Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Historisches Ortslexikon

Übersichtskarte Hessen
Messtischblatt
5722 Salmünster
Moderne Karten
Kartenangebot der Landesvermessung

Mernes

Stadtteil · 278 m über NN
Gemeinde Bad Soden-Salmünster, Main-Kinzig-Kreis 
Siedlung | Statistik | Verfassung | Besitz | Kirche und Religion | Kultur | Wirtschaft | Nachweise | Zitierweise
Siedlung

Ortstyp:

Dorf

Lagebezug:

13 km südwestlich von Schlüchtern

Historische Namensformen:

  • Mernolfes, de (1267)
  • Ernolffes (1404)
  • Merloß (1540)
  • Mernesz (1632)
  • Mermerz
  • Mernertsi (um 1780)

Bezeichnung der Siedlung:

  • Fleckhen (1660);

Koordinaten:

Gauß-Krüger: 3534192, 5567138
UTM: 32 U 534104 5565351
WGS84: 50.23933113° N, 9.478241675° O OpenLayers

Statistik

Ortskennziffer:

435002070

Flächennutzungsstatistik:

  • 1885 (Hektar): 837, davon 590 Acker (= 70.49 %), 162 Wiesen (= 19.35 %), 6 Holzungen (= 0.72 %)
  • 1961 (Hektar): 837, davon 32 Wald (= 3.82 %)

Einwohnerstatistik:

  • 1632: 36 Dienstpflichtige
  • 1811: 68 Feuerstellen mit 516 Seelen
  • 1885: 565, davon 6 evangelisch (= 1.06 %), 559 katholisch (= 98.94 %)
  • 1961: 706, davon 35 evangelisch (= 4.96 %), 667 katholisch (= 94.48 %)
  • 1970: 767

Diagramme:

Mernes: Einwohnerzahlen 1834-1967

Datenquelle: Historisches Gemeindeverzeichnis für Hessen: 1. Die Bevölkerung der Gemeinden 1834-1967.
Wiesbaden : Hessisches Statistisches Landesamt, 1968.

Verfassung

Verwaltungsbezirk:

  • um 1780: Kellerei Hausen
  • 1571: kurmainzisches Amt Burgjoss
  • 1633: Amt Orb
  • 1787: Kurfürstentum Mainz, Obereres Erzstift, Oberamt Orb und Lohr, Amtsvogtei Burgjoß
  • 1803: Dalbergstaat ("Erzkanzlerischer Kurstaat"), Fürstentum Aschaffenburg, Oberamt Orb und Lohr, Amtsvogtei Burgjoß
  • 1806-1810: Primatialstaat Karl Theodor von Dalbergs im Rheinbund, Fürstentum Aschaffenburg, Oberamt Orb und Lohr, Amtsvogtei Burgjoß
  • 1814-1866: Königreich Bayern, Landgerichtsbezirk Orb
  • 1867: Preußische Provinz Hessen-Nassau, Kreis Gelnhausen
  • 1945: Groß-Hessen, Regierungsbezirk Wiesbaden, Kreis Gelnhausen
  • 1946: Land Hessen, Regierungsbezirk Wiesbaden, Kreis Gelnhausen
  • 1968: Land Hessen, Regierungsbezirk Darmstadt, Kreis Gelnhausen
  • 1972: Land Hessen, Regierungsbezirk Darmstadt, Main-Kinzig-Kreis

Altkreis:

Gelnhausen

Gericht:

  • Amtsgericht Orb
  • 1814: Landgericht Orb
  • 1867: Amtsgericht Bad Orb
  • 1968: Amtsgericht Gelnhausen

Gemeindeentwicklung:

Seit 01.07.1974 Ortsteil der Stadt Bad Soden-Salmünster.

Besitz

Grundherrschaft und Grundbesitzer:

  • Besitz der Herren von Bobenhausen. 1540 gehört das Dorf als Eigen den Herren von Hutten, die es an Mainz verkauften.

Ortsadel:

1267-1474

Kirche und Religion

Ortskirchen:

  • Kapelle

Pfarrzugehörigkeit:

Um 1660 war die Kapelle von Mernes Filiale von Oberndorf.

Bekenntniswechsel:

Der Ort blieb katholisch.

Wirtschaft

Mühlen:

Drei Mühlen innerhalb der Ortslage am Jossabach. Die sogenannte Untere Mühle Mernes (auch Königsmühle) wurde um 1972 stillgelegt.

Nachweise

Literatur:

Zitierweise
„Mernes, Main-Kinzig-Kreis“, in: Historisches Ortslexikon <https://www.lagis-hessen.de/de/subjects/idrec/sn/ol/id/12601> (Stand: 16.10.2018)
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde