Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Historisches Ortslexikon

Übersichtskarte Hessen
Messtischblatt
5819 Hanau
Moderne Karten
Kartenangebot der Landesvermessung
Historische Karten
Kurfürstentum Hessen 1840-1861 – 107. Hanau

Dörnigheim

Stadtteil · 103 m über NN
Gemeinde Maintal, Main-Kinzig-Kreis 
Siedlung | Statistik | Verfassung | Besitz | Kirche und Religion | Kultur | Wirtschaft | Nachweise | Zitierweise
Siedlung

Ortstyp:

Dorf

Lagebezug:

6 km westlich von Hanau

Lage und Verkehrslage:

Bahnhof der Eisenbahnlinie Frankfurt am Main/Ost – Hanau (Inbetriebnahme der Strecke 10.9.1847).

Ersterwähnung:

793

Historische Namensformen:

  • Turincheim, in (793) [2. Hälfte XII, Codex Laureshamensis III, S. 135, Nr. 3452]
  • Turingeheim, in (750-802) [Kopiar um 1160 Codex Eberhardi 2, fol. 110ra, S. 204 (64)]
  • Thurincheim (1064)
  • Dorenheim (1258)
  • Durnkeim (1282)
  • Durinkeym (1288)
  • Duringheim (1366)
  • Dörnigheim (1554)

Bezeichnung der Siedlung:

  • villa (750-802)
  • Flecken

Siedlungsplätze innerhalb der Gemarkung:

Koordinaten:

Gauß-Krüger: 3488624, 5555525
UTM: 32 U 488554 5553743
WGS84: 50.13580461° N, 8.839833518° O OpenLayers

Statistik

Ortskennziffer:

435019020

Flächennutzungsstatistik:

  • 1885 (Hektar): 980, davon 500 Acker (= 51.02 %), 120 Wiesen (= 12.24 %), 240 Holzungen (= 24.49 %)
  • 1961 (Hektar): 985, davon 212 Wald (= 21.52 %)

Einwohnerstatistik:

  • 1587: 43 Schützen, 10 Spießer
  • 1632: 38 Haushaltungen
  • 1753: 105 Haushaltungen und 4 Juden mit zusammen 463 Einwohnern
  • 1812: 100 Feuerstellen, 559 Einwohner
  • 1885: 1273, davon 1199 evangelisch (= 94.19 %), 29 katholisch (= 2.28 %), 45 Juden (= 3.53 %)
  • 1961: 7073, davon 4844 evangelisch (= 68.49 %), 1915 katholisch (= 27.07 %)
  • 1970: 16302 Einwohner

Diagramme:

Dörnigheim: Einwohnerzahlen 1834-1967

Datenquelle: Historisches Gemeindeverzeichnis für Hessen: 1. Die Bevölkerung der Gemeinden 1834-1967.
Wiesbaden : Hessisches Statistisches Landesamt, 1968.

Verfassung

Verwaltungsbezirk:

  • 793: Maingau (in pago Moynachgouue)
  • 1064: Maingau (in pago Moynicgowe)
  • 1475: Amt Bücherthal der Grafschaft Hanau
  • 1787: Landgrafschaft Hessen, Grafschaft Hanau-Münzenberg, Amt Bücherthal
  • 1803: Kurfürstentum Hessen, Fürstentum Hanau, Amt Bücherthal
  • 1806/7-10: Kaiserreich Frankreich, Fürstentum Hanau, Amt Bücherthal (Militärverwaltung)
  • 1810-1813: Großherzogtum Frankfurt, Departement Hanau, Distrikt Bücherthal
  • 1816: Kurfürstentum Hessen, Fürstentum Hanau, Amt Bücherthal
  • 1821: Kurfürstentum Hessen, Provinz Hanau, Kreis Hanau
  • 1848: Kurfürstentum Hessen, Bezirk Hanau
  • 1851: Kurfürstentum Hessen, Provinz Hanau, Landkreis Hanau
  • 1867: Königreich Preußen, Provinz Hessen-Nassau, Regierungsbezirk Kassel, Landkreis Hanau
  • 1945: Groß-Hessen, Regierungsbezirk Wiesbaden, Kreis Hanau
  • 1946: Land Hessen, Regierungsbezirk Wiesbaden, Kreis Hanau
  • 1968: Land Hessen, Regierungsbezirk Darmstadt, Kreis Hanau
  • 1972: Land Hessen, Regierungsbezirk Darmstadt, Main-Kinzig-Kreis

Altkreis:

Hanau

Gericht:

  • Amtsgericht Hanau
  • 1822: Landgericht Hanau
  • 1850: Justizamt Hanau II
  • 1867: Amtsgericht Hanau

Herrschaft:

1475 hat Hanau die Landeshoheit inne.

Gemeindeentwicklung:

Seit 1.7.1974 Ortsteil von Maintal

Besitz

Grundherrschaft und Grundbesitzer:

  • 793 kommt der größte Teil der Dörnigheimer Gemarkung durch Schenkung des Wolfbodo in den Besitz des Klosters Lorsch. Um 750-802 überträgt ein gewisser Ditpald Güter in der Wetterau und in Dörnigheim dem Kloster Fulda.
  • 1064 übergibt König Heinrich IV. dem Kloster St. Jakob zu Mainz Güter zu Dörnigheim. Im 13. Und 14. Jahrhundert war das Kloster noch im Besitz des Dorfes. Die Vogtei war im 13. Jahrhundert an die Grafen von Rieneck, im 14. Jahrhundert an die Herren von Hanau ausgegeben, die wiederum die von Rüdigheim damit belehnten.
  • 1475 hat Hanau die Landeshoheit inne.
Kirche und Religion

Ortskirchen:

  • 793: basilica s. Marie

Patrozinien:

  • Maria (793)

Pfarrzugehörigkeit:

Ruralkapitel Roßdorf, Filiale von Kesselstadt bis zur Gründung einer eigenen Pfarrei 1720

Patronat:

Vermutlich als Nachfolger des Stifts Limburg hatte zunächst der Pfalzgraf, seit dem 16. Jahrhundert Hanau das Patronat inne.

Bekenntniswechsel:

Erster evangelischer Pfarrer: Konrad Cless 1554-1588, Pfarrer in Kesselstadt

Reformierter Bekenntniswechsel: 1593(?)

Seit 1818(?) unierte Pfarrei.

Kirchliche Mittelbehörden:

15. Jahrhundert: Archidiakonat des Propstes von St. Mariengreden in Mainz, Dekanat Roßdorf, Sendbezirk Kesselstadt

Juden:

Der Ort gehört zur Gemeinde Wachenbuchen.

1754: 18; 1835: 28; 1861: 63; 1905: 14; 1932/33: 84 Juden

Der Begräbnisort war Hanau.

Nachweise

Literatur:

Zitierweise
„Dörnigheim, Main-Kinzig-Kreis“, in: Historisches Ortslexikon <https://www.lagis-hessen.de/de/subjects/idrec/sn/ol/id/12398> (Stand: 16.10.2018)
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde