Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Historisches Ortslexikon

Odenhausen

Stadtteil · 182 m über NN
Gemeinde Lollar, Landkreis Gießen 
Siedlung | Statistik | Verfassung | Besitz | Kirche und Religion | Kultur | Wirtschaft | Nachweise | Zitierweise
Siedlung

Ortstyp:

Dorf

Lagebezug:

10 km nordöstlich von Giessen

Lage und Verkehrslage:

Am rechten Ufer der Lahn an der Einmündung der Salzböde gelegen

Ersterwähnung:

1256

Historische Namensformen:

Bezeichnung der Siedlung:

  • ville (1271)

Siedlungsplätze innerhalb der Gemarkung:

  • Röder Heide

Koordinaten:

Gauß-Krüger: 3479109, 5615395
UTM: 32 U 479043 5613589
WGS84: 50.67376068° N, 8.703411297° O OpenLayers

Statistik

Ortskennziffer:

531013020

Flächennutzungsstatistik:

  • 1834 (Morgen): 1621, davon 814 Wald
  • 1885 (Hektar): 415, davon 159 Ackerland (= 38.31 %), 35 Wiesen (= 8.43 %), 192 Holzungen (= 46.27 %)
  • 1961 (Hektar): 419, davon 156 Wald (= 37.23 %)

Einwohnerstatistik:

  • 1834: 263 evangelische Einwohner
  • 1834: 54 Häuser, 263 Einwohner
  • 1961: 959, davon 687 evangelisch (= 71.64 %), 252 katholisch (= 26.28 %)
  • 1970: 1217 Einwohner

Diagramme:

Odenhausen: Einwohnerzahlen 1834-1967

Datenquelle: Historisches Gemeindeverzeichnis für Hessen: 1. Die Bevölkerung der Gemeinden 1834-1967.
Wiesbaden : Hessisches Statistisches Landesamt, 1968.

Verfassung

Verwaltungsbezirk:

  • 1585: Grafschaft Nassau-Weilburg, Amt Gleiberg
  • 1787: Fürstentum Nassau-Weilburg, Grafschaft Nassau-Weilburg, Oberamt Atzbach, Amt Gleiberg
  • 1816: Königreich Preußen, Rheinprovinz, Regierungsbezirk Koblenz, Kreis Wetzlar (Immediat-Gebiet)
  • 1932: Freistaat Preußen, Provinz Hessen-Nassau, Regierungsbezirk Wiesbaden, Landkreis Wetzlar
  • 1971: Land Hessen, Regierungsbezirk Darmstadt, Landkreis Gießen
  • 1979: Land Hessen, Regierungsbezirk Darmstadt, Landkreis Gießen

Altkreis:

Wetzlar

Gericht:

  • 1816: standesherrliches Justizamt Atzbach
  • 1849: Kreisgericht Wetzlar
  • 1879: Amtsgericht Wetzlar

Gemeindeentwicklung:

1834 zur Bürgermeisterei Launsbach gehörig. Am 31.12.1971 Eingemeindung nach Lollar

Besitz

Grundherrschaft und Grundbesitzer:

  • 1256 vermacht Konrad von Merenberg dem Deutschen Orden in Marburg u.a. seine Güter in Odenhausen. 1272 entscheiden Reimbold von Solms und Hartrad von Merenberg, dass dem Deutschen Orden in Marburg zwei Drittel und Dietrich von Merenberg ein Drittel der Güter zu Odenhausen zustehen.

Ortsadel:

1271: Konrad, Truchseß von Odenhausen

Kirche und Religion

Ortskirchen:

Pfarrzugehörigkeit:

Zunächst Pfarrkirche ohne Beidörfer, später kam Salzböden hinzu.

Patronat:

1553: präsentieren die Grafen von Nassau-Weilburg als Erben der 1328 ausgestorbenen Merenberger.

Bekenntniswechsel:

Erster evangelischer Pfarrer: Johannes Wöcker 1533-1545

Wirtschaft

Mühlen:

1834 existierte im Ort eine Mahlmühle

Nachweise

Literatur:

Zitierweise
„Odenhausen, Landkreis Gießen“, in: Historisches Ortslexikon <https://www.lagis-hessen.de/de/subjects/idrec/sn/ol/id/10536> (Stand: 8.6.2018)
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde