Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Historisches Ortslexikon

Übersichtskarte Hessen
Messtischblatt
5721 Gelnhausen
Moderne Karten
Kartenangebot der Landesvermessung
Historische Karten
Kurfürstentum Hessen 1840-1861 – 101. Gelnhausen

Kassel

Ortsteil · 153 m über NN
Gemeinde Biebergemünd, Main-Kinzig-Kreis 
Siedlung | Statistik | Verfassung | Besitz | Kirche und Religion | Kultur | Wirtschaft | Nachweise | Zitierweise
Siedlung

Ortstyp:

Dorf

Lagebezug:

6,5 km östlich von Gelnhausen

Historische Namensformen:

Bezeichnung der Siedlung:

  • locus (976);
  • villa (1292)

Siedlungsplätze innerhalb der Gemarkung:

Burgen und Befestigungen:

  • Auf einer Berghöhe ca. 3 km südöstlich von Kassel Ringwallanalge der Alteburg. Die ältere Befestigung wird in die Frühlatènezeit datiert, die heute noch sichtbare Anlage ind die spätfränkisch/frühkarolingische Zeit.

Koordinaten:

Gauß-Krüger: 3519970, 5563370
UTM: 32 U 519887 5561584
WGS84: 50.20610702° N, 9.278688959° O OpenLayers

Statistik

Ortskennziffer:

435003030

Flächennutzungsstatistik:

  • 1885 (Hektar): 526, davon 287 Acker (= 54.56 %), 190 Wiesen (= 36.12 %), 0,3 Holzungen (= 0.00 %)
  • 1961 (Hektar): 2238, davon 600 Wald (= 26.81 %)

Einwohnerstatistik:

  • 1632: 36 Dienstpflichtige
  • 1812: 190 Feuerstellen, 940 Seelen
  • 1885: 940, davon 15 evangelisch (= 1.60 %), 925 katholisch (= 98.40 %)
  • 1961: 1837, davon 94 evangelisch (= 5.12 %), 1740 katholisch (= 94.72 %)
  • 1970: 2045

Diagramme:

Kassel: Einwohnerzahlen 1834-1967

Datenquelle: Historisches Gemeindeverzeichnis für Hessen: 1. Die Bevölkerung der Gemeinden 1834-1967.
Wiesbaden : Hessisches Statistisches Landesamt, 1968.

Verfassung

Verwaltungsbezirk:

  • um 1550: Amt Orb
  • 976: in pago Kinzecheswes et in comitatu Heriberti comitis
  • 1787: Kurfürstentum Mainz, Obereres Erzstift, Oberamt Orb und Lohr, Amtsvogtei Orb
  • 1803: Dalbergstaat ("Erzkanzlerischer Kurstaat"), Fürstentum Aschaffenburg, Oberamt Orb und Lohr, Amtsvogtei Orb
  • 1806-1810: Primatialstaat Karl Theodor von Dalbergs im Rheinbund, Fürstentum Aschaffenburg, Oberamt Orb und Lohr, Amtsvogtei Orb
  • 1810-1813: Großherzogtum Frankfurt, Departement Aschaffenburg, Distrikt Orb
  • 1814-1866: Königreich Bayern, Landgerichtsbezirk Orb
  • 1867: Preußische Provinz Hessen-Nassau, Kreis Gelnhausen
  • 1945: Groß-Hessen, Regierungsbezirk Wiesbaden, Kreis Gelnhausen
  • 1946: Land Hessen, Regierungsbezirk Wiesbaden, Kreis Gelnhausen
  • 1968: Land Hessen, Regierungsbezirk Darmstadt, Kreis Gelnhausen
  • 1972: Land Hessen, Regierungsbezirk Darmstadt, Main-Kinzig-Kreis

Altkreis:

Gelnhausen

Gericht:

  • Gericht Wirtheim, Oberamt Orb
  • Amtsgericht Orb
  • 1814: Landgericht Orb
  • 1867: Amtsgericht Bad Orb
  • 1943: Amtsgericht Gelnhausen
  • 1948: Amtsgericht Bad Orb
  • 1968: Amtsgericht Gelnhausen

Gemeindeentwicklung:

Seit 01.09.1970 Ortsteil von Biebergemünd.

Besitz

Grundherrschaft und Grundbesitzer:

  • 976 schenkt Kaiser Otto II. den Ort dem Stift Aschaffenburg.
  • 1292 übergibt Graf Luckard von Weilnau den Ort nebst zugehörgigem Gericht dem Herrn Ulrich von Hanau und Graf Heinrich von Weilnau.
  • 1313 verkauft Gottfried, Herr von Brauneck, Vogtei und Gerichtsbarkeit über das Dorf an Mainz, das 1588 auch den Besitz des Stifts Aschaffenburg erhält.
Kirche und Religion

Pfarrzugehörigkeit:

Filial zur katholischen Pfarrei Wirtheim.

1789 selbständige Kaplanei

Bekenntniswechsel:

Der Ort blieb katholisch.

Kirchliche Mittelbehörden:

Erzdiözese Mainz, Archidiakonat St. Peter und Alexander zu Aschaffenburg, Landkapitel Rodgau

Wirtschaft

Mühlen:

Im östlichen Dorfbereich lag die sogenannte Kunkelsmühle an einem vom Kasselbach abzweigenden Betriebsgraben

Nachweise

Literatur:

Zitierweise
„Kassel, Main-Kinzig-Kreis“, in: Historisches Ortslexikon <https://www.lagis-hessen.de/de/subjects/idrec/sn/ol/id/12488> (Stand: 16.10.2018)
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde