Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Historisches Ortslexikon

Übersichtskarte Hessen
Messtischblatt
5818 Frankfurt a. M. Ost
Moderne Karten
Kartenangebot der Landesvermessung

Grasloch

Wüstung · 110 m über NN
Gemarkung Hochstadt, Gemeinde Maintal, Main-Kinzig-Kreis 
Siedlung | Statistik | Verfassung | Besitz | Kirche und Religion | Kultur | Wirtschaft | Nachweise | Zitierweise
Siedlung

Ortstyp:

Wüstung

Lagebezug:

6,8 km westlich von Hanau

Lage und Verkehrslage:

Flurname: zu dem Storkißneste, Straßenname Groschlag-Hohl

Ersterwähnung:

1359

Siedlungsentwicklung:

1568 mit Hochstadt eine Gemeinde

Der Ort verfiel um 1600, 1615 wurde das letzte Haus abgerissen.

Historische Namensformen:

  • Grasloch (1359)
  • Grasloc (um 1360)
  • Graeslog (1364)
  • Groslach (1578)
  • Groschlag

Bezeichnung der Siedlung:

  • Hof (1364)

Koordinaten:

Gauß-Krüger: 3487673, 5557118
UTM: 32 U 487603 5555335
WGS84: 50.15010697° N, 8.826480019° O OpenLayers

Statistik

Ortskennziffer:

43501903001

Verfassung

Verwaltungsbezirk:

  • Amt Bücherthal

Altkreis:

Hanau

Besitz

Grundherrschaft und Grundbesitzer:

  • 1393 besaß Kloster Haina einen Hof in Grasloch.
Kirche und Religion

Pfarrzugehörigkeit:

Im 15. Jahrhundert kirchlich zu Hochstadt gehörig, Ruralkapitel Roßdorf

Nachweise

Literatur:

Zitierweise
„Grasloch, Main-Kinzig-Kreis“, in: Historisches Ortslexikon <https://www.lagis-hessen.de/de/subjects/idrec/sn/ol/id/12871> (Stand: 8.6.2016)
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde