Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Historisches Ortslexikon

Mauswinkel

Ortsteil · 349 m über NN
Gemeinde Birstein, Main-Kinzig-Kreis 
Siedlung | Statistik | Verfassung | Besitz | Kirche und Religion | Kultur | Wirtschaft | Nachweise | Zitierweise
Siedlung

Ortstyp:

Dorf

Lagebezug:

18 km nordwestlich von Schlüchtern

Lage und Verkehrslage:

Am linken Ufer des Riedbaches gelegen.

Siedlungsentwicklung:

Vom 01.07.1971-30.06.1974 Ortsteil der Gemeinde Oberland (Landkreis Gelnhausen), anschließend Eingliederung in die Gemeinde Birstein.

Der Entenfang liegt südllich vom Dorf am Ostufer des Langen-Weihers.

Historische Namensformen:

  • Meuswinckeler Hof (1594)
  • Entenfangshof (1594)
  • Mauswinkel (1598)

Siedlungsplätze innerhalb der Gemarkung:

Koordinaten:

Gauß-Krüger: 3520611, 5585218
UTM: 32 U 520528 5583424
WGS84: 50.4024963° N, 9.288857245° O OpenLayers

Statistik

Ortskennziffer:

435004090

Flächennutzungsstatistik:

  • 1885 (Hektar): 500, davon 221 Acker (= 44.20 %), 135 Wiesen (= 27.00 %), 66 Holzungen (= 13.20 %)
  • 1961 (Hektar): 499, davon 106 Wald (= 21.24 %)

Einwohnerstatistik:

  • 1666: 16 Haushaltungen
  • 1770: 24 Haushaltungen
  • 1885: 253, davon 223 evangelisch (= 88.14 %), 1 katholisch (= 0.40 %), 25 andere Christen (= 9.88 %), 4 Juden (= 1.58 %)
  • 1961: 300, davon 265 evangelisch (= 88.33 %), 31 katholisch (= 10.33 %)
  • 1970: 276

Diagramme:

Mauswinkel: Einwohnerzahlen 1834-1967

Datenquelle: Historisches Gemeindeverzeichnis für Hessen: 1. Die Bevölkerung der Gemeinden 1834-1967.
Wiesbaden : Hessisches Statistisches Landesamt, 1968.

Verfassung

Verwaltungsbezirk:

  • 1787: Fürstentum Isenburg-Birstein, Gericht Reichenbach
  • 1816: Kurfüstentum Hessen, Amt Wenings, Gericht Reichenbach
  • 1821: Kurfüstentum Hessen, Kreis Salmünster
  • 1830: Kurfüstentum Hessen, Kreis Gelnhausen
  • 1848: Kurfüstentum Hessen, Bezirk Hanau
  • 1851: Kurfüstentum Hessen, Kreis Gelnhausen
  • 1867: Königreich Preußen, Provinz Hessen-Nassau, Regierungsbezirk Kassel, Landkreis Gelnhausen
  • 1945: Groß-Hessen, Regierungsbezirk Wiesbaden, Kreis Gelnhausen
  • 1946: Land Hessen, Regierungsbezirk Wiesbaden, Kreis Gelnhausen
  • 1968: Land Hessen, Regierungsbezirk Darmstadt, Kreis Gelnhausen
  • 1972: Land Hessen, Regierungsbezirk Darmstadt, Main-Kinzig-Kreis

Altkreis:

Gelnhausen

Gericht:

  • Ursprünglich Gericht Reichenbach, dann Amt Birstein
  • 1822: Kurfürstlich-Hessisches Fürstlich-Isenburgisches Justizamt Birstein
  • 1850: Justizamt Birstein
  • 1867: Amtsgericht Wächtersbach
  • 1968: Amtsgericht Gelnhausen
Kirche und Religion

Pfarrzugehörigkeit:

Kirchbracht

Bekenntniswechsel:

Einführung der Reformation vermutlich um 1530.

Nachweise

Literatur:

Zitierweise
„Mauswinkel, Main-Kinzig-Kreis“, in: Historisches Ortslexikon <https://www.lagis-hessen.de/de/subjects/idrec/sn/ol/id/12542> (Stand: 16.10.2018)
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde