Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Historisches Ortslexikon

Cleeberg

Ortsteil · 293 m über NN
Gemeinde Langgöns, Landkreis Gießen 
Siedlung | Statistik | Verfassung | Besitz | Kirche und Religion | Kultur | Wirtschaft | Nachweise | Zitierweise
Siedlung

Ortstyp:

Dorf

Lagebezug:

17,5 km südwestlich von Gießen

Historische Namensformen:

Bezeichnung der Siedlung:

  • Thale (1355)

Siedlungsplätze innerhalb der Gemarkung:

Koordinaten:

Gauß-Krüger: 3468850, 5590233
UTM: 32 U 468788 5588437
WGS84: 50.44711177° N, 8.560392286° O OpenLayers

Statistik

Ortskennziffer:

531009010

Flächennutzungsstatistik:

  • 1885 (Hektar): 1430, davon 493 Acker (= 34.48 %), 119 Wiesen (= 8.32 %), 731 Holzungen (= 51.12 %)
  • 1961 (Hektar): 1358, davon 772 Wald (= 56.85 %)

Einwohnerstatistik:

  • 1885: 474, davon 457 evangelisch (= 96.41 %), 4 katholisch (= 0.84 %), 13 Juden (= 2.74 %)
  • 1961: 669, davon 616 evangelisch (= 92.08 %), 52 katholisch (= 7.77 %)
  • 1970: 679 Einwohner

Diagramme:

Cleeberg: Einwohnerzahlen 1834-1967

Datenquelle: Historisches Gemeindeverzeichnis für Hessen: 1. Die Bevölkerung der Gemeinden 1834-1967.
Wiesbaden : Hessisches Statistisches Landesamt, 1968.

Verfassung

Verwaltungsbezirk:

  • 1787: Landgrafschaft Hessen-Darmstadt 2/3, Fürst zu Nassau-Weilburg 1/3 (Anteil am Fürstentum Oberhessen), Amt Kleeberg (zum Umfang des Amtes s. Mittelpunktfunktion)
  • 1803-1815: Herzogtum Nassau gemeinschaftlich mit dem Großherzogtum Hessen-Darmstadt, Amt Usingen
  • 1816: Herzogtum Nassau, Amt Usingen
  • 1849: Herzogtum Nassau, Kreis Idstein (Verwaltungsbezirk VII)
  • 1854: Herzogtum Nassau, Regierungsbezirk Wiesbaden, Amt Usingen
  • 1867: Königreich Preußen, Provinz Hessen-Nassau, Regierungsbezirk Wiesbaden, Obertaunuskreis
  • 1886: Königreich Preußen, Provinz Hessen-Nassau, Regierungsbezirk Wiesbaden, Kreis Usingen
  • 1932: Freistaat Preußen, Provinz Hessen-Nassau, Regierungsbezirk Wiesbaden, Landkreis Wetzlar
  • 1945: Groß-Hessen, Regierungsbezirk Wiesbaden, Kreis Wetzlar
  • 1946: Land Hessen, Regierungsbezirk Wiesbaden, Kreis Wetzlar
  • 1968: Land Hessen, Regierungsbezirk Darmstadt, Kreis Wetzlar
  • 1972: Land Hessen, Regierungsbezirk Darmstadt, Lahn-Dill-Kreis
  • 1979: Land Hessen, Regierungsbezirk Darmstadt, Landkreis Gießen

Altkreis:

Wetzlar

Gericht:

  • 1816: Amt Usingen
  • 1849: Justizamt Usingen
  • 1854: Justiz- und Verwaltungsamt Usingen
  • 1867: Amtsgericht Usingen

Gemeindeentwicklung:

Am 1.1.1977 Eingliederung nach Langgöns

Kirche und Religion

Ortskirchen:

  • 1355: Kapelle im Tal Kleeberg mit eigenem Kaplan

Patrozinien:

  • Maria

Pfarrzugehörigkeit:

Zunächst Filiale von Oberkleen, 1765 Erhebung zur Pfarrei ohne Filiale

Patronat:

Landgrafen von Hessen

Bekenntniswechsel:

Da bis 1765 Filial von Oberkleen, Einführung der Reformation vermutlich zu Beginn der 1530er Jahre.

Erster eigener evangelischer Pfarrer: Johann Ludwig Großmann 1765-1801

Juden:

1432 erstmals ein Juden als Bürger und Untersasse bezeugt. 1483 mindestens zwei Juden im Ort wohnhaft.

Wirtschaft

Mittelpunktfunktion:

1787 gehörten zum Amt Cleeberg Brandoberndorf, Ebersgöns, Kleeberg, Oberklein sowie die Ebersgönser Mark und Heide

Nachweise

Literatur:

Zitierweise
„Cleeberg, Landkreis Gießen“, in: Historisches Ortslexikon <https://www.lagis-hessen.de/de/subjects/idrec/sn/ol/id/10545> (Stand: 16.10.2018)
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde