Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Historisches Ortslexikon

Übersichtskarte Hessen
Messtischblatt
5519 Hungen
Moderne Karten
Kartenangebot der Landesvermessung

Harb

Stadtteil · 165 m über NN
Gemeinde Nidda, Wetteraukreis 
Siedlung | Statistik | Verfassung | Besitz | Kirche und Religion | Kultur | Wirtschaft | Nachweise | Zitierweise
Siedlung

Ortstyp:

Dorf

Lagebezug:

17,5 km nordwestlich von Büdingen

Siedlungsplätze innerhalb der Gemarkung:

Koordinaten:

Gauß-Krüger: 3499392, 5588391
UTM: 32 U 499318 5586595
WGS84: 50.4313805° N, 8.990392695° O OpenLayers

Statistik

Ortskennziffer:

440016060

Flächennutzungsstatistik:

  • 1961 (Hektar): 637, davon 420 Wald (= 65.93 %)

Einwohnerstatistik:

  • 1961: 300, davon 178 evangelisch (= 59.33 %), 112 katholisch (= 37.33 %)
  • 1970: 505 Einwohner

Diagramme:

Harb: Einwohnerzahlen 1834-1967

Datenquelle: Historisches Gemeindeverzeichnis für Hessen: 1. Die Bevölkerung der Gemeinden 1834-1967.
Wiesbaden : Hessisches Statistisches Landesamt, 1968.

Verfassung

Verwaltungsbezirk:

  • 1954: Land Hessen, Regierungsbezirk Darmstadt, Landkreis Büdingen
  • 1972: Land Hessen, Regierungsbezirk Darmstadt, Wetteraukreis

Altkreis:

Büdingen

Gericht:

  • 1954: Amtsgericht Nidda

Gemeindeentwicklung:

Am 1.4.1954 Neubildung aus der selbständigen Gemarkung Harbwald (vorher Wohnplatz zu Borsdorf). Am 1.12.1970 zur Stadt Nidda.

Nachweise

Literatur:

Zitierweise
„Harb, Wetteraukreis“, in: Historisches Ortslexikon <https://www.lagis-hessen.de/de/subjects/idrec/sn/ol/id/12123> (Stand: 30.5.2018)
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde