Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Historisches Ortslexikon

Unter-Hainbrunn

Dorf · 172 m über NN
Gemarkung Hirschhorn (Neckar), Gemeinde Hirschhorn (Neckar), Landkreis Bergstraße 
Siedlung | Statistik | Verfassung | Besitz | Kirche und Religion | Kultur | Wirtschaft | Nachweise | Zitierweise
Siedlung

Ortstyp:

Dorf

Lagebezug:

25,5 km südöstlich von Heppenheim

Ersterwähnung:

1390

Historische Namensformen:

  • Himbrunne (1390)
  • Hunbrunne (1390)
  • Hunbrunn (1393)
  • Hunebronne (1401)
  • Hunbrune (1409)
  • Himbrun (1442)
  • Undernheimbronn (1560)
  • Hainbrunner Höfe (1803)

Koordinaten:

Gauß-Krüger: 3492993, 5483069
UTM: 32 U 492920 5481315
WGS84: 49.48443811° N, 8.902257576° O OpenLayers

Statistik

Ortskennziffer:

43101201008

Flächennutzungsstatistik:

  • 1854 (Morgen): 500, davon 214 Acker, 147 Wiesen, 93 Wald
Verfassung

Verwaltungsbezirk:

  • 1787: Kurfürstentum Mainz, Unteres Erzstift, Amt Hirschhorn
  • 1803: Landgrafschaft Hessen-Darmstadt, Provinz Starkenburg, Amt Hirschhorn
  • 1806: Großherzogtum Hessen, Provinz Starkenburg, Amt Hirschhorn

Altkreis:

Bergstraße

Kirche und Religion

Pfarrzugehörigkeit:

zu Ersheim

Bekenntniswechsel:

Da Filial von Ersheim, Einführung der Reformation vermutlich unter dem Ersheimer Pfarrer Jost Butt ab 1528.

Katholischer Bekenntiswechsel

Nachweise

Literatur:

Zitierweise
„Unter-Hainbrunn, Landkreis Bergstraße“, in: Historisches Ortslexikon <https://www.lagis-hessen.de/de/subjects/idrec/sn/ol/id/13274> (Stand: 15.3.2018)
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde