Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Historisches Ortslexikon

Hahn

Stadtteil · 93 m über NN
Gemeinde Pfungstadt, Landkreis Darmstadt-Dieburg 
Siedlung | Statistik | Verfassung | Besitz | Kirche und Religion | Kultur | Wirtschaft | Nachweise | Zitierweise
Siedlung

Ortstyp:

Dorf

Lagebezug:

10,5 km südwestlich von Darmstadt

Ersterwähnung:

1208

Historische Namensformen:

  • Hagen (1208)
  • Hayn (1354)
  • Henner Feld (1355)
  • Hain (1356)
  • Hane (1377)
  • Hene (1383)
  • Hayn (1397)
  • Hain
  • Hayne (1403)
  • Hayne (1468)
  • Heyne (1468)
  • Henchin (1478)
  • Hane (1483)
  • Henge (1542)
  • Hain (1571)
  • Pfungstatter Hayn (1612)
  • Hain unter Pfungstatt, im (1674)

Bezeichnung der Siedlung:

  • villa (1208)

Burgen und Befestigungen:

  • Ca. 500 m südöstlich von Hahn im Bereich des Wellberges ehemalige Burganlage mit turmartigem Holzgebäude, das von zwei Gräben umgeben war. 1936 vorgenommene Grabungen ließen zwei Bauperioden erkennen. Sichtbare Baureste sind nicht vorhanden. In den Schriftquellen wird sie nicht erwähnt, ebenso lässt sie sich keinem Herrengeschlecht zuordnen.

Koordinaten:

Gauß-Krüger: 3468024, 5517669
UTM: 32 U 467962 5515902
WGS84: 49.7947158° N, 8.55484752° O OpenLayers

Statistik

Ortskennziffer:

432018030

Flächennutzungsstatistik:

  • 1854 (Morgen): 1425, davon 868 Acker, 504 Wiesen
  • 1961 (Hektar): 686, davon 6 Wald (= 0.87 %)

Einwohnerstatistik:

  • 1629: 53 Hausgesessene
  • 1829: 667 Einwohner
  • 1961: 13701, davon 1926 evangelisch (= 14.06 %), 215 katholisch (= 1.57 %)
  • 1970: 1983 Einwohner

Diagramme:

Hahn: Einwohnerzahlen 1834-1967

Datenquelle: Historisches Gemeindeverzeichnis für Hessen: 1. Die Bevölkerung der Gemeinden 1834-1967.
Wiesbaden : Hessisches Statistisches Landesamt, 1968.

Verfassung

Verwaltungsbezirk:

  • 1571 gehören der Hain und die Eich in die Cent Pfungstadt, werden aber mit Fron, Bede, Zins und Steuer ins Amt Zwingenberg gerechnet
  • 1783: Amt Darmstadt
  • 1787: Landgrafschaft Hessen-Darmstadt, Obere Grafschaft Katzenelnbogen, Oberamt Darmstadt, Amt Pfungstadt
  • 1803: Landgrafschaft Hessen-Darmstadt, Provinz Starkenburg, Amt Pfungstadt
  • 1806: Großherzogtum Hessen, Provinz Starkenburg, Amt Pfungstadt
  • 1820: Großherzogtum Hessen, Provinz Starkenburg, Amt Pfungstadt
  • 1821: Großherzogtum Hessen, Provinz Starkenburg, Landratsbezirk Bensheim
  • 1832: Großherzogtum Hessen, Provinz Starkenburg, Kreis Bensheim
  • 1848: Großherzogtum Hessen, Regierungsbezirk Heppenheim
  • 1852: Großherzogtum Hessen, Provinz Starkenburg, Kreis Darmstadt
  • 1918/19-1934: Volksstaat Hessen, Provinz Starkenburg, Kreis Darmstadt
  • 1945: Groß-Hessen, Regierungsbezirk Darmstadt, Kreis Darmstadt
  • 1946: Land Hessen, Regierungsbezirk Darmstadt, Kreis Darmstadt
  • 1977: Land Hessen, Regierungsbezirk Darmstadt, Landkreis Darmstadt-Dieburg

Altkreis:

Darmstadt

Gericht:

  • Centgericht Pfungstadt
  • 1821: Landgericht Zwingenberg
  • 1839: Landgericht Gernsheim
  • 1853: Landgericht Darmstadt
  • 1879: Amtsgericht Darmstadt II
  • 1932: Amtsgericht Darmstadt

Gemeindeentwicklung:

Am 1.7.1972 zur Stadt Pfungstadt

Besitz

Grundherrschaft und Grundbesitzer:

  • 1208 und kurz darauf schenken Heinrich von Dieburg, seine Ehefrau und seine Schwester Jutta dem Kloster Eberbach Güter die zu ihrem Eigen in Hahn gehören.
  • 1354 hat Schenk Eberhard von Erbach die Gülde von Hahn als Teil des Wittums der verstorbenen Agnes von Katzenelnbogen inne. Im 14. Jahrhundert haben die Schenken von Erbach Besitz in Hahn.
  • Vor 1484 verzeichnet Hans Walborn das Dorf zu dem Henchin unter den Lehen, die er als Erbe seiner Vorfahren von Konrad von Frankenstein erhalten hat. 1571 steht das Dorf Hain dem Landgrafen von Hessen unmittelbar zu.

Zehntverhältnisse:

Die Kirche von Eschollbrücken ist 1355 im Besitz des Zehnten.

Kirche und Religion

Ortskirchen:

  • 1335 Marienkapelle gestiftet
  • 1702 lässt Landgraf Ernst Ludwig an der Stelle der bisherigen Kapelle eine Kirche errichten.

Patrozinien:

  • Maria; Georg

Pfarrzugehörigkeit:

Filial von Eberstadt noch nach Einführung der Reformation

Mutterkirche ist Pfungstadt.

1627 gehört die Filialkirche zu Pfungstadt.

Patronat:

1335 wird die Kirche von Hildegard von Sachsenhausen gestiftet und im gleichen Jahr von Eustachius von Frankenstein ausgebaut.

1627 ist der Landgraf von Hessen Patronatsherr.

Bekenntniswechsel:

Da Filial von Eberstadt, Einführung der Reformation vermutlich unter dem Eberstädter Pfarrer Michael Schäfer ab 1542.

Kirchliche Mittelbehörden:

Archidiakonat St. Viktor in Mainz, Landkapitel Bensheim

Kultur

Schulen:

1560er Jahre Gründung einer Schule

Nachweise

Literatur:

Zitierweise
„Hahn, Landkreis Darmstadt-Dieburg“, in: Historisches Ortslexikon <https://www.lagis-hessen.de/de/subjects/idrec/sn/ol/id/13398> (Stand: 16.10.2018)
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde