Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Historisches Ortslexikon

Nonrod

Ortsteil · 310 m über NN
Gemeinde Fischbachtal, Landkreis Darmstadt-Dieburg 
Siedlung | Statistik | Verfassung | Besitz | Kirche und Religion | Kultur | Wirtschaft | Nachweise | Zitierweise
Siedlung

Ortstyp:

Dorf

Lagebezug:

15,5 km südlich von Dieburg

Lage und Verkehrslage:

Offenes Dorf mit lockerer Gehöftanordnung im Granitgebiet bei doppelseitiger Gehängelage

Ersterwähnung:

1384

Historische Namensformen:

  • Nanrode (1384)[Demandt, Regesten Katzenelnbogen 1, Nr. 1777]
  • Nanrod (1430)
  • Nanterode (16. Jahrhundert)
  • Nawratt (1544)
  • Naurodt (1557)
  • Naurad (1558)
  • Neuerodtt (1565)
  • Nonroth (1748)

Koordinaten:

Gauß-Krüger: 3487040, 5513209
UTM: 32 U 486970 5511443
WGS84: 49.75532936° N, 8.81910406° O OpenLayers

Statistik

Ortskennziffer:

432007050

Flächennutzungsstatistik:

  • 1854 (Morgen): 440, davon 209 Acker, 60 Wiesen, 161 Wald
  • 1961 (Hektar): 110, davon 38 Wald (= 34.55 %)

Einwohnerstatistik:

  • 1648: unbewohnt
  • 1829: 60 Einwohner
  • 1961: 105, davon 80 evangelisch (= 76.19 %), 23 katholisch (= 21.90 %)
  • 1970: 107 Einwohner

Diagramme:

Nonrod: Einwohnerzahlen 1834-1967

Datenquelle: Historisches Gemeindeverzeichnis für Hessen: 1. Die Bevölkerung der Gemeinden 1834-1967.
Wiesbaden : Hessisches Statistisches Landesamt, 1968.

Verfassung

Verwaltungsbezirk:

  • 1630: Mark Niedernhausen unter Lichtenberg
  • 1787: Landgrafschaft Hessen-Darmstadt, Obere Grafschaft Katzenelnbogen, Amt Lichtenberg, Cent Ober-Ramstadt, Groß-Bieberauer Reiswagen
  • 1803: Landgrafschaft Hessen-Darmstadt, Provinz Starkenburg, Amt Lichtenberg
  • 1806: Großherzogtum Hessen, Provinz Starkenburg, Amt Lichtenberg
  • 1820: Großherzogtum Hessen, Domaniallande, Provinz Starkenburg, Amt Lichtenberg
  • 1821: Großherzogtum Hessen, Provinz Starkenburg, Landratsbezirk Reinheim
  • 1832: Großherzogtum Hessen, Provinz Starkenburg, Kreis Dieburg
  • 1848: Großherzogtum Hessen, Regierungsbezirk Dieburg
  • 1852: Großherzogtum Hessen, Provinz Starkenburg, Kreis Dieburg
  • 1977: Land Hessen, Regierungsbezirk Darmstadt, Landkreis Darmstadt-Dieburg

Altkreis:

Dieburg

Gericht:

  • Zentgericht Lichtenberg
  • 1821: Landgerict Lichtenberg
  • 1848: Landgericht Reinheim
  • 1879: Amtsgericht Reinheim
  • 1968: Amtsgericht Dieburg

Gemeindeentwicklung:

Am 31.12.1971 zur Gemeinde Fischbachtal

Besitz

Grundherrschaft und Grundbesitzer:

  • 1384 verpfändet Graf Dieter von Katzenelnbogen an Erzbischof Adolf von Mainz für 500 Gulden seine Dörfer und Gerichte Auerbach, Hausen, Biebesheim, Pfungstadt, Griesheim, Büttelborn, Dornheim, Trebur, Gerau, Wörfelden, Schneppenhausen, Arheilgen, Roßdorf, Gundernhausen, Ramstadt, Frankenhausen, Oberbeerbach, Überau bei Reinheim und seine Anteile an Bieberau, Obern- und Niedernhausen, Nonrod, Meßbach, Dudenhofen und alle anderen Dörfer, Weiler, Höfe, Gerichte und Hörige, welche er zwischen Rhein, Main und Neckar besitzt.

Zehntverhältnisse:

Im 16. Jahthundert haben die Kalb von Reinheim vom Frucht- und kleinen Zehnten zwei Teile, der Pfarrer von Groß-Bieberau den dritten Teil.

Kirche und Religion

Pfarrzugehörigkeit:

Im 16. Jahrhundert Tochterkirche von Groß-Bieberau

Bekenntniswechsel:

Da Filial von Groß-Bieberau, Einführung der Reformation vermutlich ab 1527.

Nachweise

Literatur:

Zitierweise
„Nonrod, Landkreis Darmstadt-Dieburg“, in: Historisches Ortslexikon <https://www.lagis-hessen.de/de/subjects/idrec/sn/ol/id/13445> (Stand: 8.6.2018)
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde