Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Historisches Ortslexikon

Groß-Rohrheim

Gemeinde · 90 m über NN
Gemeinde Groß-Rohrheim, Landkreis Bergstraße 
Siedlung | Statistik | Verfassung | Besitz | Kirche und Religion | Kultur | Wirtschaft | Nachweise | Zitierweise
Siedlung

Lagebezug:

11 km nordwestlich von Bensheim

Lage und Verkehrslage:

Bahnhof der Eisenbahnlinie Frankfurt am Main/Sportfeld – (Darmstadt) – Worms ("Riedbahn") (Inbetriebnahme der Strecke 1.6.1869).

Ersterwähnung:

782

Historische Namensformen:

  • Rorheim (782, 791, 1276)
  • Raureheim (782)
  • Rorheim superior (793)
  • superior Rorheim (1071)
  • Rorheim maior (um 1200)
  • superior Rorheim (1287)
  • villa Rorheim (1324)
  • Rorrheim (1463)
  • Ober-Rorheim (1521)
  • Groß Rorheim (1579)
  • Ober Rohrheimb (1686)
  • Groß Rohrheim (1689)

Siedlungsplätze innerhalb der Gemarkung:

Koordinaten:

Gauß-Krüger: 3462316, 5508922
UTM: 32 U 462256 5507158
WGS84: 49.71574474° N, 8.476419818° O OpenLayers

Statistik

Ortskennziffer:

431010000

Flächennutzungsstatistik:

  • 1854 (Morgen): 6896, davon 3607 Acker, 1944 Wiesen, 1022 Wald (Hämmeraue: 1994, davon 1272 Wiesen, 264 Wald)
  • 1961 (Hektar): 1956, davon 253 Wald (= 12.93 %)

Einwohnerstatistik:

  • 1629: 123 Hausgesessene
  • 1829: 1384 Einwohner
  • 1961: 3169, davon 2460 evangelisch (= 77.63 %), 682 katholisch (= 21.52 %)
  • 1970: 3372 Einwohner

Diagramme:

Groß-Rohrheim: Einwohnerzahlen 1834-1967

Datenquelle: Historisches Gemeindeverzeichnis für Hessen: 1. Die Bevölkerung der Gemeinden 1834-1967.
Wiesbaden : Hessisches Statistisches Landesamt, 1968.

Verfassung

Verwaltungsbezirk:

  • 1787: Landgrafschaft Hessen-Darmstadt, Obere Grafschaft Katzenelnbogen, Amt Zwingenberg und Jägersburg
  • 1803: Landgrafschaft Hessen-Darmstadt, Provinz Starkenburg, Amt Zwingenberg und Jägersburg
  • 1806: Großherzogtum Hessen, Provinz Starkenburg, Amt Zwingenberg und Jägersburg
  • 1820: Großherzogtum Hessen, Provinz Starkenburg, Amt Zwingenberg
  • 1821: Großherzogtum Hessen, Provinz Starkenburg, Landratsbezirk Heppenheim
  • 1832: Großherzogtum Hessen, Provinz Starkenburg, Kreis Bensheim
  • 1848: Großherzogtum Hessen, Regierungsbezirk Heppenheim
  • 1852: Großherzogtum Hessen, Provinz Starkenburg, Kreis Bensheim
  • 1918/19-1934: Volksstaat Hessen, Provinz Starkenburg, Kreis Bensheim
  • 1938: Deutsches Reich, Land Hessen, Landkreis Worms
  • 1945: Groß-Hessen, Regierungsbezirk Darmstadt, Kreis Bergstraße
  • 1946: Land Hessen, Regierungsbezirk Darmstadt, Kreis Bergstraße

Altkreis:

Bergstraße

Gericht:

  • 1821: Landgericht Lorsch
  • 1839: Landgericht Gernsheim
  • 1879: Amtsgericht Gernsheim
  • 1934: Amtsgericht Lorsch
  • 1945 Amtsgericht Lampertsheim
Kirche und Religion

Ortskirchen:

  • Vor 1468 erster Beleg für das Vorhandensein einer Kirche oder Kapelle

Patrozinien:

  • Gertrud

Pfarrzugehörigkeit:

Bis zur Reformation Filial von Gernsheim, vermutlich 1534 zur Pfarrei erhoben.

Patronat:

von Katzenelnbogen

Bekenntniswechsel:

Erster evangelischer Pfarrer: Jakob Urceus 1534ff.

Kirchliche Mittelbehörden:

Archidiakonat St. Viktor in Mainz, Landkapitel Bensheim

Juden:

1932/33: 3 jüdische Familien

Kultur

Schulen:

1580er Jahre Gründung einer Schule

Wirtschaft

Mühlen:

Zur Windmühle vgl. Heinz Reitz (s. Literatur)

Nachweise

Literatur:

Zitierweise
„Groß-Rohrheim, Landkreis Bergstraße“, in: Historisches Ortslexikon <https://www.lagis-hessen.de/de/subjects/idrec/sn/ol/id/13102> (Stand: 16.10.2018)
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde