Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Historisches Ortslexikon

Übersichtskarte Hessen
Messtischblatt
5420 Schotten
Moderne Karten
Kartenangebot der Landesvermessung

Horloff

Wüstung · 174 m über NN
Gemarkung Gonterskirchen, Gemeinde Laubach, Landkreis Gießen 
Siedlung | Statistik | Verfassung | Besitz | Kirche und Religion | Kultur | Wirtschaft | Nachweise | Zitierweise
Siedlung

Ortstyp:

Wüstung

Lagebezug:

9 km südöstlich von Grünberg

Lage und Verkehrslage:

Wüstung unbekannter Lage. Möglicherweise nahe der ? Horloff-Mühle am gleichnamigen Fluß, auf leicht erhöhtem S-Hang gelegen

Ersterwähnung:

948

Letzterwähnung:

1497

Siedlungsentwicklung:

Aus der Urkunde von 1183 gehen für die Siedlungsentwicklung wichtige Details hervor: Offensichtlich existierte eine ältere Kapelle mit Gebäuden, die bei der Belehnung des Vogtes Cuno von Münzenberg im Zusammenhang mit der Wiederbesiedelung des Ruppertsberges ausdrücklich ausgenommen werden.

Historische Namensformen:

Bezeichnung der Siedlung:

Koordinaten:

Gauß-Krüger: 3500360, 5597700
UTM: 32 U 500285 5595901
WGS84: 50.51506633° N, 9.004024542° O OpenLayers

Statistik

Ortskennziffer:

53101003004

Verfassung

Verwaltungsbezirk:

  • 1341 und 1432: Gericht Laubach, 1432 zusammen mit den sogenannten Wüstungen Oberlaubach und Engelhausen erwähnt

Altkreis:

Gießen

Herrschaft:

Im Zuge des solmsischen Teilungsvertrages des Jahres 1432 kommt Horloff als Zubehör von Laubach an Graf Johann von Solms (Solmser Urkunden 1 Nr. 996).

Besitz

Grundherrschaft und Grundbesitzer:

  • 948 kommt Besitz des Reiches in Horloff im Tausch an das Kloster Hersfeld, das in dieser Gegend noch 1183 über Besitz verfügt (Schrifttafeln zur Erlernung der lateinischen Paläographie, begr. von W. Arndt, 3. Heft, hrsg. von M. Tangl, (Berlin) 1907, Tafel 87, Textband, S. 46 = Wenck, Hessische Landesgeschichte 3 Nr. 84).
  • 1450 überträgt Graf Johann von Solms den zwischen Rupppertsburg und Horloff gelegenen Wald, gen. Horloffer Steinbühl auf die Bürger zu Ruppertsburg, die ihm dafür jährl. 2 fl. Zu ihrer Bede von jährl. 40 fl zahlen sollen. Falls das Dorf Horloff wieder besetzt wird, behält sich Graf Johann die Rückgabe vor (Solmser Urkunden 1 Nr. 1272)

Ortsadel:

Kirche und Religion

Ortskirchen:

  • 1183 Kapelle in unbekannter Lage
Nachweise

Literatur:

Zitierweise
„Horloff, Landkreis Gießen“, in: Historisches Ortslexikon <https://www.lagis-hessen.de/de/subjects/idrec/sn/ol/id/10339> (Stand: 8.11.2017)
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde