Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Historisches Ortslexikon

Klein-Zimmern

Ortsteil · 159 m über NN
Gemeinde Groß-Zimmern, Landkreis Darmstadt-Dieburg 
Siedlung | Statistik | Verfassung | Besitz | Kirche und Religion | Kultur | Wirtschaft | Nachweise | Zitierweise
Siedlung

Ortstyp:

Dorf

Lagebezug:

4 km südlich von Dieburg

Lage und Verkehrslage:

Am Westhang einer Bodenwelle im Lößgebiet.

Ersterwähnung:

1333

Historische Namensformen:

  • Obercymern bei Dyppung (1333) Zuweisung zu Klein- oder Groß-Zimmern unklar
  • Cleyntzymern (1338) [Dreieicher Wildbann in: Grimm, Weistümer 1, S. 498-503]
  • Cleynen Zymern (1407)
  • Cleynzymmern (1429)
  • Kleynczymmern (1457)
  • Kleyn Zymern (1471)

Siedlungsplätze innerhalb der Gemarkung:

Koordinaten:

Gauß-Krüger: 3489275, 5525823
UTM: 32 U 489204 5524052
WGS84: 49.86878265° N, 8.849770848° O OpenLayers

Statistik

Ortskennziffer:

432011020

Flächennutzungsstatistik:

  • 1854 (Morgen): 1517, davon 964 Acker, 134 Wiesen, 372 Wald
  • 1961 (Hektar): 379, davon 40 Wald (= 10.55 %)

Einwohnerstatistik:

  • 1829: 348 Einwohner
  • 1961: 1402, davon 257 evangelisch (= 18.33 %), 1125 katholisch (= 80.24 %)
  • 1970: 1224 Einwohner

Diagramme:

Klein-Zimmern: Einwohnerzahlen 1834-1967

Datenquelle: Historisches Gemeindeverzeichnis für Hessen: 1. Die Bevölkerung der Gemeinden 1834-1967.
Wiesbaden : Hessisches Statistisches Landesamt, 1968.

Verfassung

Verwaltungsbezirk:

  • 1429: Mark Dieburg
  • 1787: Erzstift Mainz, Oberes Erzstift, Oberamt Steinheim, Amtsvogtei Dieburg
  • 1803: Landgrafschaft Hessen-Darmstadt, Provinz Starkenburg, Amtsvogtei Dieburg
  • 1806: Großherzogtum Hessen, Provinz Starkenburg, Amt Dieburg
  • 1820: Großherzogtum Hessen, Provinz Starkenburg, Amt Dieburg
  • 1821: Großherzogtum Hessen, Provinz Starkenburg, Landratsbezirk Dieburg
  • 1832: Großherzogtum Hessen, Provinz Starkenburg, Kreis Dieburg
  • 1848: Großherzogtum Hessen, Regierungsbezirk Dieburg
  • 1852: Großherzogtum Hessen, Provinz Starkenburg, Kreis Dieburg
  • 1918/19-1934: Volksstaat Hessen, Provinz Starkenburg, Kreis Dieburg
  • 1945: Groß-Hessen, Regierungsbezirk Darmstadt, Kreis Dieburg
  • 1946: Land Hessen, Regierungsbezirk Darmstadt, Kreis Dieburg
  • 1977: Land Hessen, Regierungsbezirk Darmstadt, Kreis Darmstadt-Dieburg

Altkreis:

Dieburg

Gericht:

  • Centgericht Dieburg
  • 1821: Landgericht Umstadt
  • 1879: Amtsgericht Gross-Umstadt
  • 1970: Amtsgericht Dieburg

Gemeindeentwicklung:

Am 1.1.1977 zur Gemeinde Groß-Zimmern

Besitz

Grundherrschaft und Grundbesitzer:

  • 1407 bewittumt Schenk Eberhard von Erbach Lukard, geb. von Waldburg, die Ehefrau seines Sohnes Eberhard, mit Gefällen, die er als Pfandschaft von König Ruprecht innehat. 1482 wird ein Vertrag abgeschlossen wegen Wiedereinlösung des pfälzischen Anteils. Im 17. Jahrhundert besitzt der Kurfürst von Mainz alle Herrlichkeit an Klein-Zimmern. 1802 gelangt der Ort an das Großherzogtum Hessen.
  • Grundbesitz hatten hier die Schenken von Erbach, Ulner von Dieburg, Babenhausen, Gans, Geiling, Groschlag und Goldstein.

Zehntverhältnisse:

1380 sind die von Bickenbach im Besitz des Zehnten.

Kirche und Religion

Ortskirchen:

  • 1775: Kirchenneubau nach Abriss des mittelalterlichen Vorgängerbaus

Patrozinien:

  • Bartholomäus

Pfarrzugehörigkeit:

Mutterkirche ursprünglich Dieburg bzw. Messel

Patronat:

Patronatsrecht ursprünglich beim Mariengradenstift in Mainz

Bekenntniswechsel:

Der Ort blieb katholisch.

Kirchliche Mittelbehörden:

Archidiakonat St. Peter und Alexander in Aschaffenburg, Landkapitel Montat

Nachweise

Literatur:

Zitierweise
„Klein-Zimmern, Landkreis Darmstadt-Dieburg“, in: Historisches Ortslexikon <https://www.lagis-hessen.de/de/subjects/idrec/sn/ol/id/13435> (Stand: 16.10.2018)
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde