Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Historisches Ortslexikon

Frankenbach

Ortsteil · 283 m über NN
Gemeinde Biebertal, Landkreis Gießen 
Siedlung | Statistik | Verfassung | Besitz | Kirche und Religion | Kultur | Wirtschaft | Nachweise | Zitierweise
Siedlung

Ortstyp:

Dorf

Lagebezug:

12 km nordwestlich von Gießen

Lage und Verkehrslage:

Chaussee nach Gladenbach und Gießen. In der Ortschaft treffen die Landesstraßen L3047 (Richtung Oberweidbach und Krofdorf-Gleiberg) und L3376 (Richtung Erda) aufeinander. Die Kreisstraße K393 führt von hier nach Krumbach.

Ersterwähnung:

1285

Historische Namensformen:

Siedlungsplätze innerhalb der Gemarkung:

Koordinaten:

Gauß-Krüger: 3469873, 5615230
UTM: 32 U 469811 5613424
WGS84: 50.67187237° N, 8.572770406° O OpenLayers

Statistik

Ortskennziffer:

531002020

Flächennutzungsstatistik:

  • 1854 (Morgen): 3957, davon 1723 Acker (= 43.54 %), 540 Wiese (= 13.65 %), 1621 Wald (= 40.97 %)
  • 1885 (Hektar): 992, davon 364 Acker (= 36.69 %), 133 Wiesen (= 13.41 %), 438 Holzungen (= 44.15 %)
  • 1961 (Hektar): 992, davon 391 Wald (= 39.42 %)

Einwohnerstatistik:

  • 1577: 52 Haushaltungen (vermutlich nur landgräfliche)
  • 1588: 102 Haushaltungen
  • 1742: 65 Haushaltungen
  • 1885: 433 evangelisch, 0 katholisch, 5 andere Christen
  • 1961: 833, davon 736 evangelisch (= 88.36 %), 47 katholisch (= 5.64 %)
  • 1970: 995 Einwohner

Diagramme:

Frankenbach: Einwohnerzahlen 1834-1967

Datenquelle: Historisches Gemeindeverzeichnis für Hessen: 1. Die Bevölkerung der Gemeinden 1834-1967.
Wiesbaden : Hessisches Statistisches Landesamt, 1968.

Verfassung

Verwaltungsbezirk:

  • 1787: Landgrafschaft Hessen-Darmstadt, Amt Königsberg
  • 1820: Großherzogtum Hessen, Provinz Starkenburg, Amt Königsberg
  • 1821: Großherzogtum Hessen, Provinz Oberhessen, Landratsbezirk Gießen
  • 1832: Großherzogtum Hessen, Provinz Oberhessen, Kreis Gießen
  • 1848: Großherzogtum Hessen, Regierungsbezirk Gießen
  • 1852: Großherzogtum Hessen, Provinz Oberhessen, Kreis Gießen
  • 1867: Königreich Preußen, Provinz Hessen-Nassau, Regierungsbezirk Wiesbaden, Kreis Biedenkopf (Umbenennung) (Umbenennung)
  • 1932: Freistaat Preußen, Provinz Hessen-Nassau, Regierungsbezirk Wiesbaden, Landkreis Wetzlar
  • 1945: Groß-Hessen, Regierungsbezirk Wiesbaden, Kreis Wetzlar
  • 1946: Land Hessen, Regierungsbezirk Wiesbaden, Kreis Wetzlar
  • 1968: Land Hessen, Regierungsbezirk Darmstadt, Kreis Wetzlar
  • 1972: Land Hessen, Regierungsbezirk Darmstadt, Lahn-Dill-Kreis
  • 1979: Land Hessen, Regierungsbezirk Darmstadt, Landkreis Gießen

Altkreis:

Wetzlar

Gericht:

  • 1629: Gericht Erda
  • 1821: Stadtgericht Gießen

Herrschaft:

Im Zuge des solmsischen Teilungsvertrages des Jahres 1432 kommt Frankenbach an Graf Johann von Solms (Solmser Urkunden 1 Nr. 996). 1629 gelangt es durch einen Vergleich ganz an Hessen.

Gemeindeentwicklung:

Am 1.1.1977 der Gemeinde Biebertal eingegliedert

Besitz

Grundherrschaft und Grundbesitzer:

  • Zum Schloss Hohensolms gehörig. 1358 verkaufte Graf Dietrich von Solms seinen Anteil an Hessen, doch hatte Solms noch 1432 und 1548 Teile in Besitz. 1629 wurde es ganz an Hessen abgegeben, 1648 aber kam der Hof Frankenbach wieder zurück.
Kirche und Religion

Pfarrzugehörigkeit:

Filiale von Krumbach

Bekenntniswechsel:

Da Filial von Krumbach, Einführung der Reformation vermutlich ab 1526.

Reformierter Bekenntniswechsel: 1606, 1624 wieder lutherisch

Kirchliche Mittelbehörden:

Im 15. Jahrhundert ist Frankenbach im Sendort Krumbach gelegen.

Nachweise

Literatur:

Zitierweise
„Frankenbach, Landkreis Gießen“, in: Historisches Ortslexikon <https://www.lagis-hessen.de/de/subjects/idrec/sn/ol/id/10550> (Stand: 16.10.2018)
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde