Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Historisches Ortslexikon

Jugenheim a. d. Bergstraße

Ortsteil · 129 m über NN
Gemarkung Jugenheim a. d. Bergstraße, Gemeinde Seeheim-Jugenheim, Landkreis Darmstadt-Dieburg 
Siedlung | Statistik | Verfassung | Besitz | Kirche und Religion | Kultur | Wirtschaft | Nachweise | Zitierweise
Siedlung

Ortstyp:

Dorf; Mühle

Lagebezug:

13 km südlich von Darmstadt

Ersterwähnung:

1245

Historische Namensformen:

  • Guginheim (1310)
  • Gugenheim (1335)
  • Guginheym (1340)
  • Gugenhem (1430)
  • Jugenheim
  • Gugenheim (1561)
  • Jugenheimb (1621)

Bezeichnung der Siedlung:

  • villa (1335)

Ortsteile:

  • Balkhausen, Jugenheim a. d. Bergstraße (seit 31.12.1971)

Siedlungsplätze innerhalb der Gemarkung:

Burgen und Befestigungen:

  • s. Ruine Jossa

Koordinaten:

Gauß-Krüger: 3473924, 5513175
UTM: 32 U 473859 5511409
WGS84: 49.75459727° N, 8.637091113° O OpenLayers

Statistik

Ortskennziffer:

432022020

Flächennutzungsstatistik:

  • 1854 (Morgen): 1349, davon 556 Acker, 52 Wiesen, 669 Wald, 19 Weinbergsland
  • 1961 (Hektar): 337, davon 171 Wald (= 50.74 %)

Einwohnerstatistik:

  • 1629: 77 Hausgesessene
  • 1829: 583 Einwohner
  • 1961: 3592, davon 2565 evangelisch (= 71.41 %), 873 katholisch (= 24.30 %)
  • 1970: 3524 Einwohner

Diagramme:

Jugenheim  a. d. Bergstraße: Einwohnerzahlen 1834-1967

Datenquelle: Historisches Gemeindeverzeichnis für Hessen: 1. Die Bevölkerung der Gemeinden 1834-1967.
Wiesbaden : Hessisches Statistisches Landesamt, 1968.

Verfassung

Verwaltungsbezirk:

  • bis 1714: Amt Seeheim und Tannenberg
  • 1787: Landgrafschaft Hessen-Darmstadt, Obere Grafschaft Katzenelnbogen, Amt Seeheim und Tannenberg
  • 1803: Landgrafschaft Hessen-Darmstadt, Provinz Starkenburg, Amt Seeheim und Tannenberg
  • 1806: Großherzogtum Hessen, Provinz Starkenburg, Amt Seeheim und Tannenberg
  • 1820: Großherzogtum Hessen, Provinz Starkenburg, Amt Seeheim
  • 1821: Großherzogtum Hessen, Provinz Starkenburg, Landratsbezirk Bensheim
  • 1832: Großherzogtum Hessen, Provinz Starkenburg, Kreis Bensheim
  • 1848: Großherzogtum Hessen, Regierungsbezirk Heppenheim
  • 1852: Großherzogtum Hessen, Provinz Starkenburg, Kreis Bensheim
  • 1918/19-1934: Volksstaat Hessen, Provinz Starkenburg, Kreis Bensheim
  • 1938: Deutsches Reich, Land Hessen, Landkreis Darmstadt
  • 1945: Groß-Hessen, Regierungsbezirk Darmstadt, Kreis Darmstadt
  • 1946: Land Hessen, Regierungsbezirk Darmstadt, Kreis Darmstadt
  • 1977: Land Hessen, Regierungsbezirk Darmstadt, Kreis Darmstadt-Dieburg

Altkreis:

Darmstadt

Gericht:

  • Eigene Zent
  • 1821: Landgericht Zwingenberg
  • 1879: Amtsgericht Zwingenberg
  • 1934: Amtsgericht Bensheim
  • 1968: Amtsgericht Darmstadt

Gemeindeentwicklung:

Am 31.12.1971 Eingliederung der Gemeinde Balkhausen

Am 1.1.1977 zur Gemeinde Seeheim

Besitz

Grundherrschaft und Grundbesitzer:

  • 1245 schenkt der Ministeriale Christian von Bickenbach dem Kloster Schönau 3 1/2 Morgen Weinberge in Jugenheim und Bickenbach unter Vorbehalt lebenslänglicher Nutzung.
  • 1312 tragen die Brüder Gerhard und Giso von Jazza das zur Burg Dagsberg gehörige Jugenheim dem Erzbischof Peter von Mainz zu Lehen auf. 1335 verkaufen die Brüder Gerlach und Reinhard von Jazza die Hälfte des Dorfes mit Einwilligung des Erzstifts Mainz dem Schenken Konrad von Erbach. 1714 verkauft Erbach seine Rechte mit Zustimmung des Mainzer Kurfürsten an die Landgrafen von Hessen. 1717 belehnt Erzbischof Lothar Franz von Mainz die Landgrafen von Hessen-Darmstadt und Hessen-Kassel mit dem von den Grafen Georg Albrecht und Philipp Ludwig von Erbach gekauften Dorf.

Zehntverhältnisse:

1322 verkauft Herbord von Haelstein den großen Zehnten mit Lehnsbewilligung Gottfrieds von Bickenbach dem Kloster Heiligenberg.

Kirche und Religion

Ortskirchen:

  • 1263: fundata ecclesia
  • 1264: Pfarrer

Patrozinien:

  • Maria; Michael

Pfarrzugehörigkeit:

Bis 1263 zur Mutterkirche Bickenbach gehörig, in diesem Jahr Gründung einer eigenen Kirche. Zum Kirchspiel gehören Balkhausen, Wurzelbach, Quattelbach, Langwaden und Dietersklingen (wüst).

Patronat:

1263 von Konrad von Bickenbach

Klöster:

  • s. Heiligenberg

Bekenntniswechsel:

Einführung der Reformation: Anfang der 1540er Jahre

Erster evangelischer Pfarrer: Siegfried Fabri 1546-1558

Kirchliche Mittelbehörden:

Archidiakonat St. Viktor in Mainz, Landkapitel Bensheim

Juden:

Rabbinat Darmstadt II (orthodox)

angeschlossen an die Gemeinde in Alsbach

um 1800: 2 Familien; 1829-1830: 14; 1905: 11 Juden

Kultur

Schulen:

Im letzten Viertel des 16. Jahrhunderts Errichtung einer Schule.

Wirtschaft

Mittelpunktfunktion:

Zur Cent gehörten 1484 Jugenheim, Seeheim, Ober-Beerbach, Bickenbach, Alsbach, Balkhausen, Staffel, Malchen, Stettbach, Schmal-Beerbach, Wurzelbach, Hähnlein, Steigerts, Wallhausen, Tannenberg, Hasselbach (wüst), Loart (wüst), Moxstadt (wüst), Weilerhof (wüst), Schahof (wüst), Spießhof (wüst), Eschhof (wüst), Bauschhöfe (wüst), Kohlhof (wüst), Neuhof (wüst), Hartenau, Au (wüst), Geroldshausen (wüst), Quattelbach, Dietersklingen (wüst)

Mühlen:

1304 wird die Sandmühle erwähnt. In der Ortslage Sandmühle – in der Generalstabskarte des Großherzogtums Darmstadt (1832-1850) – eingetragen.

1641: Enders Reitters und Hans Koppen Mühlen

1686: Hochmühl

1829: 14 Mühlen

Nachweise

Literatur:

Zitierweise
„Jugenheim a. d. Bergstraße, Landkreis Darmstadt-Dieburg“, in: Historisches Ortslexikon <https://www.lagis-hessen.de/de/subjects/idrec/sn/ol/id/13426> (Stand: 16.10.2018)
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde