Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Historisches Ortslexikon

Rimbach

Ortsteil · 178 m über NN
Gemeinde Rimbach, Landkreis Bergstraße 
Siedlung | Statistik | Verfassung | Besitz | Kirche und Religion | Kultur | Wirtschaft | Nachweise | Zitierweise
Siedlung

Ortstyp:

Dorf; Mühle

Lagebezug:

9 km östlich von Heppenheim

Lage und Verkehrslage:

Bahnhof der Eisenbahnlinie Weinheim – Fürth ("Weschnitztalbahn") (Inbetriebnahme der Strecke 1.7.1895) bis zur Stilllegung der Strecke am 23.9.1966.

Ersterwähnung:

795

Historische Namensformen:

  • Rintbach (795, 877)
  • Rympach (1383)
  • Rintpach (1398)
  • Rimpach (1409)
  • Rympach (1450)
  • Rimbach (1802)

Ortsteile:

Siedlungsplätze innerhalb der Gemarkung:

Burgen und Befestigungen:

  • Heute nicht mehr vorhandene, kleine Burg in der Nähe der Kirche

Koordinaten:

Gauß-Krüger: 3482781, 5498589
UTM: 32 U 482713 5496829
WGS84: 49.62377554° N, 8.760644989° O OpenLayers

Statistik

Ortskennziffer:

431019040

Flächennutzungsstatistik:

  • 1854 (Morgen): 4274, davon 2455 Acker, 638 Wiesen, 1037 Wald
  • 1961 (Hektar): 1069, davon 266 Wald (= 24.88 %)

Einwohnerstatistik:

  • 1829: 1229 Einwohner
  • 1961: 3458, davon 2761 evangelisch (= 79.84 %), 626 katholisch (= 18.10 %)
  • 1970: 4048 Einwohner

Diagramme:

Rimbach: Einwohnerzahlen 1834-1967

Datenquelle: Historisches Gemeindeverzeichnis für Hessen: 1. Die Bevölkerung der Gemeinden 1834-1967.
Wiesbaden : Hessisches Statistisches Landesamt, 1968.

Verfassung

Verwaltungsbezirk:

  • 1787: Grafschaft Erbach-Schönberg, Anteil an der Grafschaft Erbach, Amt Schönberg
  • 1806: Großherzogtum Hessen, Souveränitätslande, Provinz Starkenburg, Amt Schönberg (zur Standesherrschaft Erbach gehörig)
  • 1820: Großherzogtum Hessen, Souveränitätslande, Provinz Starkenburg, Amt Schönberg (zur Standesherrschaft Erbach gehörig)
  • 1822: Großherzogtum Hessen, Provinz Starkenburg, Landratsbezirk Lindenfels
  • 1832: Großherzogtum Hessen, Provinz Starkenburg, Kreis Heppenheim
  • 1848: Großherzogtum Hessen, Regierungsbezirk Heppenheim
  • 1852: Großherzogtum Hessen, Provinz Starkenburg, Kreis Lindenfels
  • 1874: Großherzogtum Hessen, Provinz Starkenburg, Kreis Heppenheim
  • 1918/19-1934: Volksstaat Hessen, Provinz Starkenburg, Kreis Heppenheim
  • 1938: Deutsches Reich, Land Hessen, Landkreis Bergstraße (Umbenennung)
  • 1945: Groß-Hessen, Regierungsbezirk Darmstadt, Kreis Bergstraße
  • 1946: Land Hessen, Regierungsbezirk Darmstadt, Kreis Bergstraße

Altkreis:

Bergstraße

Gericht:

  • 1820: standesherrliches Amt Schönberg
  • 1822: Landgericht Schönberg
  • 1826: Landgericht Fürth
  • 1879: Amtsgericht Fürth

Gemeindeentwicklung:

Am 1.1.1968 Eingliederung der Gemeinde Albersbach

Für die Gemeindeentwicklung seit Einführung der hessischen Gebietsreform s. Rimbach. Sitz der Gemeindeverwaltung ist Rimbach.

Kirche und Religion

Ortskirchen:

  • 1387: erster Beleg für das Vorhandensein einer Kirche oder Kapelle

Pfarrzugehörigkeit:

Mörlenbach

Patronat:

1387: von Erbach

Bekenntniswechsel:

Erster evangelischer Pfarrer: Linhard Mulgesser nach 1544

Kirchliche Mittelbehörden:

Archidiakonat Neuhausen, Landkapitel Weinheim

Wirtschaft

Mühlen:

Heinz Reitz (s. Literatur) hat 3 Mühlen verzeichnet: Neumühle, Rippersmühle und Hartmannsmühle (Buckelsmühle)

Nachweise

Literatur:

Zitierweise
„Rimbach, Landkreis Bergstraße“, in: Historisches Ortslexikon <https://www.lagis-hessen.de/de/subjects/idrec/sn/ol/id/13154> (Stand: 16.10.2018)
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde