Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Historisches Ortslexikon

Viernheim

Stadt · 101 m über NN
Gemeinde Viernheim, Landkreis Bergstraße 
Siedlung | Statistik | Verfassung | Besitz | Kirche und Religion | Kultur | Wirtschaft | Nachweise | Zitierweise
Siedlung

Ortstyp:

Stadt

Lagebezug:

13 km südwestlich von Heppenheim

Lage und Verkehrslage:

Bahnhof der Eisenbahnlinien Mannheim – Weinheim (Inbetriebnahme der Strecke 12.9.1887) und Lampertheim – Weinheim (Inbetriebnahme der Strecke 1.8.1905) bis zur Stilllegung der Strecke am 29.5.1960.

Ersterwähnung:

777

Historische Namensformen:

Bezeichnung der Siedlung:

  • 1948 Verleihung des Rechts zur Führung der Bezeichnung "Stadt"

Siedlungsplätze innerhalb der Gemarkung:

Koordinaten:

Gauß-Krüger: 3469533, 5489396
UTM: 32 U 469470 5487640
WGS84: 49.54059887° N, 8.578007139° O OpenLayers

Statistik

Ortskennziffer:

431020000

Flächennutzungsstatistik:

  • 1854 (Morgen): 19366, davon 6538 Acker, 597 Wiesen, 11602 Wald
  • 1961 (Hektar): 4841, davon 2313 Wald (= 47.78 %)

Einwohnerstatistik:

  • 1829: 2483 Einwohner
  • 1961: 19934, davon 3746 evangelisch (= 18.79 %), 15633 katholisch (= 78.42 %)
  • 1970: 27338 Einwohner

Diagramme:

Viernheim: Einwohnerzahlen 1834-1967

Datenquelle: Historisches Gemeindeverzeichnis für Hessen: 1. Die Bevölkerung der Gemeinden 1834-1967.
Wiesbaden : Hessisches Statistisches Landesamt, 1968.

Verfassung

Verwaltungsbezirk:

  • 1787: Kurfürstentum Mainz, Unteres Erzstift, Oberamt Starkenburg, Amtsvogtei Lorsch
  • 1803: Landgrafschaft Hessen-Darmstadt, Provinz Starkenburg, Amtsvogtei Lorsch
  • 1806: Großherzogtum Hessen, Provinz Starkenburg, Amt Lorsch
  • 1820: Großherzogtum Hessen, Provinz Starkenburg, Amt Lorsch
  • 1821: Großherzogtum Hessen, Provinz Starkenburg, Landratsbezirk Heppenheim
  • 1832: Großherzogtum Hessen, Provinz Starkenburg, Kreis Bensheim
  • 1840: Großherzogtum Hessen, Provinz Starkenburg, Kreis Heppenheim
  • 1848: Großherzogtum Hessen, Regierungsbezirk Heppenheim
  • 1852: Großherzogtum Hessen, Provinz Starkenburg, Kreis Heppenheim
  • 1918/19-1934: Volksstaat Hessen, Provinz Starkenburg, Kreis Heppenheim
  • 1938: Deutsches Reich, Land Hessen, Landkreis Bergstraße (Umbenennung)
  • 1945: Groß-Hessen, Regierungsbezirk Darmstadt, Kreis Bergstraße
  • 1946: Land Hessen, Regierungsbezirk Darmstadt, Kreis Bergstraße

Altkreis:

Bergstraße

Gericht:

  • 1821: Landgeicht Lorsch
  • 1879: Amtsgericht Lorsch
  • 1905: Amtsgericht Lampertheim
Kirche und Religion

Ortskirchen:

  • 917: ecclesia
  • 1280: Kapelle zur heiligen Eiche

Patrozinien:

  • Maria (1178)

Patronat:

917: von König Konrad an Kloster Lorsch

1466: Erzstift Mainz

In der Reformationszeit Kloster Schönau, nach dessen Aufhebung Kurfürsten von der Pfalz.

Bekenntniswechsel:

Erster nachweisbarer evangelischer Pfarrer: Johannes Mylaeus 1589-1611

Wiederholter Bekenntniswechsel: zunächst lutherisch, ab 1563 unter Kurfürst Friedrich III. von der Pfalz reformiert, ab 1576 unter Kurfürst Ludwig VI. lutherisch, ab 1583 durch Pfalzgraf Johann Kasimir reformiert.

Katholischer Bekenntniswechsel: 1624, unter den Schweden wieder reformiert, ab 1649 wieder katholisch.

Kirchliche Mittelbehörden:

Archidiakonat Neuhausen, Landkapitel Weinheim

Kultur

Schulen:

1589 Errichtung einer Schule

Wirtschaft

Mühlen:

Ölmühle (Göpelmühle) 1848 errichtet s. Reitz (Literatur)

Nachweise

Literatur:

Zitierweise
„Viernheim, Landkreis Bergstraße“, in: Historisches Ortslexikon <https://www.lagis-hessen.de/de/subjects/idrec/sn/ol/id/13161> (Stand: 16.10.2018)
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde