Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Historisches Ortslexikon

Übersichtskarte Hessen
Messtischblatt
5822 Wiesen
Moderne Karten
Kartenangebot der Landesvermessung
Historische Karten
Kurfürstentum Hessen 1840-1861 – 110. Lohrhaupten

Flörsbach

Ortsteil · 370 m über NN
Gemeinde Flörsbachtal, Main-Kinzig-Kreis 
Siedlung | Statistik | Verfassung | Besitz | Kirche und Religion | Kultur | Wirtschaft | Nachweise | Zitierweise
Siedlung

Ortstyp:

Dorf

Lagebezug:

17,8 km südöstlich von Gelnhausen

Historische Namensformen:

  • Flerssbach (1324)

Siedlungsplätze innerhalb der Gemarkung:

Koordinaten:

Gauß-Krüger: 3529678, 5555035
UTM: 32 U 529591 5553252
WGS84: 50.13076916° N, 9.41402527° O OpenLayers

Statistik

Ortskennziffer:

435008010

Flächennutzungsstatistik:

  • 1885 (Hektar): 659, davon 180 Acker (= 27.31 %), 20 Wiesen (= 3.03 %), 365 Holzungen (= 55.39 %)
  • 1961 (Hektar): 991, davon 759 Wald (= 76.59 %)

Einwohnerstatistik:

  • 1583: huldigen 26 Mann
  • 1633: 34 Haushaltungen
  • 1753: 31 Haushaltungen mit 163 Personen
  • 1812: 39 Feuerstellen, 216 Seelen
  • 1885: 311, davon 308 evangelisch (= 99.04 %), 3 katholisch (= 0.96 %)
  • 1961: 379, davon 350 evangelisch (= 92.35 %), 26 katholisch (= 6.86 %)
  • 1970: 425

Diagramme:

Flörsbach: Einwohnerzahlen 1834-1967

Datenquelle: Historisches Gemeindeverzeichnis für Hessen: 1. Die Bevölkerung der Gemeinden 1834-1967.
Wiesbaden : Hessisches Statistisches Landesamt, 1968.

Verfassung

Verwaltungsbezirk:

  • 1374: Hanauisches Amt Schwarzenfels
  • 1787: Landgrafschaft Hessen, Grafschaft Hanau-Münzenberg, Amt Lohrhaupten
  • 1806/7-10: Kaiserreich Frankreich, Fürstentum Hanau, Amt Bieber (Militärverwaltung)
  • 1810-1813: Großherzogtum Frankfurt, Departement Hanau, Distrikt Bieber
  • 1816: Kurfürstentum Hessen, Fürstentum Hanau, Amt Bieber
  • 1821: Kurfürstentum Hessen, Provinz Hanau, Landkreis Gelnhausen
  • 1848: Kurfürstentum Hessen, Bezirk Hanau
  • 1851: Kurfürstentum Hessen, Provinz Hanau, Landkreis Gelnhausen
  • 1867: Königreich Preußen, Provinz Hessen-Nassau, Regierungsbezirk Kassel, Landkreis Gelnhausen
  • 1945: Groß-Hessen, Regierungsbezirk Wiesbaden, Kreis Gelnhausen
  • 1946: Land Hessen, Regierungsbezirk Wiesbaden, Kreis Gelnhausen
  • 1968: Land Hessen, Regierungsbezirk Darmstadt, Kreis Gelnhausen
  • 1972: Land Hessen, Regierungsbezirk Darmstadt, Main-Kinzig-Kreis

Altkreis:

Gelnhausen

Gericht:

  • Amtsgericht Bieber
  • 1822: Justizamt Bieber
  • 1867: Amtsgericht Bieber
  • 1932: Amtsgericht Gelnhausen

Gemeindeentwicklung:

Am 1.4.1972 Eingliederung in die neugebildete Gemeinde Flörsbachtal.

Besitz

Grundherrschaft und Grundbesitzer:

  • Die Grafen von Rieneck trugen den Ort von Mainz zu Lehen. 1339 versuchte der Erzbischof von Mainz, es als erledigtes Lehen einzuziehen, es wurde jedoch von einem Manngericht den Grafen von Hanau als Erben der Rienecker zugesprochen.
Kirche und Religion

Pfarrzugehörigkeit:

Filiale von Kempfenbrunn (Lohrhaupten)

Bekenntniswechsel:

Einführung der Reformation vermutlich unter dem Lohrhauptener Pfarrer Peter Schönwald ab 1553.

Nachweise

Literatur:

Zitierweise
„Flörsbach, Main-Kinzig-Kreis“, in: Historisches Ortslexikon <https://www.lagis-hessen.de/de/subjects/idrec/sn/ol/id/12345> (Stand: 16.10.2018)
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde