Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Klöster

Übersichtskarte Hessen
Messtischblatt
5814 Bad Schwalbach
Moderne Karten
Kartenangebot der Landesvermessung
Ortskennziffer
43900202013

Arme Dienstmägde Jesu Christi in Bad Schwalbach

Gemarkung Bad Schwalbach, Gemeinde Bad Schwalbach, Rheingau-Taunus-Kreis
Basisdaten | Geschichte | Besitz | Ausstattung | Nachweise | Zitierweise | Indizes
Basisdaten

Abstract:

Der Orden der Armen Dienstmägde Jesu Christi unterhält seit der zweiten Hälfte des 19. Jahrrhunderts ein Schwesternhaus im Ort. Zu der Niederlassung gehören Krankenpflege- und schulische Einrichtungen.

Orden:

Arme Dienstmägde Jesu Christi (Dernbacher Schwestern)

Heutige Diözesanzugehörigkeit:

Bistum Limburg

Typ:

Schwesternhaus

Territorium:

Benennung der Institution in den Quellen:

Dernbacher Schwestern von Bad Schwalbach

Lage:

Haus Maria, Reitallee 6, Bad Schwalbach

Koordinaten:

Gauß-Krüger: 3433313, 5556446
WGS84: 50.1404451° N, 8.06609377° O OpenLayers

Geschichte

Geschichte:

Schwestern des Ordens der Armen Dienstmägde Jesu Christi sind seit 1864 in Bad Schwalbach. Bis 1927 hieß der Ort Langenschwalbach. 1864 gibt eine Ordensschwester Privatunterricht in Französisch und Klavier. Pfarrer Wollweber begründet hier eine Private Mädchenschule und beruft Dernbacher Schwestern in den Ort. Die preußische Regierung erteilt nach 1866 die Genehmigung zum Fortbestand der Töchterschule in Langenschwalbach. 1875 besucht die Ordensgründerin Katharina Kasper die Niederlassung.

1969 arbeiten drei Schwestern im Haus Maria.

Ersterwähnung:

1864

Nachweise

Literatur:

Zitierweise
„Arme Dienstmägde Jesu Christi in Bad Schwalbach, Gemeinde Bad Schwalbach“, in: Klöster <https://www.lagis-hessen.de/de/subjects/idrec/sn/kl/id/14654> (Stand: 16.11.2020)
Indizes

Sachbegriffe:

  • Ambulanz#4392206-5
  • Arme Dienstmägde Jesu Christi#4098138-1
  • Krankenpflege#4032813-2
  • Schule#4053474-1
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde