Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Historisches Ortslexikon

Niedernhausen

Ortsteil · 180 m über NN
Gemeinde Fischbachtal, Landkreis Darmstadt-Dieburg 
Siedlung | Statistik | Verfassung | Besitz | Kirche und Religion | Kultur | Wirtschaft | Nachweise | Zitierweise
Siedlung

Ortstyp:

Dorf

Lagebezug:

14 km südwestlich von Dieburg

Lage und Verkehrslage:

Geschlossenes Dorf im Granitgebiet bei einseitiger Tallage

Ersterwähnung:

1347

Historische Namensformen:

  • Husen under Lichtenberg (1347)
  • zwey Husen gelegen under Lichtenberg (1384)[Demandt, Regesten Katzenelnbogen 1, Nr. 1777]
  • Husen, gelegen under Lichtenbertg (1388)
  • Haußen under Lichtenperg (1545)
  • Husen inferior (16. Jahrhundert)
  • Hawsen under Liechtenbergk (1568)
  • Haußen under Lichtenberg (1670)
  • Wald-Hausen
  • Niedernhausen (1783)

Siedlungsplätze innerhalb der Gemarkung:

Koordinaten:

Gauß-Krüger: 3486845, 5515167
UTM: 32 U 486775 5513401
WGS84: 49.77292908° N, 8.816331642° O OpenLayers

Statistik

Ortskennziffer:

432007040

Flächennutzungsstatistik:

  • 1854 (Morgen): 1828, davon 701 Acker, 245 Wiesen, 835 Wald
  • 1961 (Hektar): 457, davon 194 Wald (= 42.45 %)

Einwohnerstatistik:

  • 1829: 421 Einwohner
  • 1961: 709, davon 605 evangelisch (= 85.33 %), 96 katholisch (= 13.54 %)
  • 1970: 871 Einwohner

Diagramme:

Niedernhausen: Einwohnerzahlen 1834-1967

Datenquelle: Historisches Gemeindeverzeichnis für Hessen: 1. Die Bevölkerung der Gemeinden 1834-1967.
Wiesbaden : Hessisches Statistisches Landesamt, 1968.

Verfassung

Verwaltungsbezirk:

  • 1787: Landgrafschaft Hessen-Darmstadt, Obere Grafschaft Katzenelnbogen, Amt Lichtenberg, Gericht Lichtenberg, Cent Ober-Ramstadt, Groß-Bieberauer Reiswagen
  • 1803: Landgrafschaft Hessen-Darmstadt, Provinz Starkenburg, Amt Lichtenberg
  • 1806: Großherzogtum Hessen, Provinz Starkenburg, Amt Lichtenberg
  • 1820: Großherzogtum Hessen, Domaniallande, Provinz Starkenburg, Amt Lichtenberg
  • 1821: Großherzogtum Hessen, Provinz Starkenburg, Landratsbezirk Reinheim
  • 1832: Großherzogtum Hessen, Provinz Starkenburg, Kreis Dieburg
  • 1848: Großherzogtum Hessen, Regierungsbezirk Dieburg
  • 1852: Großherzogtum Hessen, Provinz Starkenburg, Kreis Dieburg
  • 1977: Land Hessen, Regierungsbezirk Darmstadt, Landkreis Darmstadt-Dieburg

Altkreis:

Dieburg

Gericht:

  • Zentgericht Lichtenberg
  • 1821: Landgericht Lichtenberg
  • 1848: Landgericht Reinheim
  • 1879: Amtsgericht Reinheim
  • 1968: Amtsgericht Dieburg

Gemeindeentwicklung:

Am 31.12.1971 zur Gemeinde Fischbachtal

Besitz

Grundherrschaft und Grundbesitzer:

  • 1347 bewittumt Graf Wilhelm von Katzenelnbogen Else, geborene Ehefrau des Heinrich von Ruckershausen, mit dessen Hof zu Hausen unter Lichtenberg. 1403 wird Rucker von Ruckershausen Burgmann des Grafen Johann von Katzenelbogen zu Arberg und erhält dafür 5 Guldgen Zinsen zu Husen. 1545 haben die von Walbrunn Gefälle von Landgraf Philipp zu Lehen. 1559 zieht der Landgraf die dem Hans Adolf von Walbrunn gehörigen Lehnsanteile ein.

Zehntverhältnisse:

Im 16. Jahrhundert hat der Landgraf von Hessen den Fruchtzehnten allein, auf etlichen Ädern hat ihn der Pfarrer von Groß-Bieberau.

Kirche und Religion

Ortskirchen:

  • 1436: St. Jostkapelle südöstlich von Niedernhausen
  • 1818 werden Überreste der Kapelle abgebrochen
  • 1890 Neubau einer evangelischen Pfarrkirche

Patrozinien:

  • Jost

Pfarrzugehörigkeit:

Mutterkirche ist bis 1877 Groß-Bieberau. 1557 ist Niedernhausen Filiale von Groß-Bieberau.

Patronat:

Das Patronatsrecht hatten 1421/22 die Grafen von Katzenelnbogen, in der Neuzeit die Landgrafen von Hessen.

Bekenntniswechsel:

Da bis 1877 Filial von Groß-Bieberau, Einführung der Reformation vermutlich ab 1527.

Kirchliche Mittelbehörden:

Archidiakonat St. Peter und Alexander in Aschaffenburg, Landkapitel Montat

Nachweise

Literatur:

Zitierweise
„Niedernhausen, Landkreis Darmstadt-Dieburg“, in: Historisches Ortslexikon <https://www.lagis-hessen.de/de/subjects/idrec/sn/ol/id/13444> (Stand: 8.6.2018)
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde