Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Historisches Ortslexikon

Übersichtskarte Hessen
Messtischblatt
4719 Korbach
Moderne Karten
Kartenangebot der Landesvermessung

Itterburg

Burg · 340 m über NN
Gemarkung Thalitter, Gemeinde Vöhl, Landkreis Waldeck-Frankenberg 
Siedlung | Statistik | Verfassung | Besitz | Kirche und Religion | Kultur | Wirtschaft | Nachweise | Zitierweise
Siedlung

Ortstyp:

Burg

Lagebezug:

6,5 km südöstlich von Korbach

Siedlungsentwicklung:

Der genaue Zeitpunkt der Errichtung der Burg I. ist nicht zu ermitteln, aber im 11. Jahrhundert anzusiedeln, wofür auch die Benennung Adliger nach I. spricht

Historische Namensformen:

  • Ittera, de (1058) [Westf. UB Add. Nr. 17]
  • Ittera, de (1068?) (UB Stift Busdorf Nr. 4 = Westf. UB Add. Nr. 18]
  • castrum Itere (1126) [Westf. UB II Nr. 198 = H. H. Kaminsky, Studien zur Reichsabtei Corvey in der Salierzeit (1972) = Veröffentlichungen der Hist. Komm. Westfalens 10, S. 255f U. 8]
  • Ittere (vor 1190) [J. Bauermann, Altena - von Reinald von Dassel erworben? In: Beiträge zur Geschichte Dortmunds und der Grafschaft Mark 67 (1971), S. 243 (4) = Rek II 1386 Nr. 73]
  • Hitthere (vor 1190) [J. Bauermann, Altena - von Reinald von Dassel erworben? In: Beiträge zur Geschichte Dortmunds und der Grafschaft Mark 67 (1971), S. 243 (4) = Rek II 1386 Nr. 73]
  • Itere (vor 1190) [J. Bauermann, Altena - von Reinald von Dassel erworben? In: Beiträge zur Geschichte Dortmunds und der Grafschaft Mark 67 (1971), S. 243 (4) = Rek II 1386 Nr. 73]

Bezeichnung der Siedlung:

  • castrum 1126

Burgen und Befestigungen:

Koordinaten:

Gauß-Krüger: 3492770, 5676285
UTM: 32 U 492699 5674455
WGS84: 51.22143125° N, 8.895452154° O OpenLayers

Statistik

Ortskennziffer:

63501914001

Verfassung

Verwaltungsbezirk:

  • 1126: in pago Itergowe in comitatu Sigefridi comitis (= Siegfried IV. von Northeim)

Altkreis:

Frankenberg

Besitz

Grundherrschaft und Grundbesitzer:

  • 1126 bekundet der Abt Erkenbert von Corvey für seine Kirche von den adligen Matronen Riclinde und Frederun die Burg I. mit Markt, Zoll sowie den zugehörigen Allodien in den Dörfern -> (Dorf-)itter, (Nieder-) Ense, -> Lauterbach und Dalwig erhalten zu haben. - Vor 1190 erwirbt Philipp von Heinsberg die Burg I. mit 200 Hufen von Widekind von Pyrmont für 200 Mark für das Kölner Erzstift.
  • Zum Ortsadel, der M XI erstmals begegnet, vgl. Bockshammer, S. 18-23, Wenck 2,2, S. 992-1114
Wirtschaft

Mittelpunktfunktion:

Vgl. 3 b

Nachweise

Literatur:

Zitierweise
„Itterburg, Landkreis Waldeck-Frankenberg“, in: Historisches Ortslexikon <https://www.lagis-hessen.de/de/subjects/idrec/sn/ol/id/1210> (Stand: 5.10.2018)
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde