Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Topografie des Nationalsozialismus in Hessen

Übersichtskarte Hessen

Föhren, „Lager Föhren“ für Arbeitskräfte der Sprengstofffabrik Hessisch Lichtenau

Föhren, Gemeinde Hessisch Lichtenau, Werra-Meißner-Kreis | Historisches Ortslexikon
Klassifikation | Nutzungsgeschichte | Indizes | Nachweise | Abbildungen | Zitierweise
Klassifikation

Kategorie:

Wirtschaft

Subkategorie:

Zwangsarbeit 

Nutzungsgeschichte

Beschreibung:

Das Lager wurde zur Unterbringung von Arbeitskräften für die Sprengstofffabrik in Hessich Lichtenau genutzt. Das Lager wurde 1939 mit einer Kapazität für 500 Personen errichtet. Neben Deutschen waren hier Polen und Slowaken, seit Ende 1941 auch Italiener untergebracht. Im darauffolgenden Jahr wurden auch Franzosen und Sowjetbürgerinnen dort interniert. Die hygienischen Zustände im Lager waren so schlecht, dass es 1944 nach dem Ausbruch von Flecktyphus unter Quarantäne gestellt werden musste.

Indizes

Orte:

Föhren

Sachbegriffe:

Betrieb · Wirtschaft · Firmenlager · Zwangsarbeit

Nachweise

Literatur:

Zitierweise
„Föhren, „Lager Föhren“ für Arbeitskräfte der Sprengstofffabrik Hessisch Lichtenau“, in: Topographie des Nationalsozialismus in Hessen <https://www.lagis-hessen.de/de/subjects/idrec/sn/nstopo/id/860> (Stand: 11.11.2015)
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde