Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Historisches Ortslexikon

Bensheim

Stadtteil · 115 m über NN
Gemeinde Bensheim, Landkreis Bergstraße 
Siedlung | Statistik | Verfassung | Besitz | Kirche und Religion | Kultur | Wirtschaft | Nachweise | Zitierweise
Siedlung

Ortstyp:

Kloster; Mühle; Stadt

Lage und Verkehrslage:

Bahnhof der Eisenbahnlinie Frankfurt am Main – Heidelberg ("Main-Neckar-Bahn";1845) (Inbetriebnahme der Strecke 22.6.1846).

Endbahnhof der Eisenbahnlinie Lampertheim/Hofheim (Ried) – Bensheim (Inbetriebnahme der Strecke 27.10.1869).

Ersterwähnung:

765

Historische Namensformen:

  • Basinsheim (767, 770) (Codex Laureshamensis II, Nr. 232)
  • Besinsheim (795)
  • Basinesheim (956, 1002, 1071)
  • Basinsheim (1095)
  • Besensheim (1113)
  • Besinsheim (1195)
  • Bensheim (1213, 1419)
  • Besensheim (1238)
  • Besinsheym (1256)
  • Benisheim (1258)
  • Benßheim uff dem Gande (1427)
  • Bennßheim (1521)
  • Bennßhaim (1542)

Bezeichnung der Siedlung:

Siedlungsplätze innerhalb der Gemarkung:

Burgen und Befestigungen:

  • Rodensteiner Hof, Bensheimer Schloss

Koordinaten:

Gauß-Krüger: 3472683, 5504938
UTM: 32 U 472619 5503176
WGS84: 49.68048556° N, 8.620446581° O OpenLayers

Statistik

Ortskennziffer:

431002010

Flächennutzungsstatistik:

  • 1854 (Morgen): 4200 Acker, 1300 Wiesen, 3300 Wald, 600 Weinberge
  • 1961 (Hektar): 3941, davon 700 Wald (= 17.76 %)

Einwohnerstatistik:

  • 1618: ca. 3000 Einwohner
  • 1628: 2500 Einwohner
  • 1757: 2131 Einwohner
  • 1829: 3977 Einwohner
  • 1961: 24060, davon 11617 evangelisch (= 48.28 %), 11696 katholisch (= 48.61 %)
  • 1970: 27498 Einwohner

Diagramme:

Bensheim: Einwohnerzahlen 1834-1967

Datenquelle: Historisches Gemeindeverzeichnis für Hessen: 1. Die Bevölkerung der Gemeinden 1834-1967.
Wiesbaden : Hessisches Statistisches Landesamt, 1968.

Verfassung

Verwaltungsbezirk:

  • 1787: Kurfürstentum Mainz, Unteres Erzstift, Oberamt Starkenburg, Amtsvogtei Bensheim
  • 1803: Landgrafschaft Hessen-Darmstadt, Provinz Starkenburg, Amtsvogtei Bensheim
  • 1806: Großherzogtum Hessen, Provinz Starkenburg, Amt Bensheim
  • 1821-1832: Großherzogtum Hessen, Provinz Starkenburg, Landratsbezirk Bensheim
  • 1832: Großherzogtum Hessen, Provinz Starkenburg, Kreis Bensheim
  • 1848: Großherzogtum Hessen, Regierungsbezirk Heppenheim
  • 1852: Großherzogtum Hessen, Provinz Starkenburg, Kreis Bensheim
  • 1918/19-1934: Volksstaat Hessen, Provinz Starkenburg, Kreis Bensheim
  • 1938: Deutsches Reich, Land Hessen, Landkreis Bergstraße (Umbenennung)
  • 1945: Groß-Hessen, Regierungsbezirk Darmstadt, Kreis Bergstraße
  • 1946: Land Hessen, Regierungsbezirk Darmstadt, Kreis Bergstraße

Altkreis:

Bergstraße

Gericht:

  • 1424: zur Cent Heppenheim
  • seit 1902: Amtsgericht Bensheim

Gemeindeentwicklung:

Am 1.4.1939 Eingliederung der Gemeinden Auernbach, Schönberg und Zell

Für die Gemeindeentwicklung seit Einführung der hessischen Gebietsreform s. Bensheim.

Sitz der Gemeindeverwaltung ist Bensheim.

Besitz

Grundherrschaft und Grundbesitzer:

  • 1803 an Hessen

Ortsadel:

von Bensheim

Kirche und Religion

Ortskirchen:

  • 771: basilicam, que est in honore St. Michaelis constructa
  • 817: unam ecclesiam cum reliquiis et eundem mansum, in quo ipsa ecclesia sita est
  • 14. Jahrhundert: Spitalkirche zum hl. Geist
  • 1480: Altäre: Margareta, Johannes, Maria Magdalena, Anna (Spital), Katharina (Kirchhof), Dreikönige, Kreuz

Patrozinien:

  • Michael (771) und Katharina (771) und Heilige Geist (771); Georg (12. Jahrhundert)

Pfarrzugehörigkeit:

Filialen Fehlheim und Zell

Patronat:

771: an Kloster Lorsch

1232: an Erzstift Mainz

1249: an Mainzer Domkapitel

Klöster:

  • Zwei Klöster: Kapuziner (1628) und Beguinen (1743)

Bekenntniswechsel:

Erster evangelischer Pfarrer: Matthias Wohlfahrt 1545(?)-1548

Wiederholter Bekenntniswechsel: 1549 katholisch, 1556 lutherisch, ab 1563 unter Kurfürst Friedrich III. von der Pfalz reformiert, 1577 wieder lutherisch, 1585 reformiert.

Katholischer Bekenntniswechsel: 1624, 1631 unter den Schweden wieder reformiert, 1635 endgültig katholisch.

Kirchliche Mittelbehörden:

Archidiakonatszugehörigkeit St. Viktor in Mainz, Landkapitel Bensheim

Juden:

1832/33: 180 Juden

Die Synagoge lag in der Schöneberger Strasse 40. Es gab im Ort einen Schächter, sowie eine Israelitische Religionsschule.

Kultur

Schulen:

Schulmeister: Johannes Schirmer 1552-1570

Wirtschaft

Mühlen:

1350 sind zwei Mühlem dem Erzstift Mainz abgabenpflichtig

1614: Hanmül

1648: Stattmühle, Mühle außerhalb der Stadt, Mühle neben dieser Mühle, Hahnmühl auf der Zeller Bach

1668: Hirchenmuhl in der Aw, Undermuhl unmittelbar dabei

Heinz Reitz (s. Literatur) hat 30 Mühlen verzeichnet (einschließlich der in Auerbach, Hochstädten, Schönberg und Gronau)

Markt:

956 erteilte Otto I. dem Abt Gerbod von Lorsch das Marktrecht publicas mercationes für seine uilla Basinesheim.

Zoll:

1350: Kurmainzer Zoll

1648: Zollstätte zur Erhebung des herrschaftlichen Landzolles

Nachweise

Literatur:

Zitierweise
„Bensheim, Landkreis Bergstraße“, in: Historisches Ortslexikon <https://www.lagis-hessen.de/de/subjects/idrec/sn/ol/id/13050> (Stand: 16.10.2018)
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde