Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Historisches Ortslexikon

Übersichtskarte Hessen
Messtischblatt
5618 Friedberg
Moderne Karten
Kartenangebot der Landesvermessung

Weitere Informationen

Wickstadt

Dorf; Gehöftgruppe · 125 m über NN
Gemarkung Assenheim, Gemeinde Niddatal, Wetteraukreis 
Siedlung | Statistik | Verfassung | Besitz | Kirche und Religion | Kultur | Wirtschaft | Nachweise | Zitierweise
Siedlung

Ortstyp:

Dorf; Gehöftgruppe

Lagebezug:

7 km südöstlich von Friedberg

Ersterwähnung:

1231

Historische Namensformen:

Koordinaten:

Gauß-Krüger: 3488788, 5574496
UTM: 32 U 488718 5572706
WGS84: 50.30635892° N, 8.841565358° O OpenLayers

Statistik

Ortskennziffer:

44001701001

Flächennutzungsstatistik:

  • 1854 (Morgen): 2688, davon 1391 Acker, 397 Wiesen, 900 Wald

Diagramme:

Wickstadt: Einwohnerzahlen 1834-1967

Datenquelle: Historisches Gemeindeverzeichnis für Hessen: 1. Die Bevölkerung der Gemeinden 1834-1967.
Wiesbaden : Hessisches Statistisches Landesamt, 1968.

Verfassung

Verwaltungsbezirk:

  • 1787: Kurfürstentum Mainz, Unteres Erzstift, Oberamt Höchst und Königstein, Amt und Kellerei Vilbel und Rockenberg, Gebiet der Abtei Arnsburg
  • 1806: Großherzogtum Hessen, Souveränitätslande, Provinz Oberhessen, Amt Nieder-Wöllstadt (zur Standesherrschaft Solms gehörig)
  • 1820: Großherzogtum Hessen, Souveränitätslande, Provinz Oberhessen, Amt Nieder-Wöllstadt (zur Standesherrschaft Solms gehörig)
  • 1821: Großherzogtum Hessen, Provinz Oberhessen, Landratsbezirk Vilbel
  • 1823: Großherzogtum Hessen, Provinz Oberhessen, Landratsbezirk Butzbach
  • 1832: Großherzogtum Hessen, Provinz Oberhessen, Kreis Friedberg
  • 1848: Großherzogtum Hessen, Regierungsbezirk Friedberg
  • 1852: Großherzogtum Hessen, Provinz Oberhessen, Kreis Friedberg
  • 1918/19-1934: Volksstaat Hessen, Provinz Oberhessen, Kreis Friedberg
  • 1945: Groß-Hessen, Regierungsbezirk Darmstadt, Kreis Friedberg
  • 1946: Land Hessen, Regierungsbezirk Darmstadt, Kreis Friedberg
  • 1972: Land Hessen, Regierungsbezirk Darmstadt, Wetteraukreis

Altkreis:

Friedberg

Gericht:

  • 1820: standesherrliches Amt Nieder-Wöllstadt
  • 1823: Landgericht Friedberg
  • 1879: Amtsgericht Friedberg

Gemeindeentwicklung:

Am 1.4.1957 zur Stadt Assenheim.

Besitz

Grundherrschaft und Grundbesitzer:

  • 1231 schenken Heinrich von Wickstadt, Goldsteyn genannt, und seine Ehefrau Kunigunde der Abtei Arnsburg ihre Eigengüter in Wickstadt. Im gleichen Jahr übertragen die Pfarrangehörigen von Sternbach und Wickstadt der Abtei Arnsburg eine Allmendewiese in Wickstadt.
Kirche und Religion

Pfarrzugehörigkeit:

Ursprünglich zu Sternbach gehörig

Klöster:

Bekenntniswechsel:

Das Dorf war Klostergut des Klosters Arnsburg und blieb katholisch.

Kirchliche Mittelbehörden:

Erzbistum Mainz, Archidiakonat Mariengreden, Dekanat Friedberg, Sendbezirk Sternbach

Kirchspiel Sternbach

Nachweise

Literatur:

Zitierweise
„Wickstadt, Wetteraukreis“, in: Historisches Ortslexikon <https://www.lagis-hessen.de/de/subjects/idrec/sn/ol/id/12019> (Stand: 16.10.2018)
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde