Semme (1361)
  • Semme (1365)
  • Semde (1407)
  • Sembde (1434)
  • Seme (1507)
  • Sem (1544)
  • Semb (nach 1547)
  • Sem (1560)
  • Sembde
  • Sempt (1556)
  • Shem (1570)
  • Semptt (1576)
  • Sembdt (1576)
  • Seembdt (um 1580)
  • Sembt (1711)

Bezeichnung der Siedlung:

  • villa (1361)

Siedlungsplätze innerhalb der Gemarkung:

Koordinaten:

Gauß-Krüger: 3492012, 5526329
UTM: 32 U 491940 5524558
WGS84: 49.87337483° N, 8.887832049° O OpenLayers

Statistik

Ortskennziffer:

432010090

Flächennutzungsstatistik:

  • 1854 (Morgen): 7165, davon 2522 Acker, 670 Wiesen, 3974 Wald
  • 1961 (Hektar): 1599, davon 712 Wald (= 44.53 %)

Einwohnerstatistik:

  • 1633 292 Einwohner
  • 1829: 1146 Einwohner
  • 1961: 1300, davon 1119 evangelisch (= 86.08 %), 160 katholisch (= 12.31 %)
  • 1970: 1636 Einwohner

Diagramme:

Semd: Einwohnerzahlen 1834-1967

Datenquelle: Historisches Gemeindeverzeichnis für Hessen: 1. Die Bevölkerung der Gemeinden 1834-1967.
Wiesbaden : Hessisches Statistisches Landesamt, 1968.

Verfassung

Verwaltungsbezirk:

  • 1621 und 1692: Amt Umstadt
  • 1787: Landgrafschaft Hessen-Darmstadt, Obere Grafschaft Katzenelnbogen und Kurfürstentum Pfalz gemeinschaftlich je zur Hälfte, Oberamt Umstadt
  • 1803: Landgrafschaft Hessen-Darmstadt, Provinz Starkenburg, Oberamt Umstadt (inklusive des kurpfälzischen Anteils)
  • 1806: Großherzogtum Hessen, Provinz Starkenburg, Amt Umstadt
  • 1820: Großherzogtum Hessen, Provinz Starkenburg, Amt Umstadt
  • 1821: Großherzogtum Hessen, Provinz Starkenburg, Landratsbezirk Dieburg
  • 1832: Großherzogtum Hessen, Provinz Starkenburg, Kreis Dieburg
  • 1848: Großherzogtum Hessen, Regierungsbezirk Dieburg
  • 1852: Großherzogtum Hessen, Provinz Starkenburg, Kreis Dieburg
  • 1918/19-1934: Volksstaat Hessen, Provinz Starkenburg, Kreis Dieburg
  • 1945: Groß-Hessen, Regierungsbezirk Darmstadt, Kreis Dieburg
  • 1946: Land Hessen, Regierungsbezirk Darmstadt, Kreis Dieburg
  • 1977: Land Hessen, Regierungsbezirk Darmstadt, Kreis Darmstadt-Dieburg

Altkreis:

Dieburg

Gericht:

  • Centgericht Umstadt.
  • 1821: Landgericht Umstadt
  • 1879: Amtsgericht Gross-Umstadt
  • 1970: Amtsgericht Dieburg

Gemeindeentwicklung:

Am 1.1.1977 zur Stadt Gross-Umstadt

Besitz

Grundherrschaft und Grundbesitzer:

  • In gemeinsamem Besitz der Kurpfalz und der Landgrafschaft Hessen. 1576 haben beide die hohe Ober-Herrlichkeit und Gerechtigkeit inne.
  • Grundbesitz zu Eigen besaßen die Grafen von Hanau, das Kloster Fulda, die von Frankenstein, von Wasen, die Ulner von Dieburg, die Geiling von Altheim, die von Karben, die Rodendstein, die Groschlag, die Schenken von Erbach, die von Düdelsheim, die von Bleichenbach sowie die Gans von Otzberg.

Zehntverhältnisse:

1327 besaß Kloster Fulda das Zehntrecht in Semd.

Kirche und Religion

Ortskirchen:

  • Bei der Einführung der Reformation war eine Kirche in Semd vorhanden.

Pfarrzugehörigkeit:

Mutterkirche ist Gross-Umstadt.

Patronat:

Das Patronatsrecht hatten die Pfalzgrafen inne.

Bekenntniswechsel:

Da Filial von Gross-Umstadt, Einführung der Reformation vermutlich unter dem Groß-Umstädter Pfarrer Johannes Sixtus ab 1547.

Kirchliche Mittelbehörden:

Archidiakonat St. Peter und Alexander in Aschaffenburg, Landkapitel Montat

Nachweise

Literatur:

Zitierweise
„Semd, Landkreis Darmstadt-Dieburg“, in: Historisches Ortslexikon <https://www.lagis-hessen.de/de/subjects/idrec/sn/ol/id/13456> (Stand: 16.10.2018)
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde