Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Historisches Ortslexikon

Schmal-Beerbach

Ortsteil · 307 m über NN
Gemarkung Ober-Beerbach, Gemeinde Lautertal (Odenwald), Landkreis Bergstraße 
Siedlung | Statistik | Verfassung | Besitz | Kirche und Religion | Kultur | Wirtschaft | Nachweise | Zitierweise
Siedlung

Ortstyp:

Siedlung

Lagebezug:

6 km nordöstlich von Bensheim

Ersterwähnung:

1561

Historische Namensformen:

  • Scmalberbach (1561)
  • Schmalbeerbach (1662)
  • Schmaalbeerbach (1671)

Koordinaten:

Gauß-Krüger: 3478939, 5511810
UTM: 32 U 478872 5510045
WGS84: 49.74252172° N, 8.706758897° O OpenLayers

Statistik

Ortskennziffer:

43101400001

Einwohnerstatistik:

  • 1629: 3 Hausgesessene
  • 1829: 56 Einwohner
Verfassung

Verwaltungsbezirk:

  • 1787: Landgrafschaft Hessen-Darmstadt, Obere Grafschaft Katzenelnbogen, Amt Seeheim und Tannenberg
  • 1803: Landgrafschaft Hessen-Darmstadt, Provinz Starkenburg, Amt Seeheim und Tannenberg
  • 1806: Großherzogtum Hessen, Provinz Starkenburg, Amt Seeheim und Tannenberg
  • 1971: Land Hessen, Regierungsbezirk Darmstadt, Landkreis Darmstadt
  • 1977: Land Hessen, Regierungsbezirk Darmstadt, Landkreis Bergstraße

Altkreis:

Darmstadt

Gemeindeentwicklung:

1854 noch als Filialdorf ausgewiesen, 1872 zu Ober-Beerbach gehörig.

Am 1.1.1977 aus der ehemaligen Gemeinde Seeheim aus- und in die Gemeinde Raidelbach eingegliedert.

Kirche und Religion

Pfarrzugehörigkeit:

Ober-Beerbach

Bekenntniswechsel:

Einführung der Reformation vermutlich Anfang der 1540er Jahre.

Nachweise

Literatur:

Zitierweise
„Schmal-Beerbach, Landkreis Bergstraße“, in: Historisches Ortslexikon <https://www.lagis-hessen.de/de/subjects/idrec/sn/ol/id/13188> (Stand: 1.6.2018)
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde