Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Historisches Ortslexikon

Übersichtskarte Hessen
Messtischblatt
5820 Langenselbold
Moderne Karten
Kartenangebot der Landesvermessung
Historische Karten
Kurfürstentum Hessen 1840-1861 – 108. Langenselbold

Neuses

Ortsteil · 175 m über NN
Gemeinde Freigericht, Main-Kinzig-Kreis 
Siedlung | Statistik | Verfassung | Besitz | Kirche und Religion | Kultur | Wirtschaft | Nachweise | Zitierweise
Siedlung

Ortstyp:

Dorf; Mühle

Lagebezug:

9 km südwestlich von Gelnhausen

Historische Namensformen:

  • Nyuusaze, de (um 1000) [Engels, Zinsregister und Ersterwähnung, S. 378. Nach ebd., S. 383 mit Neuses im Main-Kinzig-Kreis zu identifizieren]
  • Nuwisezin (1225)
  • Nuseze (1267)
  • Nuweseze (1357)
  • Nuesze (1369)

Siedlungsplätze innerhalb der Gemarkung:

Koordinaten:

Gauß-Krüger: 3510062, 5554672
UTM: 32 U 509983 5552890
WGS84: 50.128161° N, 9.139670979° O OpenLayers

Statistik

Ortskennziffer:

435009040

Flächennutzungsstatistik:

  • 1885 (Hektar): 821, davon 241 Acker (= 29.35 %), 24 Wiesen (= 2.92 %), 213 Holzungen (= 25.94 %)
  • 1961 (Hektar): 810, davon 360 Wald (= 44.44 %)

Einwohnerstatistik:

  • 1598: 15 Haushaltungen
  • 1632: 10 Dienstpflichtige
  • 1753: 37 Haushaltungen
  • 1812: 88 Feuerstellen, 463 Seelen
  • 1885: 692, davon 7 evangelisch (= 1.01 %), 685 katholisch (= 98.99 %)
  • 1961: 1938, davon 83 evangelisch (= 4.28 %), 1841 katholisch (= 94.99 %)
  • 1970: 2185

Diagramme:

Neuses: Einwohnerzahlen 1834-1967

Datenquelle: Historisches Gemeindeverzeichnis für Hessen: 1. Die Bevölkerung der Gemeinden 1834-1967.
Wiesbaden : Hessisches Statistisches Landesamt, 1968.

Verfassung

Verwaltungsbezirk:

  • Dorf des Freigerichts
  • 1787: Landgrafschaft Hessen, Grafschaft Hanau-Münzenberg, Freigericht
  • 1806/7-10: Kaiserreich Frankreich, Fürstentum Hanau, Freigericht (Militärverwaltung)
  • 1810-1813: Großherzogtum Frankfurt, Departement Hanau, Distrikt Gelnhausen
  • 1816: Kurfürstentum Hessen, Fürstentum Hanau, Amt Altenhaßlau
  • 1821: Kurfürstentum Hessen, Provinz Hanau, Landkreis Gelnhausen
  • 1848: Kurfürstentum Hessen, Bezirk Hanau
  • 1851: Kurfürstentum Hessen, Provinz Hanau, Landkreis Gelnhausen
  • 1867: Königreich Preußen, Provinz Hessen-Nassau, Regierungsbezirk Kassel, Landkreis Gelnhausen
  • 1945: Groß-Hessen, Regierungsbezirk Wiesbaden, Kreis Gelnhausen
  • 1946: Land Hessen, Regierungsbezirk Wiesbaden, Kreis Gelnhausen
  • 1968: Land Hessen, Regierungsbezirk Darmstadt, Kreis Gelnhausen
  • 1972: Land Hessen, Regierungsbezirk Darmstadt, Main-Kinzig-Kreis

Altkreis:

Gelnhausen

Gericht:

  • Amtsgericht Meerholz
  • 1822: Justizamt Gelnhausen
  • 1850: Justizamt Meerholz
  • 1867: Amtsgericht Meerholz
  • 1932: Amtsgericht Gelnhausen

Gemeindeentwicklung:

Seit 1.1.1970 Ortsteil der Gemeinde Freigericht.

Besitz

Grundherrschaft und Grundbesitzer:

  • Um 1000 ist Neuses dem Kloster Seligenstadt zinspflichtig.

Zehntverhältnisse:

1225 erhält das Stift St. Peter zu Aschaffenburg den Zehnten, 1325 trugen ihn die von Gondsroth zu Lehen.

Kirche und Religion

Ortskirchen:

  • Kapelle St. Wendelin, 15. Jahrhundert

Patrozinien:

  • Wendelin

Pfarrzugehörigkeit:

Im 15. Jahrhundert ist die Kapelle zur Pfarrei Somborn eingepfarrt; 1820 Filiale von Somborn

Bekenntniswechsel:

Der Ort blieb katholisch.

Wirtschaft

Mühlen:

In der westlichen Dorflage von Neuses am Haselbach sogenannte Aumühle

Nachweise

Literatur:

Zitierweise
„Neuses, Main-Kinzig-Kreis“, in: Historisches Ortslexikon <https://www.lagis-hessen.de/de/subjects/idrec/sn/ol/id/12654> (Stand: 16.10.2018)
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde