Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Historisches Ortslexikon

Butzbach

Stadtteil · 199 m über NN
Gemeinde Butzbach, Wetteraukreis 
Siedlung | Statistik | Verfassung | Besitz | Kirche und Religion | Kultur | Wirtschaft | Nachweise | Zitierweise
Siedlung

Ortstyp:

Kloster; Römerkastell; Stadt; Wüstung

Lagebezug:

12 km nordwestlich von Friedberg

Lage und Verkehrslage:

Am Nordrand der Wetterau, dem mit fruchtbaren Lößböden ausgestatteten Altsiedelland zwischen Main,Taunus und Vogelsberg, erstreckt sich das Gebiet der ummauerten Altstadt in sanfter Osthanglage gut zwei Kilometer westlich des Verlaufs der Wetter.

Bahnhof der Eisenbahnlinie Kassel – Frankfurt am Main ("Main-Weser-Bahn") (Inbetriebnahme der Strecke 9.11.1850, 1.5.1851).

Der Bahnhof Butzbach/West ist Endbahnhof der Eisenbahnlinie Butzbach/West – Grünberg ("Wettertalbahn I") (Inbetriebnahme der Strecke 28.3.1904) bis Stilllegung der Strecke am 27.5.1961 (Auch der Bahnhof Butzbach/Ost war Bahnhof dieser Strecke).

Die Bahnhöfe Butzbach, Butzbach/Ost und Butzbach/Nord liegen an der ehemaligen Eisenbahnlinie Butzbach/Ost – Langgöns/Oberkleen (Inbetriebnahme der Strecke 1.6.1910).

Ersterwähnung:

773

Historische Namensformen:

Bezeichnung der Siedlung:

  • villa (773)

Siedlungsplätze innerhalb der Gemarkung:

Koordinaten:

Gauß-Krüger: 3476683, 5588775
UTM: 32 U 476618 5586979
WGS84: 50.43436871° N, 8.670760754° O OpenLayers

Statistik

Ortskennziffer:

440005020

Flächennutzungsstatistik:

  • 1854 (Morgen): 4180, davon 1720 Acker, 563 Wiesen, 1898 Wald
  • 1961 (Hektar): 1117, davon 446 Wald (= 39.93 %)

Einwohnerstatistik:

  • 1961: 9938, davon 6770 evangelisch (= 68.12 %), 2711 katholisch (= 27.28 %)
  • 1970: 10010 Einwohner

Diagramme:

Butzbach: Einwohnerzahlen 1834-1967

Datenquelle: Historisches Gemeindeverzeichnis für Hessen: 1. Die Bevölkerung der Gemeinden 1834-1967.
Wiesbaden : Hessisches Statistisches Landesamt, 1968.

Verfassung

Verwaltungsbezirk:

  • 773: Wettereiba (in pago Wetdereiba)
  • 1787: Landgrafschaft Hessen-Darmstadt (Anteil am Fürstentum Oberhessen), Amt Butzbach mit Philippseck
  • 1806: Großherzogtum Hessen, Provinz Oberhessen, Amt Butzbach mit Philippseck
  • 1820-1821: Großherzogtum Hessen, Provinz Oberhessen, Amt Butzbach mit Philippseck
  • 1821-1829: Großherzogtum Hessen, Provinz Oberhessen, Landratsbezirk Butzbach
  • 1829: Großherzogtum Hessen, Provinz Oberhessen, Landratsbezirk Friedberg (verlegt aus Butzbach)
  • 1832: Großherzogtum Hessen, Provinz Oberhessen, Kreis Friedberg
  • 1848: Großherzogtum Hessen, Regierungsbezirk Friedberg
  • 1852: Großherzogtum Hessen, Provinz Oberhessen, Kreis Friedberg
  • 1918/19-1934: Volksstaat Hessen, Provinz Oberhessen, Kreis Friedberg
  • 1945: Groß-Hessen, Regierungsbezirk Darmstadt, Kreis Friedberg
  • 1946: Land Hessen, Regierungsbezirk Darmstadt, Kreis Friedberg
  • 1972: Land Hessen, Regierungsbezirk Darmstadt, Wetteraukreis

Altkreis:

Friedberg

Gericht:

  • 1821: Landgericht Friedberg
  • 1840-1879: Landgericht Butzbach
  • 1879: Amtsgericht Butzbach
  • 1943: Zweigstelle Amtsgericht Gießen
  • seit 1945: Amtsgericht Butzbach

Herrschaft:

1321 erhielt der Falkensteiner Philipp IV. von Kaiser Ludwig IV. das Recht, sein Dorf Butzbach mit Frankfurter Stadtrecht zu bewidmen (Löffler, Herren von Falkenstein Bd. 2 Nr. 717). Stadtverfassung aus mit je 7 Mitgliedern besetztem älteren Rat der Schöffen und jüngeren Rat der Ratsmannen, die jeweils eigenen Bürgermeister wählen.

Vor 1508 Ersetzung der Ratsmannen durch von Gemeinde gewählte Vierer

1532 Änderung der Viererwahl: Auswahl durch die Stadtherren

Vor 1562 Abschaffung der Vierer zugunsten eines wieder gleich stark wie Schöffenrat besetzten Gemeinderates

Gemeindeentwicklung:

Zur Entwicklung der im Zuge der hessischen Gebietsreform neu gebildeten Stadtgemeinde s. Butzbach, Stadtgemeinde. Sitz der Gemeindeverwaltung ist Butzbach.

Besitz

Grundherrschaft und Grundbesitzer:

  • Um 800 sind vier Schenkungen an das Kloster Lorsch überliefert.
Kirche und Religion

Ortskirchen:

  • 1303: Pleban
  • 1342: Pfarrei
  • 1468: Erhebung zum Kollegiatstift

Patrozinien:

  • Markus (1468)

Patronat:

1390: Kloster Petersberg bei Fulda

1468: Eppstein-Königstein

1535-81: Grafen von Stolberg-Königstein

1581-1595: Kurmainz, das die Kollatur an die Landgrafen von Hessen verkauft. Zur Zeit, da eine besondere Landgrafschaft Hessen-Butzbach bestand (1609-1643), sowie 1643-1658 und 1688-1709 hatte deren Herr die Kollatur inne.

Klöster:

Bekenntniswechsel:

Erste evangelische Predigten durch Kaspar Göbel ab 1525.

Erster evangelischer Pfarrer: Nikolaus Bleichenbach (Detelbach) 1536-1554

Kirchliche Mittelbehörden:

Archidiakonat St. Mariengreden, Dekanat Friedberg, Sendbezirk Butzbach

Juden:

1371/72 Juden erstmals bezeugt; vor 1450 viele Juden im Ort angesiedelt; viele als Händler (Pfänder) tätig

Judengasse 1351-Ende des 15. Jahrhundert belegt, in der heutigen Ludwigstraße die "judenschule" (1384, 1466, 1476)

Friedhof (1476) vor der Wetzlarer Pforte, außerhalb der Stadtmauern; der neue Friedhof liegt zwischen Küchengartenweg und Großer Wendelstraße. (alemannia-judaica

Kultur

Historische Ereignisse:

1508, 1513, 1525, 1530 jeweils Aufruhr der Gemeinde gegen den Rat

Nachweise

Literatur:

Zitierweise
„Butzbach, Wetteraukreis“, in: Historisches Ortslexikon <https://www.lagis-hessen.de/de/subjects/idrec/sn/ol/id/12058> (Stand: 16.10.2018)
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde