Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Historisches Ortslexikon

Hering

Ortsteil · 326 m über NN
Gemeinde Otzberg, Landkreis Darmstadt-Dieburg 
Siedlung | Statistik | Verfassung | Besitz | Kirche und Religion | Kultur | Wirtschaft | Nachweise | Zitierweise
Siedlung

Ortstyp:

Dorf; Stadt

Lagebezug:

10 km südöstlich von Dieburg

Lage und Verkehrslage:

Burgsiedlung auf Berglage im Granitgebiet

Ersterwähnung:

1367

Siedlungsentwicklung:

1231 wird die Burg Otzberg erstmals genannt (Regesten der Pfalzgrafen am Rhein 1, Nr. 344), ca. 1312 eine curia (Urkundenbuch der Reichsstadt Frankfurt 2, S. 575, Nr. 5). Erst 1322, mit der Nennung einer Kapelle in Suburbio Castri Otsberg, gibt es einen sicheren Hinweis auf eine bestehende Siedlung. (Baur, Hessische Urkunden 1 (Starkenburg und Oberhessen), Nr. 383).

Geschlossenes Dorf

Am 31.12.1971 zur Gemeinde Otzberg

Historische Namensformen:

  • Heringes (1367) [Frhrl. Gayling von Altheim’sches Gesamtarchiv zu Ebnet, I A 1752 u. 1753]
  • Heringes die stat (1374)
  • Herynges (1381)
  • Herings (1390)
  • Herynges (1427)
  • Herings (1454)
  • Herings (1524)
  • Hering (um 1580)

Bezeichnung der Siedlung:

Siedlungsplätze innerhalb der Gemarkung:

Burgen und Befestigungen:

Koordinaten:

Gauß-Krüger: 3493906, 5520442
UTM: 32 U 493833 5518673
WGS84: 49.82046897° N, 8.914273241° O OpenLayers

Statistik

Ortskennziffer:

432017020

Flächennutzungsstatistik:

  • 1854 (Morgen): 1078, davon 762 Acker, 264 Wiesen, 52 Wald
  • 1961 (Hektar): 290, davon 15 Wald (= 5.17 %)

Einwohnerstatistik:

  • 1633: 82 Einwohner
  • 1784: 223 Einwohner
  • 1829: 478 Einwohner
  • 1961: 579, davon 326 evangelisch (= 56.30 %), 240 katholisch (= 41.45 %)
  • 1970: 750 Einwohner

Diagramme:

Hering: Einwohnerzahlen 1834-1967

Datenquelle: Historisches Gemeindeverzeichnis für Hessen: 1. Die Bevölkerung der Gemeinden 1834-1967.
Wiesbaden : Hessisches Statistisches Landesamt, 1968.

Verfassung

Verwaltungsbezirk:

  • 1787: Kurfürstentum Pfalz, Oberamt Otzberg
  • 1803: Landgrafschaft Hessen-Darmstadt, Provinz Starkenburg, Amt Otzberg
  • 1806: Großherzogtum Hessen, Provinz Starkenburg, Amt Otzberg
  • 1820: Großherzogtum Hessen, Provinz Starkenburg, Amt Otzberg
  • 1821: Großherzogtum Hessen, Provinz Starkenburg, Landratsbezirk Dieburg
  • 1832: Großherzogtum Hessen, Provinz Starkenburg, Kreis Dieburg
  • 1848: Großherzogtum Hessen, Regierungsbezirk Dieburg
  • 1852: Großherzogtum Hessen, Provinz Starkenburg, Kreis Dieburg
  • 1918/19-1934: Volksstaat Hessen, Provinz Starkenburg, Kreis Dieburg
  • 1945: Groß-Hessen, Regierungsbezirk Darmstadt, Kreis Dieburg
  • 1946: Land Hessen, Regierungsbezirk Darmstadt, Kreis Dieburg
  • 1977: Land Hessen, Regierungsbezirk Darmstadt, Landkreis Darmstadt-Dieburg

Altkreis:

Dieburg

Gericht:

  • Zunächst Umstadt, im 16. Jahrhundert eigene Zent
  • 1821: Landgericht Umstadt
  • 1879: Amtsgericht Gross-Umstadt
  • 1970: Amtsgericht Dieburg
Besitz

Grundherrschaft und Grundbesitzer:

  • 1374-1427 Herren von Hanau
  • 1427-1504 Pfalzgrafen bei Rhein
  • 1504-1507 Landgrafen von Hessen
  • 1507-1647 Pfalzgrafen bei Rhein
  • 1647-1648 Frankreich
  • 1648-1803 Pfalzgrafen bei Rhein
Kirche und Religion

Ortskirchen:

  • siehe Otzberg

Pfarrzugehörigkeit:

Bis ca. 1570 Filial von Lengfeld, danach selbständige Pfarrei.

Patronat:

Kurfürsten von der Pfalz

Bekenntniswechsel:

Da Filial von Lengfeld, Einführung der Reformation vermutlich Mitte des 16. Jahrhunderts.

Erster nachweisbarer evangelischer Pfarrer: Adolf Hanzeler 1599-1602

Reformierter Bekenntniswechsel

Seit 1772 wurde die Kirche als Simultankirche von der katholischen und evangelischen Gemeinde genutzt. Nach dem Neubau der evangelischen Kirche 1900 erhielt die katholische Gemeinde das alleinige Nutzungsrecht.

Kultur

Schulen:

Schule im letzten Viertel des 17. Jahrhunderts errichtet.

Nachweise

Literatur:

Zitierweise
„Hering, Landkreis Darmstadt-Dieburg“, in: Historisches Ortslexikon <https://www.lagis-hessen.de/de/subjects/idrec/sn/ol/id/13431> (Stand: 16.10.2018)
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde