Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Historisches Ortslexikon

Übersichtskarte Hessen
Messtischblatt
5622 Steinau
Moderne Karten
Kartenangebot der Landesvermessung
Historische Karten
Kurfürstentum Hessen 1840-1861 – 95. Steinau

Kerbersdorf

Stadtteil · 290 m über NN
Gemeinde Bad Soden-Salmünster, Main-Kinzig-Kreis 
Siedlung | Statistik | Verfassung | Besitz | Kirche und Religion | Kultur | Wirtschaft | Nachweise | Zitierweise
Siedlung

Ortstyp:

Dorf

Lagebezug:

10,6 km südwestlich von Schlüchtern

Historische Namensformen:

  • Korberstorf (1447)
  • Wynereben (1447)
  • Corbersdorf (1448)
  • Kobersdorf (1453)

Siedlungsplätze innerhalb der Gemarkung:

Koordinaten:

Gauß-Krüger: 3527753, 5577275
UTM: 32 U 527667 5575484
WGS84: 50.33079784° N, 9.388727397° O OpenLayers

Statistik

Ortskennziffer:

435002060

Flächennutzungsstatistik:

  • 1885 (Hektar): 335, davon 95 Acker (= 28.36 %), 56 Wiesen (= 16.72 %), 157 Holzungen (= 46.87 %)
  • 1961 (Hektar): 331, davon 6 Wald (= 1.81 %)

Einwohnerstatistik:

  • 1812: 42 Feuerstellen mit 298 Einwohnern
  • 1885: 236, davon 6 evangelisch (= 2.54 %), 230 katholisch (= 97.46 %)
  • 1961: 302, davon 6 evangelisch (= 1.99 %), 296 katholisch (= 98.01 %)
  • 1970: 408

Diagramme:

Kerbersdorf: Einwohnerzahlen 1834-1967

Datenquelle: Historisches Gemeindeverzeichnis für Hessen: 1. Die Bevölkerung der Gemeinden 1834-1967.
Wiesbaden : Hessisches Statistisches Landesamt, 1968.

Verfassung

Verwaltungsbezirk:

  • 1787: Freiherr von Hutten zum Stolzenberg, Huttischer Grund (Mannlehen von der Grafschaft Hanau)
  • 1803: Fürstentum Nassau-Oranien-Fulda, Amt Salmünster
  • 1806-1810: Primatialstaat Karl Theodor von Dalbergs im Rheinbund, Fürstentum Fulda, Amt Salmünster
  • 1810-1813: Großherzogtum Frankfurt, Departement Fulda, Distrikt Salmünster
  • 1816: Kurfürstentum Hessen, Großherzogtum Fulda, Stadt und Amt Salmünster
  • 1821: Kurfürstentum Hessen, Provinz Hanau, Kreis Salmünster
  • 1830: Kurfürstentum Hessen, Provinz Hanau, Kreis Schlüchtern
  • 1848: Kurfürstentum Hessen, Bezirk Hanau
  • 1851: Kurfürstentum Hessen, Provinz Hanau, Kreis Schlüchtern
  • 1867: Königreich Preußen, Provinz Hessen-Nassau, Regierungsbezirk Kassel, Landkreis Schlüchtern
  • 1945: Groß-Hessen, Regierungsbezirk Wiesbaden, Kreis Schlüchtern
  • 1946: Land Hessen, Regierungsbezirk Wiesbaden, Kreis Schlüchtern
  • 1968: Land Hessen, Regierungsbezirk Darmstadt, Kreis Schlüchtern
  • 1972: Land Hessen, Regierungsbezirk Darmstadt, Main-Kinzig-Kreis

Altkreis:

Schlüchtern

Gericht:

  • Amtsgericht Salmünster
  • 1822: Justizamt Salmünster (Gericht Romsthal)
  • 1867: Amtsgericht Salmünster
  • 1968: Amtsgericht Schlüchtern

Gemeindeentwicklung:

Seit 01.12.1970 Ortsteil der Stadt Salmünster, seit 01.07.1974 Stadt Bad Soden-Salmünster.

Besitz

Grundherrschaft und Grundbesitzer:

  • 1447 hanauisches Lehen Heinrichs von Bibergau. 1505 in einem hanauischen Lehnsbrief für die von Lauter unterschieden in ein Gut zu Wynreben und einen Hof zu Kerbersdorf. Dieses Lehen ging 1689 auf die Dehn-Rotfelser über. 1725 war Kerbersdorf hanauisches Lehen derer von Hutten.
Kirche und Religion

Pfarrzugehörigkeit:

Eingepfarrt nach Romsthal

Bekenntniswechsel:

Der Ort blieb katholisch.

Nachweise

Literatur:

Zitierweise
„Kerbersdorf, Main-Kinzig-Kreis“, in: Historisches Ortslexikon <https://www.lagis-hessen.de/de/subjects/idrec/sn/ol/id/11426> (Stand: 16.10.2018)
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde