Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Historisches Ortslexikon

Rothenbergen

Ortsteil · 130 m über NN
Gemeinde Gründau, Main-Kinzig-Kreis 
Siedlung | Statistik | Verfassung | Besitz | Kirche und Religion | Kultur | Wirtschaft | Nachweise | Zitierweise
Siedlung

Ortstyp:

Dorf

Lagebezug:

5,5 km westlich von Gelnhausen

Siedlungsentwicklung:

Seit 01.08.1972 Ortsteil von Gründau.

Historische Namensformen:

  • Rodinberch (nach 1220)
  • Rotenberge (1264)
  • Rodenberge (1275)

Koordinaten:

Gauß-Krüger: 3508029, 5562467
UTM: 32 U 507951 5560682
WGS84: 50.19827051° N, 9.11140288° O OpenLayers

Statistik

Ortskennziffer:

435012070

Flächennutzungsstatistik:

  • 1885 (Hektar): 572, davon 304 Acker (= 53.15 %), 182 Wiesen (= 31.82 %), 18 Holzungen (= 3.15 %)
  • 1961 (Hektar): 567, davon 22 Wald (= 3.88 %)

Einwohnerstatistik:

  • 1885: 575, davon 571 evangelisch (= 99.30 %), 4 katholisch (= 0.70 %)
  • 1961: 1685, davon 1351 evangelisch (= 80.18 %), 305 katholisch (= 18.10 %)
  • 1970: 1991

Diagramme:

Rothenbergen: Einwohnerzahlen 1834-1967

Datenquelle: Historisches Gemeindeverzeichnis für Hessen: 1. Die Bevölkerung der Gemeinden 1834-1967.
Wiesbaden : Hessisches Statistisches Landesamt, 1968.

Verfassung

Verwaltungsbezirk:

  • undatiert: Gericht Gründau
  • 1787: Grafschaft Isenburg-Meerholz, Gericht Lieblos
  • 1806: Fürstentum Isenburg, Gericht Lieblos
  • 1816: Kurfürstentum Hessen, Gericht Lieblos
  • 1821: Kurfürstentum Hessen, Provinz Hanau, Kreis Gelnhausen
  • 1848: Kurfürstentum Hessen, Bezirk Hanau
  • 1851: Kurfürstentum Hessen, Provinz Hanau, Kreis Gelnhausen
  • 1867: Königreich Preußen, Provinz Hessen-Nassau, Regierungsbezirk Kassel, Landkreis Gelnhausen
  • 1945: Groß-Hessen, Regierungsbezirk Wiesbaden, Kreis Gelnhausen
  • 1946: Land Hessen, Regierungsbezirk Wiesbaden, Kreis Gelnhausen
  • 1968: Land Hessen, Regierungsbezirk Darmstadt, Kreis Gelnhausen
  • 1972: Land Hessen, Regierungsbezirk Darmstadt, Main-Kinzig-Kreis

Altkreis:

Gelnhausen

Gericht:

  • Amtsgericht Gelnhausen
  • 1822: Kurfürstlich-Hessisches Gräflich-Isenburgisches Justizamt Meerholz
  • 1850: Justizamt Gelnhausen
  • 1867: Amtsgericht Gelnhausen
Kirche und Religion

Pfarrzugehörigkeit:

Eingepfarrt zur Bergkirche bei Niedergründau

Bekenntniswechsel:

Da zur Pfarrei Auf dem Berg gehörig, Einführung der Reformation vermutlich unter dem dortigen Pfarrer Nikolaus Molitor (Müller) vor 1549.

Reformierter Bekenntniswechsel

Nachweise

Literatur:

Zitierweise
„Rothenbergen, Main-Kinzig-Kreis“, in: Historisches Ortslexikon <https://www.lagis-hessen.de/de/subjects/idrec/sn/ol/id/12696> (Stand: 16.10.2018)
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde