Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Historisches Ortslexikon

Übersichtskarte Hessen
Messtischblatt
5617 Usingen
Moderne Karten
Kartenangebot der Landesvermessung

Burg Stockheim

Burg · 310 m über NN
Gemarkung Usingen, Gemeinde Usingen, Hochtaunuskreis 
Siedlung | Statistik | Verfassung | Besitz | Kirche und Religion | Kultur | Wirtschaft | Nachweise | Zitierweise
Siedlung

Ortstyp:

Burg

Lagebezug:

Die Burg liegt 14,5 km nordwestlich von Bad Homburg.

Lage und Verkehrslage:

Am westlichen Stadtrand von Usingen an der Stelle des Stockheimer Hofes

Burgtyp: Wasserburg; Reichslehen

Laufzeit: (Anfang 14. Jahrhundert - Anfang 15. Jahrhundert)

Besitzgeschichte: 1326: Urkundliche Ersterwähnung. Vermutlich als Reichslehen Stammsitz eines seit 1195 nachweisbaren Geschlechtes, welches sich in eine stockheimische und eine rheingauische Linie

teilte. Im 14. Jahrhundert Ganerbenburg. Nach der Zerstörung der Burg um 1400 blieb nur die Hofanlage bestehen, die 1544 von Marquard von Stockheim an die Grafen von Nassau vertauscht wurde. Heute im Privatbesitz (landwirtschaftliche Nutzung)

Funktion: Wohnsitz

Burggeschichte: 1335 wurden Öffnungsrechte an den Wetterauer Städtebund (die vier Wetterauer Reichsstädte Frankfurt, Friedberg, Gelnhausen und Wetzlar) gewährt. Streitigkeiten der Ganerben führten 1390 zu einem Burgfrieden, beschlossen von 14 Teilbesitzern. Um 1400 wurde die Burg während einer Fehde zerstört und die Ganerbschaft löste sich auf. Lediglich der Stockheimer Hof blieb bestehen.

Abgang: Burg wurde um 1400 zerstört. Lediglich die Hofanlage blieb bestehen.

Erhaltungszustand: Nur Grabenreste erhalten.

Siedlungsentwicklung:

1326 wurde die Burg erstmals urkundlich erwähnt.

Bereits 1335 wurden Öffnungsrechte an den Wetterauer Städtebund (die vier Wetterauer Reichsstädte Frankfurt, Friedberg, Gelnhausen und Wetzlar) gewährt.

Die Streitigkeiten der Ganerben führten 1390 zu einem Burgfrieden, beschlossen von 14 Teilbesitzern.

Um 1400 wurde die Burg während einer Fehde zerstört und die Ganerbschaft löste sich auf; lediglich der Stockheimer Hof blieb bestehen.

Historische Namensformen:

Burgen und Befestigungen:

  • Um 1400 wurde die Burg zerstört, aber die Hofanlage blieb bestehen.
  • Es blieben keine Baureste erhalten und die Gräben wurden größtenteils verfüllt.

Koordinaten:

Gauß-Krüger: 3465190, 5578150
UTM: 32 U 465129 5576359
WGS84: 50.33828533° N, 8.509985178° O OpenLayers

Statistik

Ortskennziffer:

43401101009

Verfassung

Verwaltungsbezirk:

  • Im Früh- und Hochmittelalter zur Wetterau gehörig.

Altkreis:

Usingen

Gericht:

Herrschaft:

1579: Herren von Stockheim und Grafschaft Nassau-Weilburg

1669: Grafschaft Nassau-Weilburg und Nassau-Usingen

Besitz

Grundherrschaft und Grundbesitzer:

  • Vermutlich als Reichslehen Stammsitz eines seit 1195 nachweisbaren Geschlechtes, welches sich in eine stockheimische und eine rheingeuische Linie teilte.
  • Im weiteren Verlauf des 14. Jahrhunderts wurde Ganerbenburg.
  • Nach der Zerstörung der Burg um 1400 blieb nur die Hofanlage bestehen, die 1544 von Marquard von Stockheim an die Grafen von Nassau vertauscht wurde.
  • Heute ist das Gelände landwirtschaftlicher Privatbesitz.
Kirche und Religion

Pfarrzugehörigkeit:

Am Anfang des 13. Jahrhunderts zur Pfarrei Usingen gehörig.

Kirchliche Mittelbehörden:

Zum Mainzer Archidiakonat Mariagreden, Dekanat Friedberg gehörig.

Nachweise

Literatur:

Zitierweise
„Burg Stockheim, Hochtaunuskreis“, in: Historisches Ortslexikon <https://www.lagis-hessen.de/de/subjects/idrec/sn/ol/id/11699> (Stand: 8.11.2017)
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde