Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Historisches Ortslexikon

Lützelbach

Ortsteil · 399 m über NN
Gemeinde Modautal, Landkreis Darmstadt-Dieburg 
Siedlung | Statistik | Verfassung | Besitz | Kirche und Religion | Kultur | Wirtschaft | Nachweise | Zitierweise
Siedlung

Ortstyp:

Dorf

Lagebezug:

15 km südöstlich von Darmstadt

Lage und Verkehrslage:

Geschlossenes Dorf im Granitgebiet mit Rücken- und Sattellage.

Ersterwähnung:

1318

Siedlungsentwicklung:

1630 bildet Lützelbach mit Brandau eine Gemeinde.

Historische Namensformen:

  • Lucelenbach, in (1318) [HStAD Bestand A 1 Nr. 16/6]
  • Lutzelnbach (1346)
  • Luczelnbach
  • Luczilnbach (um 1400)
  • Lutzelnbach (1433)
  • Loczelnbach (1455)
  • Lützelbach (1653)
  • Lützelbach (1748)

Koordinaten:

Gauß-Krüger: 3483289, 5511845
UTM: 32 U 483221 5510080
WGS84: 49.74297319° N, 8.767108327° O OpenLayers

Statistik

Ortskennziffer:

432013080

Flächennutzungsstatistik:

  • 1854 (Morgen): 964, davon 349 Acker, 191 Wiesen, 408 Wald
  • 1961 (Hektar): 241, davon 99 Wald (= 41.08 %)

Einwohnerstatistik:

  • 1961: 314, davon 277 evangelisch (= 88.22 %), 29 katholisch (= 9.24 %)
  • 1970: 303 Einwohner

Diagramme:

Lützelbach: Einwohnerzahlen 1834-1967

Datenquelle: Historisches Gemeindeverzeichnis für Hessen: 1. Die Bevölkerung der Gemeinden 1834-1967.
Wiesbaden : Hessisches Statistisches Landesamt, 1968.

Verfassung

Verwaltungsbezirk:

  • 1787: Landgrafschaft Hessen-Darmstadt, Obere Grafschaft Katzenelnbogen, Amt Lichtenberg, Cent Ober-Ramstadt, Brandauer Reiswagen
  • 1806: Großherzogtum Hessen, Provinz Starkenburg, Amt Lichtenberg
  • 1806: Großherzogtum Hessen, Provinz Starkenburg, Amt Lichtenberg
  • 1820: Großherzogtum Hessen, Domaniallande, Provinz Starkenburg, Amt Lichtenberg
  • 1821: Großherzogtum Hessen, Provinz Starkenburg, Landratsbezirk Reinheim
  • 1832: Großherzogtum Hessen, Provinz Starkenburg, Kreis Dieburg
  • 1848: Großherzogtum Hessen, Regierungsbezirk Dieburg
  • 1852: Großherzogtum Hessen, Provinz Starkenburg, Kreis Dieburg
  • 1938: Deutsches Reich, Land Hessen, Landkreis Darmstadt
  • 1977: Land Hessen, Regierungsbezirk Darmstadt, Landkreis Darmstadt-Dieburg

Altkreis:

Darmstadt

Gericht:

  • Zentgericht: Ober-Ramstadt
  • 1822: Landgericht Lichtenberg
  • 1848: Landgericht Reinheim
  • 1879: Amtsgericht Reinheim
  • 1968: Amtsgericht Darmstadt

Gemeindeentwicklung:

Am 31.12.1971 zur Gemeinde Brandau

Am 1.1.1977 mit dieser zur Gemeinde Modautal

Besitz

Grundherrschaft und Grundbesitzer:

  • 1318 bestätigt Erzbischof Peter von Mainz die Dotierung des Nikolausaltars zu Bensheim u.a. mit einer Hube zu Lützelbach. 1346 verkauft Heinrich von Rodenstein alles, was er zu Lützelbach und Brandau hat wiederkäuflich dem Grafen Wilhelm von Katzenelnbogen. 1433 verkaufen die Brüder Hermann und Konrad von Rodenstein ihren Teil an Lützelbach dem Grafen Philipp von Katzenelnbogen. Im 16. Jahrhundert steht das dorf den Junkern von Rodenstein zu, der Landgraf von Hessen hat die Cent- und Hohe Obrigkeit mit Gebot und Verbot. 1653 verkauft Johanna Maria Eva von Seebach, geborene von Rodenstein, ihren Teil (die Hälfte) an den Landgrafen von Hessen.

Zehntverhältnisse:

Zehntrechte zur Hälfte bei den Landgrafen von Hessen, der Rest aufgeteilt.

Kirche und Religion

Pfarrzugehörigkeit:

Mutterkirche ist Neunkirchen

Bekenntniswechsel:

Da Filial von Neunkirchen, Einführung der Reformation vermutlich Mitte des 16. Jahrhunderts.

Nachweise

Literatur:

Zitierweise
„Lützelbach, Landkreis Darmstadt-Dieburg“, in: Historisches Ortslexikon <https://www.lagis-hessen.de/de/subjects/idrec/sn/ol/id/13447> (Stand: 24.8.2018)
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde