Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Klöster und Orden

Übersichtskarte Hessen
Messtischblatt
5817 Frankfurt a. M. West
Moderne Karten
Kartenangebot der Landesvermessung
Ortskennziffer
41200031001

Töchter der göttlichen Liebe in Frankfurt-Bonames

Gemarkung Frankfurt-Bonames, Gemeinde Frankfurt am Main, Stadt Frankfurt am Main
Basisdaten | Geschichte | Besitz | Ausstattung | Nachweise | Zitierweise | Indizes
Basisdaten

Abstract:

Der in Österreich 1868 gegründete Orden der Töchter der göttlichen Liebe setzt sich als Ziel, die Bildung und Ausbildung von Kindern und Jugendlichen zu ermöglichen.

Orden:

Töchter der göttlichen Liebe

Heutige Diözesanzugehörigkeit:

Bistum Limburg

Typ:

Schwesternhaus

Territorium:

Lage:

Schwesternhaus, Töchter der Göttlichen Liebe, Homburger Landstr. 385, 60433 Frankfurt-Frankfurter Berg

Hochstraße 28-30

Koordinaten:

Gauß-Krüger: 3477225, 5558885
WGS84: 50.16568368° N, 8.68020057° O OpenLayers

Geschichte

Geschichte:

Der Orden der Töchter der Göttlichen Liebe gründet 1929 eine Niederlassung in Frankfurt in der Hochstraße 28-30. Sie betreiben ein großes Wohnheim für Kaufkeute und Studenten (70 Betten). 1936 arbeiten 17 Schwestern hier.

Im Schwesternhaus in Frankfurt-Bonames, leben und arbeiten 1956 elf Schwestern im Kindergarten, in einem Kinderhort und einer Nähschule. Außerdem engagieren sie sich in der ambulanten Krankenpflege. 1969 arbeiten hier zehn Schwestern der Kongregation der Töchter der göttlichen Liebe. Heute befindet sich die Pfarrei Sankt Franziskus hier.

Gründungsjahr:

1929

Besitz

Niederlassungen:

Eine weitere Niederlassung der Schwestern befindet sich in Frankfurt-Kalbach. Hier arbeiten 1969 drei Schwestern im Schwesternhaus in der Frankfurter Straße 24.

Nachweise

Literatur:

Zitierweise
„Töchter der göttlichen Liebe in Frankfurt-Bonames, Gemeinde Frankfurt am Main“, in: Klöster <https://www.lagis-hessen.de/de/subjects/idrec/sn/kl/id/14531> (Stand: 21.3.2021)
Indizes

Sachbegriffe:

  • Kindergarten#4030581-8
  • Nähschule#7783297-8
  • Töchter der göttlichen Liebe#4797810-7
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde