Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Historisches Ortslexikon

Schwanheim

Stadtteil · 95 m über NN
Gemeinde Bensheim, Landkreis Bergstraße 
Siedlung | Statistik | Verfassung | Besitz | Kirche und Religion | Kultur | Wirtschaft | Nachweise | Zitierweise
Siedlung

Ortstyp:

Dorf

Lagebezug:

4 km nordwestlich von Bensheim

Ersterwähnung:

765

Historische Namensformen:

  • villa, que dicitur Suainheim (765)
  • Sueiheimer marca (774)
  • uilla Sueinheim (782)
  • Sueinheim (962-964)
  • Sweinheim (1238)
  • Sweynheim (1418)
  • Sweinheim (1422, 1446)
  • Schweinhein (16. Jahrhundert)
  • Schweynheym (1518)
  • Schwainheym (1557)
  • Schwanheim (1624)

Koordinaten:

Gauß-Krüger: 3469006, 5506866
UTM: 32 U 468943 5505103
WGS84: 49.69764167° N, 8.569345591° O OpenLayers

Statistik

Ortskennziffer:

431002060

Flächennutzungsstatistik:

  • 1854 (Morgen): 1710, davon 1238 Acker, 89 Wiesen, 339 Wald (Gemeindegut mit Einschluß von 322 Morgen Gemeindewald; Kirchengut: 45 Morgen)
  • 1961 (Hektar): 474, davon 57 Wald (= 12.03 %)

Einwohnerstatistik:

  • 1629: 35 Hausgesessene
  • 1829: 480 Einwohner
  • 1961: 730, davon 607 evangelisch (= 83.15 %), 117 katholisch (= 16.03 %)
  • 1970: 846 Einwohner

Diagramme:

Schwanheim: Einwohnerzahlen 1834-1967

Datenquelle: Historisches Gemeindeverzeichnis für Hessen: 1. Die Bevölkerung der Gemeinden 1834-1967.
Wiesbaden : Hessisches Statistisches Landesamt, 1968.

Verfassung

Verwaltungsbezirk:

  • 1787: Landgrafschaft Hessen-Darmstadt, Obere Grafschaft Katzenelnbogen, Amt Zwingenberg und Jägersburg
  • 1803: Landgrafschaft Hessen-Darmstadt, Provinz Starkenburg, Amt Zwingenberg und Jägersburg
  • 1806: Großherzogtum Hessen, Provinz Starkenburg, Amt Zwingenberg und Jägersburg
  • 1820: Großherzogtum Hessen, Provinz Starkenburg, Amt Zwingenberg
  • 1821: Großherzogtum Hessen, Provinz Starkenburg, Landratsbezirk Bensheim
  • 1832: Großherzogtum Hessen, Provinz Starkenburg, Kreis Bensheim
  • 1848: Großherzogtum Hessen, Regierungsbezirk Heppenheim
  • 1852: Großherzogtum Hessen, Provinz Starkenburg, Kreis Bensheim
  • 1918/19-1934: Volksstaat Hessen, Provinz Starkenburg, Kreis Bensheim
  • 1938: Deutsches Reich, Land Hessen, Landkreis Bergstraße (Umbenennung)
  • 1945: Groß-Hessen, Regierungsbezirk Darmstadt, Kreis Bergstraße
  • 1946: Land Hessen, Regierungsbezirk Darmstadt, Kreis Bergstraße

Altkreis:

Bergstraße

Gericht:

  • bis 1504: Zent Heppenheim
  • 1507: Zentgericht Zwingenberg
  • 1821: Landgericht Zwingenberg
  • 1879: Amtsgericht Zwingenberg
  • 1934: Amtsgericht Bensheim

Herrschaft:

1232: Erzbistum Mainz

1327: Grafen von Zweibrücken

1479: Landgrafen von Hessen

1567: Hessen-Darmstadt

Gemeindeentwicklung:

Am 1.12.1971 zur Stadt Bensheim

Besitz

Ortsadel:

von Schwanheim

Kirche und Religion

Ortskirchen:

  • 1411: Pfarrei
  • 1448: Errichtung einer Kirche

Pfarrzugehörigkeit:

Bensheim

Seit der Reformation Rodau und Großhausen als Filial.

Patronat:

1430: inkorporiert das Mainzer Erzstift die Kirche dem Kloster Lorsch.

Nach der Reformation beim Landgrafen.

Bekenntniswechsel:

Erster evangelischer Pfarrer: Georg von Heidelberg 1534-1545, ehemaliger Mönch im Kloster Lorsch und ehemals katholischer Pfarrer in Schwanheim

Kirchliche Mittelbehörden:

Archidiakonat St. Viktor in Mainz, Landkapitel Bensheim

Kultur

Schulen:

Ende des 16. Jahrhunderts Schule vorhanden.

Nachweise

Literatur:

Zitierweise
„Schwanheim, Landkreis Bergstraße“, in: Historisches Ortslexikon <https://www.lagis-hessen.de/de/subjects/idrec/sn/ol/id/13059> (Stand: 16.10.2018)
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde