Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Historisches Ortslexikon

Herchenrode

Ortsteil · 270 m über NN
Gemeinde Modautal, Landkreis Darmstadt-Dieburg 
Siedlung | Statistik | Verfassung | Besitz | Kirche und Religion | Kultur | Wirtschaft | Nachweise | Zitierweise
Siedlung

Ortstyp:

Siedlung

Lagebezug:

14 km südöstlich von Darmstadt

Lage und Verkehrslage:

Einzelne Häuser im Granitgebiet bei getrennter doppelseitiger Tallage.

Ersterwähnung:

1383

Historische Namensformen:

  • Hergeroden (1383)
  • Hergeroden (1392)
  • Hirchenrode (1403)
  • Herchenrode (1405)
  • Hirtzenrode (1424)
  • Hirchinrode (1430)
  • Herchenroden (1457)
  • Herchenrade (1514)
  • Hurchenröder Gemarkung (1711)

Koordinaten:

Gauß-Krüger: 3481206, 5513833
UTM: 32 U 481138 5512067
WGS84: 49.76078524° N, 8.738112968° O OpenLayers

Statistik

Ortskennziffer:

432013050

Flächennutzungsstatistik:

  • 1854 (Morgen): 777, davon 435 Acker, 96 Wiesen, 222 Wald
  • 1961 (Hektar): 194, davon 50 Wald (= 25.77 %)

Einwohnerstatistik:

  • 1629: 8 Hausgesessene
  • 1829: 67 Einwohner
  • 1961: 80, davon 61 evangelisch (= 76.25 %), 17 katholisch (= 21.25 %)
  • 1970: 58 Einwohner

Diagramme:

Herchenrode: Einwohnerzahlen 1834-1967

Datenquelle: Historisches Gemeindeverzeichnis für Hessen: 1. Die Bevölkerung der Gemeinden 1834-1967.
Wiesbaden : Hessisches Statistisches Landesamt, 1968.

Verfassung

Verwaltungsbezirk:

  • 1787: Landgrafschaft Hessen-Darmstadt, Obere Grafschaft Katzenelnbogen, Amt Lichtenberg, Cent Ober-Ramstadt, Brandauer Reiswagen
  • 1806: Großherzogtum Hessen, Provinz Starkenburg, Amt Lichtenberg
  • 1806: Großherzogtum Hessen, Provinz Starkenburg, Amt Lichtenberg
  • 1820: Großherzogtum Hessen, Domaniallande, Provinz Starkenburg, Amt Lichtenberg
  • 1821: Großherzogtum Hessen, Provinz Starkenburg, Landratsbezirk Reinheim
  • 1832: Großherzogtum Hessen, Provinz Starkenburg, Kreis Dieburg
  • 1848: Großherzogtum Hessen, Regierungsbezirk Dieburg
  • 1852: Großherzogtum Hessen, Provinz Starkenburg, Kreis Dieburg
  • 1938: Deutsches Reich, Land Hessen, Landkreis Darmstadt
  • 1977: Land Hessen, Regierungsbezirk Darmstadt, Landkreis Darmstadt-Dieburg

Altkreis:

Darmstadt

Gericht:

  • 1630: Zent Ober-Ramstadt, Untergerichtsbarkeit von Meisenbug
  • 1821: Landgericht Lichtenberg
  • 1848: Landgericht Reinheim
  • 1879: Amtsgericht Reinheim
  • 1968: Amtsgericht Darmstadt

Gemeindeentwicklung:

Am 31.12.1971 zur Gemeinde Ernsthofen

Besitz

Grundherrschaft und Grundbesitzer:

  • 1392 bekennt Werner Kalb von Reinheim, seine Güter von Herchenrode von Graf Eberhard von Katzenelnbogen zu Lehen zu haben. 1396 künidgt Johann von Kronberg dem Grafen Eberhard von Katzenelnbogen seine Lehnspflicht infolge einer Fehde auf, worauf Graf Eberhard den kronbergischen lehnbaren Teil von Herchenrode einzieht.
  • 1489 belehnt Landgraf Wilhelm von Hessen den Philipp von Rohrbach mit Herchenrode, das von dem verstorbenen Heinrich Bach von Waschenbach heimgefallen ist.
  • Ende des 16. Jahrhunderts steht das Dorf den Junkern von Maysenbug, Kalb, Mospach und Walbronn zu, der Landgraf von Hessen hat die hohe Obrigkeit mit Gebot und Verbot inne.

Zehntverhältnisse:

Der Zehnt gehört der Pfarrei Neunkirchen.

Kirche und Religion

Pfarrzugehörigkeit:

Im 16. Jahrhundert zur Pfarrei Neunkirchen gehörig

Zeitweilig auch zu Nieder-Modau

Bekenntniswechsel:

Da Filial von Neunkirchen, Einführung der Reformation vermutlich Mitte des 16. Jahrhunderts.

Nachweise

Literatur:

Zitierweise
„Herchenrode, Landkreis Darmstadt-Dieburg“, in: Historisches Ortslexikon <https://www.lagis-hessen.de/de/subjects/idrec/sn/ol/id/13407> (Stand: 24.8.2018)
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde