Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Historisches Ortslexikon

Griesheim

Stadtteil · 94 m über NN
Gemeinde Griesheim, Landkreis Darmstadt-Dieburg 
Siedlung | Statistik | Verfassung | Besitz | Kirche und Religion | Kultur | Wirtschaft | Nachweise | Zitierweise
Siedlung

Ortstyp:

Dorf; Stadt

Lagebezug:

6 km westlich von Darmstadt

Historische Namensformen:

  • Griezheim (1165) [MGH DF I. Nr. 485]
  • Griezheim, de (1209) [Urkundenbuch Eberbach 1, Nr. 64, S. 128]
  • Grizheim, de (1209) [Urkundenbuch Eberbach 1, Nr. 65, S. 130]
  • Grizheim (1225)
  • Grizheim
  • Grisheim (1234)
  • Grießheim (1368)
  • Grisheim (1369)
  • Gryesheym (1381)
  • Grießen (1452)
  • Grießhem
  • Grießehem (1475)
  • Gryeßheym (1493)
  • Grisheimb
  • Griesheimb (1648)

Bezeichnung der Siedlung:

  • villa (1165)
  • 1965 Stadtrechtsverleihung

Koordinaten:

Gauß-Krüger: 3467697, 5524919
UTM: 32 U 467635 5523149
WGS84: 49.85988135° N, 8.54970908° O OpenLayers

Statistik

Ortskennziffer:

432008010

Flächennutzungsstatistik:

  • 1854 (Morgen): 11166, davon 6957 Acker, 1657 Wiesen, 2884 Wald
  • 1961 (Hektar): 2092, davon 380 Wald (= 18.16 %)

Einwohnerstatistik:

  • 1629: 146 Hausgesessene
  • 1829: 2390 Einwohner
  • 1961: 13701, davon 9748 evangelisch (= 71.15 %), 3398 katholisch (= 24.80 %)
  • 1970: 18356 Einwohner

Diagramme:

Griesheim: Einwohnerzahlen 1834-1967

Datenquelle: Historisches Gemeindeverzeichnis für Hessen: 1. Die Bevölkerung der Gemeinden 1834-1967.
Wiesbaden : Hessisches Statistisches Landesamt, 1968.

Verfassung

Verwaltungsbezirk:

  • 1787: Landgrafschaft Hessen-Darmstadt, Obere Grafschaft Katzenelnbogen, Oberamt Darmstadt, Amt Pfungstadt
  • 1803: Landgrafschaft Hessen-Darmstadt, Provinz Starkenburg, Amt Pfungstadt
  • 1806: Großherzogtum Hessen, Provinz Starkenburg, Amt Pfungstadt
  • 1820: Großherzogtum Hessen, Provinz Starkenburg, Amt Pfungstadt
  • 1821: Großherzogtum Hessen, Provinz Starkenburg, Landratsbezirk Dornberg
  • 1832: Großherzogtum Hessen, Provinz Starkenburg, Landkreis Groß-Gerau
  • 1848: Großherzogtum Hessen, Regierungsbezirk Darmstadt
  • 1852: Großherzogtum Hessen, Provinz Starkenburg, Kreis Darmstadt
  • 1918/19-1934: Volksstaat Hessen, Provinz Starkenburg, Kreis Darmstadt
  • 1945: Groß-Hessen, Regierungsbezirk Darmstadt, Kreis Darmstadt
  • 1946: Land Hessen, Regierungsbezirk Darmstadt, Kreis Darmstadt
  • 1977: Land Hessen, Regierungsbezirk Darmstadt, Kreis Darmstadt-Dieburg

Altkreis:

Darmstadt

Gericht:

  • Zur Zent Pfungstadt gehörig
  • 1821: Landgericht Groß-Gerau
  • 1853: Landgericht Darmstadt
  • 1879: Amtsgericht Darmstadt II
  • 1932: Amtsgericht Darmstadt

Herrschaft:

1965 Stadtrechtsverleihung

Gemeindeentwicklung:

Für die Gemeindeentwicklung seit Einführung der hessischen Gebietsreform s. Griesheim. Sitz der Gemeindeverwaltung ist Griesheim.

Besitz

Grundherrschaft und Grundbesitzer:

  • 1165 ist Griesheim im Besitz des Klosters Bronnbach.
  • 1349 hat das Kloster St. Clara in Mainz hier 10 Morgen Weizen.
  • 1376 ist das Dorf im Besitz der Grafen von Katzenelnbogen, Graf Dietrich gibt den Hünenhof dem Pfalzgrafen Ruprecht zu Lehen auf.

Zehntverhältnisse:

Um 1308 ist das Zehntrecht bei den Grafen von Katzenelnbogen. 1533 kleiner Zehnt aufgeteilt unter den Landgrafen von Hessen (2 Teile), dem Pfarrer von Griesheim (1 Teil) und dem Pfarrer zu Darmstadt (1 Teil)

Ortsadel:

1209: Heinrich von Griesheim

Kirche und Religion

Ortskirchen:

  • 1165 ecclesia
  • 1225 sacerdos

Patrozinien:

  • Anna; Margarete; Heilig Kreuz (Altäre)

Patronat:

Bis 1165 von Wertheim, ab 1165 Kloster Bronnbach

1522 haben die Landgrafen von Hessen das Patronatsrecht für den Margaretenaltar.

Bekenntniswechsel:

Erster evangelischer Pfarrer: Heinrich Moterus 1530-1543, aus Weißenburg im Elsass, ehemaliger katholischer Priester

Kirchliche Mittelbehörden:

Archidiakonat St. Viktor in Mainz, Landkapitel Groß-Gerau

Juden:

1932/33: 67 Juden

In der Hintergasse 11 befand sich die Synagoge. Zudem Mikwe und Schächteramt vorhanden.

Kultur

Schulen:

Schulmeister: Theodorich Craft Weidling 1595-1596

Nachweise

Literatur:

Zitierweise
„Griesheim, Landkreis Darmstadt-Dieburg“, in: Historisches Ortslexikon <https://www.lagis-hessen.de/de/subjects/idrec/sn/ol/id/13380> (Stand: 16.10.2018)
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde