Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Historisches Ortslexikon

Eppertshausen

Gemeinde · 138 m über NN
Gemeinde Eppertshausen, Landkreis Darmstadt-Dieburg 
Siedlung | Statistik | Verfassung | Besitz | Kirche und Religion | Kultur | Wirtschaft | Nachweise | Zitierweise
Siedlung

Ortstyp:

Dorf

Lagebezug:

16 km nordöstlich von Darmstadt

Lage und Verkehrslage:

Bahnhof der Eisenbahnlinie Offenbach am Main – Reinheim ("Rodgaubahn") (Inbetriebnahme der Strecke 1.10.1896).

Historische Namensformen:

  • Ecgiharteshuson (10. Jahrhundert)
  • Ebrehtehusen (1292)
  • Epphyrshusin (1348)
  • Epprechteshusen (1355)
  • Epprechshusen (1385)
  • Epperßhusen (2. Hälfte 14. Jahrhundert)
  • Epperßhusen
  • Eppirßhusen
  • Ippershusen (1438)
  • Opperßhusen (1440)
  • Eppershusen (1453)
  • Eppertshußen (1486)
  • Epperßhausen (1527)

Siedlungsplätze innerhalb der Gemarkung:

Koordinaten:

Gauß-Krüger: 3488991, 5534588
UTM: 32 U 488920 5532814
WGS84: 49.94757998° N, 8.845569837° O OpenLayers

Statistik

Ortskennziffer:

432005000

Flächennutzungsstatistik:

  • 1854 (Morgen): 2689, davon 848 Acker, 443 Wiesen, 1398 Wald
  • 1961 (Hektar): 1309, davon 820 Wald (= 62.64 %)

Einwohnerstatistik:

  • 1829: 891 Einwohner
  • 1961: 3254, davon 396 evangelisch (= 12.17 %), 2805 katholisch (= 86.20 %)
  • 1970: 4662 Einwohner

Diagramme:

Eppertshausen: Einwohnerzahlen 1834-1967

Datenquelle: Historisches Gemeindeverzeichnis für Hessen: 1. Die Bevölkerung der Gemeinden 1834-1967.
Wiesbaden : Hessisches Statistisches Landesamt, 1968.

Verfassung

Verwaltungsbezirk:

  • 1355: Zur Mark Babenhausen
  • 1787: Freiherr Groschlag von und zu Dieburg
  • 1806: Fürstentum Isenburg-Birstein, Grafschaft von Lerchenfeld
  • 1816: Großherzogtum Hessen, Grafschaft von Lerchenfeld
  • 1820: Großherzogtum Hessen, Provinz Starkenburg, Patrimonialgericht (Grafen von Lerchenfeld)
  • 1821: Großherzogtum Hessen, Provinz Starkenburg, Landratsbezirk Langen
  • 1832: Großherzogtum Hessen, Provinz Starkenburg, Landkreis Offenbach
  • 1848: Großherzogtum Hessen, Regierungsbezirk Dieburg
  • 1852: Großherzogtum Hessen, Provinz Starkenburg, Kreis Dieburg
  • 1918/19-1934: Volksstaat Hessen, Provinz Starkenburg, Kreis Dieburg
  • 1945: Groß-Hessen, Regierungsbezirk Darmstadt, Kreis Dieburg
  • 1946: Land Hessen, Regierungsbezirk Darmstadt, Kreis Dieburg
  • 1977: Land Hessen, Regierungsbezirk Darmstadt, Kreis Darmstadt-Dieburg

Altkreis:

Dieburg

Gericht:

  • 1620: Zur Mainzer Zent Dieburg
  • 1820: Patrimonialgericht Eppertshausen
  • 1825: Landgericht Langen
  • 1879: Amtsgericht Langen
  • 1905: Amtsgericht Dieburg
Besitz

Grundherrschaft und Grundbesitzer:

  • Im 10. Jahrhundert Grundherrschaft des Klosters Seligenstadt. 1348 ist Heinrich von Wasen Grundherr in Eppertshausen. 1453 hat der Deutsche Orden in Sachsenhausen Besitz in Eppertshausen. 1438 verpfänden Heinrich Groschlag und seine Frau Else Eppertshausen wiedereinlöslich den Grafen Johann und Philipp von Katzenelnbogen. 1546 ist der Ort wieder im Besitz der Herren von Groschlag von Dieburg. Nach deren Aussterben 1799 kommt der Besitz an die Gräfin von Lerchenfeld, 1806 an die Grafen von Isenburg-Birstein und 1816 schließlich an Hessen.

Zehntverhältnisse:

1383 fällt der Zehnt von den Rödern zu Eppertshausen in das Schloss Babenhausen.

Ortsadel:

1292 Heinrich von Eppertshausen

Kirche und Religion

Ortskirchen:

  • 1440 Errichtung einer Kapelle (St. Valentin)

Patrozinien:

  • Valentin (Kapelle); Sebastian und Valentin (Kirche)

Pfarrzugehörigkeit:

Ursprünglich zu Dieburg, bis 1750 zu Münster gehörig

Patronat:

St. Mariengraden in Mainz

Bekenntniswechsel:

Der Ort blieb katholisch.

Kirchliche Mittelbehörden:

Archidiakonat St. Peter und Alexander in Aschaffenburg, Landkapitel Montat

Juden:

1932/33: 30 Juden

Die Synagoge befand sich in der Schulstrasse. Die Gemeinde unterhielt einen Schächter.

Nachweise

Literatur:

Zitierweise
„Eppertshausen, Landkreis Darmstadt-Dieburg“, in: Historisches Ortslexikon <https://www.lagis-hessen.de/de/subjects/idrec/sn/ol/id/13419> (Stand: 16.10.2018)
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde