Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Historisches Ortslexikon

Ober-Laudenbach

Stadtteil · 220 m über NN
Gemeinde Heppenheim (Bergstraße), Landkreis Bergstraße 
Siedlung | Statistik | Verfassung | Besitz | Kirche und Religion | Kultur | Wirtschaft | Nachweise | Zitierweise
Siedlung

Ortstyp:

Dorf; Kapelle; Mühle

Lagebezug:

4 km südöstlich von Heppenheim

Lage und Verkehrslage:

Der Ort weist hinsichtlich des Grenzverlaufs eine Besonderheit zwischen Hessen und Baden-Württemberg auf, denn sein nördlicher Teil bildet aus historischen Gründen eine Enklave in baden-württembergischem Gebiet, die durch eine baden-württembergische Straße vom hessischen Hauptgebiet getrennt ist.

Ersterwähnung:

795

Historische Namensformen:

  • Lutenbach (795)
  • superior Ludenbach (um 1200)
  • Ludenbach (1247)
  • superior Lutenbach (1282, 1374)
  • Obern Ludenbach (1378)
  • Obernludenbach (1398, 1443)
  • Obernlaudenbach (1532)

Siedlungsplätze innerhalb der Gemarkung:

Koordinaten:

Gauß-Krüger: 3476718, 5497661
UTM: 32 U 476652 5495902
WGS84: 49.61522845° N, 8.676788382° O OpenLayers

Statistik

Ortskennziffer:

431011070

Flächennutzungsstatistik:

  • 1854 (Morgen): 885, davon 545 Acker, 97 Wiesen, 228 Wald
  • 1961 (Hektar): 221, davon 37 Wald (= 16.74 %)

Einwohnerstatistik:

  • 1784 161 Einwohner
  • 1829: 340 Einwohner
  • 1961: 403, davon 162 evangelisch (= 40.20 %), 232 katholisch (= 57.57 %)
  • 1970: 496 Einwohner

Diagramme:

Ober-Laudenbach: Einwohnerzahlen 1834-1967

Datenquelle: Historisches Gemeindeverzeichnis für Hessen: 1. Die Bevölkerung der Gemeinden 1834-1967.
Wiesbaden : Hessisches Statistisches Landesamt, 1968.

Verfassung

Verwaltungsbezirk:

  • 1787: Kurfürstentum Pfalzbayern, Pfalzgrafschaft bei Rhein, Oberamt Lindenfels, Neue Cent
  • 1803: Landgrafschaft Hessen-Darmstadt, Provinz Starkenburg, Amt Lindenfels
  • 1806: Großherzogtum Hessen, Provinz Starkenburg, Amt Lindenfels
  • 1812: Großherzogtum Hessen, Provinz Starkenburg, Amt Heppenheim
  • 1820: Großherzogtum Hessen, Provinz Starkenburg, Amt Heppenheim
  • 1821: Großherzogtum Hessen, Provinz Starkenburg, Landratsbezirk Lindenfels
  • 1832: Großherzogtum Hessen, Provinz Starkenburg, Kreis Heppenheim (Umbenennung)
  • 1848: Großherzogtum Hessen, Regierungsbezirk Heppenheim
  • 1852: Großherzogtum Hessen, Provinz Starkenburg, Kreis Heppenheim
  • 1918/19-1934: Volksstaat Hessen, Provinz Starkenburg, Kreis Heppenheim
  • 1938: Deutsches Reich, Land Hessen, Landkreis Bergstraße (Umbenennung)
  • 1945: Groß-Hessen, Regierungsbezirk Darmstadt, Kreis Bergstraße
  • 1946: Land Hessen, Regierungsbezirk Darmstadt, Kreis Bergstraße

Altkreis:

Bergstraße

Gericht:

  • 1821: Landgericht Fürth
  • 1879: Amtsgericht Fürth

Gemeindeentwicklung:

Am 31.12.1971 zur Stadt Heppenheim

Besitz

Ortsadel:

von Lautenbach

Kirche und Religion

Ortskirchen:

  • 1904/05: Kapelle zur Unbefleckten Empfängnis Mariens

Bekenntniswechsel:

Einführung der Reformation vermutlich Mitte des 16. Jahrhunderts.

Nach 1685 Gleichstellung des evangelischen und katholischen Bekenntnisses.

Wirtschaft

Mühlen:

1568: zwei Mühlen im Dorf

Heinz Reitz (s. Literatur) hat 2 Mühlen verzeichnet, die Kesslermühle und die Haagmühle

Nachweise

Literatur:

Zitierweise
„Ober-Laudenbach, Landkreis Bergstraße“, in: Historisches Ortslexikon <https://www.lagis-hessen.de/de/subjects/idrec/sn/ol/id/13146> (Stand: 16.10.2018)
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde