Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Topografie des Nationalsozialismus in Hessen

Übersichtskarte Hessen

Hessisch Lichtenau, Lager für Arbeiter der Fabrik, später französische Zwangsarbeiter, „Vereinshaus“


Heinrichstraße 20 – In der NS-Zeit: Heinrichstraße
Klassifikation | Nutzungsgeschichte | Indizes | Nachweise | Abbildungen | Zitierweise
Klassifikation

Kategorie:

Wirtschaft

Subkategorie:

Zwangsarbeit 

Nutzungsgeschichte

Objektbeschreibung:

Das Lager wurde auch "Lager Süd" genannt und war das erste Lager der Fabrik, zwischen 1938 und 1940 in drei Bauabschnitten aufgebaut. Das Gelände gehörte der Stadt Hessisch Lichtenau, auf dem auch das im Volksmund "Vereinshaus" genannte "Auguste-Viktoria-Heim" stand. Das Lager bestand aus 10 Wohnbaracken, 2 Wirtschaftsbaracken, 3 Toilettenbaracken, 2 Waschbaracken und 6 Lagerberacken bzw. Schuppen. Von diesen 23 Gebäuden waren nur 2 (teil-)massiv errichtet: der Heizungsraum und ein Materiallager.

Beschreibung:

Das Lager diente zuerst als Unterkunft für Bauarbeiter, teils auch ausländischer, später dann für französische Zwangsarbeiter für die Fabrik.Die Gesellschaft zu Verwertung chemischer Erzeugnisse mbH unterhielt in Hessisch Lichtenau das Lager "Vereinshaus" bezeichnet. Es befand sich neben dem Auguste-Viktoria-Heim". Sowohl deutsche als auch ausländische Arbeiter wurden hier untergebracht. Später wurde dieses Lager auch als Unterkunft für französische, polnische, holländiscche, belgische, bulgarische, italienische, tschecheslowakische und sowjetische Zwangsarbeiter.

Nutzungsanfang (früheste Erwähnung):

1.8.1944

Nutzungsende (späteste Erwähnung):

März 1945

Weitere Nutzungen des Objekts:

Nutzung nach NS-Zeit:

Nach dem Krieg diente das Lager zunächst als Unterkunft für US-amerikanische Soldaten "und Polen", ab Frühjahr 1946 als Lager für Flüchtlinge. Später wurden einzelne Baracken an örtliche Gewerbetreibende vermietet. In einem Teil des Lagers war das Lichtenauer Realgymnasium untergebracht. Bis Mitte der 1950er Jahre wurden alle Holzbaracken abgerissen bzw. versetzt. 1984 waren auf dem Gelände die Grundschule, die Förderstufe der Freiherr-vom-Stein-Schule sowie ein Kindergarten untergebracht. Heute steht auf dem Gelände die "Schule Heinrichstraße".

Indizes

Orte:

Hessisch Lichtenau

Sachbegriffe:

Betrieb · Wirtschaft · Firmenlager · Zwangsarbeit

Nachweise

Literatur:

Zitierweise
„Hessisch Lichtenau, Lager für Arbeiter der Fabrik, später französische Zwangsarbeiter, „Vereinshaus““, in: Topographie des Nationalsozialismus in Hessen <https://www.lagis-hessen.de/de/subjects/idrec/sn/nstopo/id/565> (Stand: 11.11.2015)
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde