Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Historisches Ortslexikon

Harreshausen

Stadtteil · 121 m über NN
Gemeinde Babenhausen, Landkreis Darmstadt-Dieburg 
Siedlung | Statistik | Verfassung | Besitz | Kirche und Religion | Kultur | Wirtschaft | Nachweise | Zitierweise
Siedlung

Ortstyp:

Dorf; Mühle

Lagebezug:

12,5 km nordöstlich von Dieburg

Siedlungsentwicklung:

Am 31.12.1971 zur Stadt Babenhausen

Historische Namensformen:

  • Hardirshusen (13. Jahrhundert)
  • Hardershusen (1344)
  • Hardershusen (1383)
  • Hardenshusen (1435)
  • Herdershusen (1448)
  • Harderßhusen (1469)

Siedlungsplätze innerhalb der Gemarkung:

Burgen und Befestigungen:

Koordinaten:

Gauß-Krüger: 3498846, 5537134
UTM: 32 U 498772 5535359
WGS84: 49.97057078° N, 8.982868832° O OpenLayers

Statistik

Ortskennziffer:

432002030

Flächennutzungsstatistik:

  • 1854 (Morgen): 3128, davon 1360 Acker, 678 Wiesen, 1090 Wald
  • 1961 (Hektar): 838, davon 318 Wald (= 37.95 %)

Einwohnerstatistik:

  • 1829: 380 Einwohner
  • 1961: 599, davon 474 evangelisch (= 79.13 %), 121 katholisch (= 20.20 %)
  • 1970: 846 Einwohner

Diagramme:

Harreshausen: Einwohnerzahlen 1834-1967

Datenquelle: Historisches Gemeindeverzeichnis für Hessen: 1. Die Bevölkerung der Gemeinden 1834-1967.
Wiesbaden : Hessisches Statistisches Landesamt, 1968.

Verfassung

Verwaltungsbezirk:

  • 1355: Mark Babenhausen
  • 1787: Landgrafschaft Hessen-Kassel, Grafschaft Hanau-Münzenberg, Amt Babenhausen
  • 1806/7-10: Kaiserreich Frankreich, Fürstentum Hanau, Amt Babenhausen (Militärverwaltung)
  • 1810: Großherzogtum Hessen, Provinz Starkenburg, Amt Babenhausen
  • 1820: Großherzogtum Hessen, Provinz Starkenburg, Amt Babenhausen
  • 1821: Großherzogtum Hessen, Provinz Starkenburg, Landratsbezirk Seligenstadt
  • 1832: Großherzogtum Hessen, Provinz Starkenburg, Landkreis Offenbach
  • 1848: Großherzogtum Hessen, Regierungsbezirk Dieburg
  • 1852: Großherzogtum Hessen, Provinz Starkenburg, Kreis Dieburg
  • 1918/19-1934: Volksstaat Hessen, Provinz Starkenburg, Kreis Dieburg
  • 1945: Groß-Hessen, Regierungsbezirk Darmstadt, Kreis Dieburg
  • 1946: Land Hessen, Regierungsbezirk Darmstadt, Kreis Dieburg
  • 1977: Land Hessen, Regierungsbezirk Darmstadt, Kreis Darmstadt-Dieburg

Altkreis:

Dieburg

Gericht:

  • Das Dorf hatte 1447 ein eigenes Landsiedelgericht.
  • Vor 1800: Gericht Babenhausen
  • 1821: Landgericht Steinheim
  • 1835: Landgericht Seligenstadt
  • 1879: Amtsgericht Seligenstadt
  • 1968: Amtsgericht Dieburg
Besitz

Grundherrschaft und Grundbesitzer:

  • Ursprünglich möglicherweise in münzembergischem Besitz, kam es im 13. Jahrhundert an die Herren von Hanau und nach dem Ausgang des Geschlechts an Hesssen-Kassel. Weiteren Grundbesitz hatten die Herren von Wasen und Düdelsheim.
  • 1320 schenken die Witwe des Konrad, genannt Cadan, und Agnes, Witwe des Gerold von Gemmingen, das Dörfchen Hareshusen nebst Zubehör dem Abt von Fulda.

Zehntverhältnisse:

1318 verpachten Konrad Krieg und seine Ehefrau Heidewig den Zehnten mit Willen des Landesherrn Gottfried von Eppstein auf 20 Jahre. 1383 fällt der Zehnte ins Schloss Babenhausen.

Kirche und Religion

Pfarrzugehörigkeit:

Mutterkirche ist Babenhausen (Altdorf); Filia synodalis von Altdorf

Bekenntniswechsel:

Einführung der Reformation in der Grafschaft Hanau-Lichtenberg ab 1542.

Kirchliche Mittelbehörden:

Landkapitel Montat

Wirtschaft

Mühlen:

Am Ortsausgang drei Mühlen unmittelbar nebeneinander: Zwei auf der rechten, eine auf der linken Seite der Gersprenz. Ihre Gründung wird in das Jahr 1680 datiert.

Nachweise

Literatur:

Zitierweise
„Harreshausen, Landkreis Darmstadt-Dieburg“, in: Historisches Ortslexikon <https://www.lagis-hessen.de/de/subjects/idrec/sn/ol/id/13429> (Stand: 16.10.2018)
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde